Tot in Camping-Zelt entdeckt! 30-Jähriger stirbt bei Schlager-Festival

Top

An beliebtem Ausflugsziel! Steinbrocken krachen auf Touristen

Neu

BFC Dynamo: Jugendtrainer sollen Spieler missbraucht haben

Neu

Super Eklig! Maus in Verkaufstheke am Bahnhof

Neu

Wenn Du willst, dass Deine Zähne so nicht aussehen...

50.208
Anzeige
6.275

Kopfschuss von hinten im Namen des Volkes

Dresden - Eine ehemalige Hausmeisterwohnung in einer Leipziger Strafanstalt in der Südvorstadt war die zentrale Hinrichtungsstätte der DDR. Auf den Tag genau vor 35 Jahren wurde dort das letzte Todesurteil in der DDR vollstreckt und Werner Teske als vermeintlicher „Verräter“ erschossen.
Werner Teske war der letzte Mensch, der in Deutschland zum Tode verurteilt und auch tatsächlich hingerichtet wurde.
Werner Teske war der letzte Mensch, der in Deutschland zum Tode verurteilt und auch tatsächlich hingerichtet wurde.

Von Pia Lucchesi

Dresden - Eine ehemalige Hausmeisterwohnung in einer Leipziger Strafanstalt in der Südvorstadt war die zentrale Hinrichtungsstätte der DDR. Auf den Tag genau vor 35 Jahren wurde dort das letzte Todesurteil in der DDR vollstreckt und Werner Teske als vermeintlicher „Verräter“ erschossen.

Es ist kurz nach 10 Uhr vormittags, als Todeskandidat Werner Teske (39) in den Hinrichtungsraum geführt wird.

Der Scharfrichter tritt unbemerkt von hinten an den Hauptmann des Ministeriums der Staatssicherheit heran, jagt ihm eine Kugel in den Kopf.

Noch am gleichen Tag äschert man den Leichnam des Berliners auf dem Leipziger Südfriedhof ein. Der Name Teske wird fortan aus allen Urkunden und Zeugnissen ausgelöscht.

Ein Kreuz hängt heute in dem Raum, der bis 1981 zur Vollstreckung der Todesurteile genutzt wurde.
Ein Kreuz hängt heute in dem Raum, der bis 1981 zur Vollstreckung der Todesurteile genutzt wurde.

Seine Frau und Tochter erhalten eine neue Identität. Erst Jahre später, nach dem Sturz des SED-Regimes, erfahren sie von der Vollstreckung des Todesurteils.

Hinrichtungen waren in der DDR ein Staatsgeheimnis. Mit der Tötung von Werner Teske wollten die Stasi und der zuständige Militärstrafsenat am Obersten Gericht ein Exempel statuieren.

Der promovierte Volkswirt hatte im Verhör gestanden, über eine Flucht in den Westen nachzudenken. Der Gedanke kam ihm in trüben Stunden: Teske hatte an der Humboldt-Universität studiert.

Als überzeugter Kommunist ließ er sich von der Staatssicherheit als inoffizieller Mitarbeiter anwerben. Zwei Jahre später machte ihn das MfS zum „Hauptamtlichen“.

Teske vermisst dort das wissenschaftliche Arbeiten. Aus Frust denkt er darüber nach, die DDR zu verlassen.

Eine weiße Rose schmückt das Grabmal von Werner Teske auf dem Südfriedhof in Leipzig.
Eine weiße Rose schmückt das Grabmal von Werner Teske auf dem Südfriedhof in Leipzig.

Stasi-Chef Erich Mielke lieferte 1980 in einer „Geheimen Verschlusssache“ das Motiv für die harte Bestrafung von Verrätern aus den eigenen Reihen: „Verrat ist das schwerste Verbrechen, welches ein Angehöriger des MfS begehen kann. Die Partei und die Arbeiterklasse haben unserem Ministerium wichtige Aufgaben zum Schutz der Arbeiter-und-Bauern-Macht anvertraut, haben bedeutsame Machtmittel in unsere Hände gelegt. Wer dieses Vertrauen durch schmählichen Verrat hintergeht, den muss die härteste Strafe treffen.“

In dem Dokument des Ministers heißt es weiter: „Wir sind nicht davor gefeit, dass wir mal einen Schuft unter uns haben. Wenn ich das schon jetzt wüsste, würde er ab morgen nicht mehr leben. Kurzen Prozess. Weil ich ein Humanist bin. Deshalb habe ich solche Auffassung.[...] Das ganze Geschwafel, von wegen nicht hinrichten und nicht Todesurteil – alles Käse, Genossen. Hinrichten, wenn notwendig auch ohne Gerichtsurteil.“

Tobias Hollitzer vom Verein Bürgerkomitee Leipzig streitet dafür, dass die letzte zentrale Hinrichtungsstätte der DDR als Erinnerungsort erhalten bleibt.
Tobias Hollitzer vom Verein Bürgerkomitee Leipzig streitet dafür, dass die letzte zentrale Hinrichtungsstätte der DDR als Erinnerungsort erhalten bleibt.

