Kind stirbt nach tragischem Unfall auf Rolltreppe, nun droht seiner Mutter Gefängnis

North Carolina - Gegen Dreifach-Mutter Jiterria Lighter aus North Carolina wurde zwei Monate nach dem Tod ihres Sohnes Haftbefehl erlassen. Die Todesursache ist tragisch, der Vorwurf gegen die Mutter wirft hingegen Fragen auf.

Der kleine Jaiden fiel von einer Rolltreppe und verstarb. (Symbolbild).
Der kleine Jaiden fiel von einer Rolltreppe und verstarb. (Symbolbild).  © 123rf, estherpoon

Jiterria kehrte mit ihren drei Kindern Ende September aus ihrem Urlaub zurück. Als sie sich am Charlotte Douglas International Airport in North Carolina dann um den Heimtransport kümmerte, war sie wohl etwas abgelenkt und bemerkte nicht, dass sich ihr Dreijähriger an der Rolltreppe herumgetrieben hat.

Der kleine Jaiden verfing sich im Handlauf und wurde in der Folge an der Außenseite hochgezogen. Kurz darauf fiel er dann zu Boden. Seine allein erziehende Mutter saß nur wenige Meter daneben und überblickte die Situation erst, als es zu spät war.

Jaiden verletzte sich bei dem Sturz letztlich so schwer, dass er drei Tage darauf im Krankenhaus verstarb. Zunächst wurde der Sturz des Jungen von der Polizei als "tragischer Unfall" deklariert. Doch wenig später sah sich die Mutter plötzlich mit schweren Vorwürfen konfrontiert.

Sie soll ihrer Aufsichtspflicht nicht nachgekommen sein, sieht sich nun den Vorwürfen der Vernachlässigung ausgesetzt. Wie "metro" berichtet, hatte sich ihr Anwalt, Michael Greene, zwischenzeitlich zu Wort gemeldet: "Sie ist eine alleinerziehende Mutter, die drei Kinder auf einem Flughafen zusammenhalten musste und ich denke, das hätte einigen von uns passieren können."

Trotz der Anschuldigungen ist Jiterria noch immer am Boden zerstört. Der Verlust ihres Kindes nagt nach Aussage des Anwalts immer noch massiv an ihr.

Der Mutter droht nun eine Gefängnisstrafe von bis zu 150 Tagen

Er verteidigt seine Klientin, spricht von einem Unfall und keiner fahrlässigen Verletzung ihrer Pflichte. "Er hatte sich wohl verfangen, wollte das Treppengeländer der Fußtreppe greifen und hat es scheinbar nicht geschafft. Es war ein unglücklicher Sturz", so Greene.

Sollten sich die Anschuldigungen dennoch durchsetzen, muss Jiterria mit bis zu 150 Tagen Gefängnis rechnen. Der Todesfall ihres Sohnes ist demnach wohl der dritte Fall, in dem man der Dreifach-Mutter der Vernachlässigung vorwirft.

Bereits in der Vergangenheit soll sie diesbezüglich schon mit dem Gesetz in Konflikt gekommen sein.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0