Nase und Ohren abgeschnitten: Mann will aussehen wie Totenkopf

Kolumbien - Sich von Kopf bis Fuß tätowieren zu lassen, reichte ihm nicht aus. Der Kolumbianer Eric Yeiner Hincapié Ramírez (22) wollte aussehen wie ein Totenkopf und ließ sich dafür Nase und Ohren entfernen.

Eric Yeiner Hincapié Ramírez plant bereits weitere Eingriffe.
Eric Yeiner Hincapié Ramírez plant bereits weitere Eingriffe.  © Screenshot Instagram/kalacaskull

Er sei schon als Kind von Schädeln fasziniert gewesen, aber erst nach dem Tod seiner Mutter vor zwei Jahren habe er mit seiner extremen Transformation begonnen, wie "Daily Mail" berichtet. Dafür unterzog sich Ramírez mehreren chirurgischen Eingriffen.

So ließ sich der 22-Jährige die untere Hälfte seiner Nase sowie seine Ohren operativ entfernen, um dem Aussehen eines Skeletts noch näher zu kommen. Zuvor hatte sich "Kalaca Skull", wie sich der Körperkünstler seit geraumer Zeit nennt, die Augen und Augenhöhlen schwarz tätowieren lassen.

Auf seinem Instagram-Account zelebriert er sein eigentümliches Aussehen, posiert neben knochigen Tierschädeln oder vergleicht sich mit der WhatsApp-Gruselgestalt "Momo". Gleichzeitig aber will Ramírez nicht auf sein Äußeres reduziert werden.

"Körperliche Veränderungen sind eine persönliche Entscheidung und sollten nicht beurteilt werden", sagt der 22-Jährige. "Es ist, als ob man eine Frau wegen ihrer Brust- oder Po-Implantate bewerten würde. Für mich ist ein Totenkopf wie meine Schwester, ein Teil meiner Familie. Ich fühle mich ihnen sehr verbunden."

Für ihn sei mit den Operationen ein Traum wahr geworden und er habe weitere Eingriffe geplant, um seine Verwandlung in einen lebenden Schädel abzuschließen. Dass viele dafür kein Verständnis zeigen und sein Aussehen sie eher abschreckt, störe ihn nicht.

"Ich bin ein normaler Mensch, der nur zufällig anders aussieht als die meisten", sagt Ramírez. "Es ist wie eine andere Denkweise, eine andere Kleidung, ein anderer Musikstil. Ich fühle mich einfach gut, so wie ich bin."

So sah "Kalaca Skull" vor seinen Operationen aus:

Mittlerweile sind Nase und Ohren verstümmelt:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0