Werner Teske war vor 35 Jahren der letzte Mensch, der in Deutschland hingerichtet wurde. Die Bundesrepublik hatte die Todesstrafe bereits 1949 abgeschafft. Der Arbeiter- und Bauernstaat folgte erst 1987.

„In der DDR konnten mit dem Tode NS-Verbrechen, Mord und schwere Staatsverbrechen sowie Spionage bestraft werden“, sagt Tobias Hollitzer vom Verein Bürgerkomitee Leipzig. Der Verein betreibt in der „Runden Ecke“ ein Museum, das sich der Arbeit des MfS widmet.

„Die Straftatbestände waren zweitrangig, die Todesstrafe war politische Verfügungsmasse der SED-Spitze“, fügt Hollitzer hinzu. Verurteilte mit NS-Vergangenheit mussten sterben, weil die DDR-Staatsführung unter Beweis stellen wollte, dass mit dem Faschismus gründlicher abgerechnet wurde als in der Bundesrepublik.

Die DDR schaffte die Todesstrafe 1987 auch offiziell ab. Der Staatsratsvorsitzende Erich Honecker wollte das damals als Geste der Menschlichkeit verstanden wissen.

Zufall? Genau zu dieser Zeit stand auch der erste offizielle Besuch eines Staatsoberhaupts und Regierungschefs der DDR in der Bundesrepublik an.

Erich Mielke führte das Ministerium für Staatssicherheit. Er selbst sprach sich für die Verhängung der Todesstrafe aus.
Erich Mielke führte das Ministerium für Staatssicherheit. Er selbst sprach sich für die Verhängung der Todesstrafe aus.

160 Urteile wurden vollstreckt - mindestens

Die Hinrichtungen fanden in der DDR zunächst mittels Guillotine statt.
Die Hinrichtungen fanden in der DDR zunächst mittels Guillotine statt.

Die Gerichte der DDR verhängten seit Gründung der Republik im Jahre 1949 insgesamt 231 Todesurteile. Gesichert ist, dass davon 160 vollstreckt wurden. Bei fünf Fällen ist bis heute nicht geklärt, ob die Todesstrafe tatsächlich angewandt wurde.

Die Urteile wurden 52 Mal wegen politischer Delikte, 64 Mal wegen Nazi-Verbrechen und 44 Mal wegen gewöhnlicher Kriminalität ausgesprochen.

Die zum Tode Verurteilten richtete man zunächst mit einer so genannten „Fallschwertmaschine“ (Guillotine).

Ab Ende der 1960er-Jahre war im Strafgesetzbuch der DDR festgelegt, dass der Henker seine Opfer mit einem „unerwarteten Nahschuss ins Hinterhaupt“ zu töten hatte. 30 Verurteilte starben bis 1981 auf diese Weise.

Runde Ecke dient weiter als Museum

Die "Runde Ecke" in Leipzig.
Die "Runde Ecke" in Leipzig.

Der Verein Bürgerkomitee Leipzig erinnert an die dunklen Machenschaften der ehemaligen Staatssicherheit (MfS) und die Aufarbeitung der Geschichte.

Im August 1990 eröffnete der Verein in der „Runden Ecke“ - den originalen Räumen der ehemaligen Bezirksverwaltung - die Schau „Stasi – Macht und Banalität“.

Neben diesem Museum betreut das Bürgerkomitee noch einen alten Stasi-Bunker in Machern. Mitglieder des Vereins führen heute auch anlässlich des 35. Jahrestages der letzten Hinrichtung durch die ehemalige zentrale Hinrichtungsstätte.

Adresse: Alfred-Kästner-Straße, Eingang Arndtstraße. Führungen von 11 bis 16 Uhr.

Mit einer Pistole vom Typ Walther P 38 mit Schalldämpfer wurde Teske getötet. Fortan gilt er auf der Karteikarte in der Abteilung Kader und Schulung als verstorben, „diszipliniert unter Aberkennung Dienstgrad und Auszeichnungen - Geheimnisverrat“.
Mit einer Pistole vom Typ Walther P 38 mit Schalldämpfer wurde Teske getötet. Fortan gilt er auf der Karteikarte in der Abteilung Kader und Schulung als verstorben, „diszipliniert unter Aberkennung Dienstgrad und Auszeichnungen - Geheimnisverrat“.

Fotos: Wikipedia/BStU, Imago, dpa/Hendrick Schmidt, Colourbox

"Fußball-Philosoph" Matthäus begeistert das Netz mit neuer "Lebensweisheit"

Neu

Sie musste viel zu früh gehen! Sachsens "Goldfisch" Kay starb vor 15 Jahren

Neu

Sex-Video mit 17-Jährigem kursiert im Netz! Bischof tritt zurück

Neu

Streit vor Flüchtlingsunterkunft endet blutig

Neu

Frau steckt im Pool fest: Dann schreibt sie auf Facebook

Neu

Hunde verfärben sich blau, die Ursache macht traurig

Neu

Bis zu 60% Rabatt auf trendigen Schmuck!

4.082
Anzeige

Trike-Fahrer prallt gegen Leitplanke und stirbt

Neu

Völlig ausgerastet! Frau beißt und kratzt, bis Polizei kommt

Neu

Video: Was ist mit dieser Wade los?!

Neu

Tag24 sucht genau Dich!

47.734
Anzeige

Deshalb baumeln Deine Füße nachts aus dem Bett!

Neu

Neonazi? Junger Mann nach Friseur-Besuch mit Messer attackiert

Neu

AfD-Gauland: "Ich lasse mich nicht niederschreien"

Neu

Schwimmer bleibt bei World Masters Championships einfach stehen: Aus gutem Grund

Neu

Sensationsfund in 5500 Metern Tiefe: Versunkenes Kriegsschiff entdeckt

Neu

Läuten bei Peer Kusmagk und seiner Janni bald die Hochzeitsglocken?

401

Lukas Podolski, ein Flüchtling aus Nordafrika?

1.946

Deutscher Spanien-Urlauber unter Auflagen wieder frei: Er darf Madrid nicht verlassen

673

Audi crasht Honda: Ehepaar muss aus Wrack gerettet werden, Mann stirbt

3.835

Fan-Entgleisung: "Holocaust"-Skandal bei Aue-Spiel in Braunschweig

7.231

So sieht ein Supermarkt ohne ausländische Waren aus

3.802

Rechtsextreme feiern Geburtstag und lösen Chaos aus: Straße gesperrt, 13 Festnahmen

2.634

So viele Möpse! Hier wackeln sie um die Wette

527

Mann springt aus fahrendem Auto und stirbt

2.023

Bewaffnete Dealer verprügeln zwei Männer nach Disko-Besuch

1.834

Mann in Hamburg erschossen: Mehrere Täter auf der Flucht!

4.166

Schock! So drastisch soll der Rundfunkbeitrag steigen

8.783

Alle Fotos gelöscht! Ist Rocco Stark wieder Single?

1.313

Traurige Gewissheit: Vermisster Junge ist tot

2.868
Update

Sensation! Dresdner ist erster Deutscher Wrestling-Champion

3.317

Unfassbar! Peta schläfert kleinen Familienhund einfach ein

2.742

10 Tage nach Geburt! Wer überrascht mit diesem flachen Bauch?

2.753

Die meisten, die sie hassen, sind Türken: Sibel Kekilli schmeißt auf Instagram hin

4.595

Welche schwangere Promi-Nixe räkelt sich denn hier am Strand?

2.936

Anzeige gegen Kraftklub-Frontmann: So hat die Staatsanwaltschaft entschieden

5.435

SPD-Politikerin blamiert sich während der Trauerrede von Schulz

9.595

Das kosten Gaucks Spezialwünsche den Steuerzahler

8.663

Waldbrand legt Zugstrecke lahm: 4000 Passagiere gestrandet

1.506

Explosionsgefahr! Mann tankt falsch und schüttet Benzin in Kanalisation

23.643

Achtung! Experten warnen vor Pilzvergiftungswelle

3.672

In diesem Café gibt's jetzt Würze aufs Eis

873

Nacht des Grauens: Zwei Tote bei Schüssen auf Polizisten in drei Städten

1.969

Dürfen bald alle Menschen mit Behinderung wählen gehen?

1.241

Wegen Brandanschlag auf die Deutsche Bahn: Neonazis verpassen Demo

5.887

Nach Streit: Mann sticht 53-Jährigen nieder

2.088

Mehrere Verstöße: Polizeieinsatz bei Bandidos-Treffen

3.190

Ferienfreizeit endet für 20 Kinder im Krankenhaus

4.910

Frankfurter Porno-Star packt aus! So läuft das Geschäft wirklich

10.372

Shitstorm! Geht Verona Pooth zu weit?

8.187

Auch dieses Festival versinkt im Starkregen

4.167

Heftiger Unfall! 77-Jähriger rammt drei Autos und einen Lkw

577

23 Tote bei Bahnunglück in Indien

1.084

Männer rasten aus und verprügeln eigenen Onkel mit Dachlatte

543