Illegales Rennen? Mann rast in den Tod

Top

Terminal geräumt: Polizei verliert Mann mit verdächtigem Koffer

Top

Vierjährige Lebensretter! Zwillinge entsperren iPhone mit Finger von bewusstloser Mutter

Neu

March for Europe: Tausende Berliner feiern Europa

Neu

So kriegst Du im Krankenhaus ein exklusives Einzelzimmer

6.366
Anzeige
6.095

Kopfschuss von hinten im Namen des Volkes

Dresden - Eine ehemalige Hausmeisterwohnung in einer Leipziger Strafanstalt in der Südvorstadt war die zentrale Hinrichtungsstätte der DDR. Auf den Tag genau vor 35 Jahren wurde dort das letzte Todesurteil in der DDR vollstreckt und Werner Teske als vermeintlicher „Verräter“ erschossen.
Werner Teske war der letzte Mensch, der in Deutschland zum Tode verurteilt und auch tatsächlich hingerichtet wurde.
Werner Teske war der letzte Mensch, der in Deutschland zum Tode verurteilt und auch tatsächlich hingerichtet wurde.

Von Pia Lucchesi

Dresden - Eine ehemalige Hausmeisterwohnung in einer Leipziger Strafanstalt in der Südvorstadt war die zentrale Hinrichtungsstätte der DDR. Auf den Tag genau vor 35 Jahren wurde dort das letzte Todesurteil in der DDR vollstreckt und Werner Teske als vermeintlicher „Verräter“ erschossen.

Es ist kurz nach 10 Uhr vormittags, als Todeskandidat Werner Teske (39) in den Hinrichtungsraum geführt wird.

Der Scharfrichter tritt unbemerkt von hinten an den Hauptmann des Ministeriums der Staatssicherheit heran, jagt ihm eine Kugel in den Kopf.

Noch am gleichen Tag äschert man den Leichnam des Berliners auf dem Leipziger Südfriedhof ein. Der Name Teske wird fortan aus allen Urkunden und Zeugnissen ausgelöscht.

Ein Kreuz hängt heute in dem Raum, der bis 1981 zur Vollstreckung der Todesurteile genutzt wurde.
Ein Kreuz hängt heute in dem Raum, der bis 1981 zur Vollstreckung der Todesurteile genutzt wurde.

Seine Frau und Tochter erhalten eine neue Identität. Erst Jahre später, nach dem Sturz des SED-Regimes, erfahren sie von der Vollstreckung des Todesurteils.

Hinrichtungen waren in der DDR ein Staatsgeheimnis. Mit der Tötung von Werner Teske wollten die Stasi und der zuständige Militärstrafsenat am Obersten Gericht ein Exempel statuieren.

Der promovierte Volkswirt hatte im Verhör gestanden, über eine Flucht in den Westen nachzudenken. Der Gedanke kam ihm in trüben Stunden: Teske hatte an der Humboldt-Universität studiert.

Als überzeugter Kommunist ließ er sich von der Staatssicherheit als inoffizieller Mitarbeiter anwerben. Zwei Jahre später machte ihn das MfS zum „Hauptamtlichen“.

Teske vermisst dort das wissenschaftliche Arbeiten. Aus Frust denkt er darüber nach, die DDR zu verlassen.

Eine weiße Rose schmückt das Grabmal von Werner Teske auf dem Südfriedhof in Leipzig.
Eine weiße Rose schmückt das Grabmal von Werner Teske auf dem Südfriedhof in Leipzig.

Stasi-Chef Erich Mielke lieferte 1980 in einer „Geheimen Verschlusssache“ das Motiv für die harte Bestrafung von Verrätern aus den eigenen Reihen: „Verrat ist das schwerste Verbrechen, welches ein Angehöriger des MfS begehen kann. Die Partei und die Arbeiterklasse haben unserem Ministerium wichtige Aufgaben zum Schutz der Arbeiter-und-Bauern-Macht anvertraut, haben bedeutsame Machtmittel in unsere Hände gelegt. Wer dieses Vertrauen durch schmählichen Verrat hintergeht, den muss die härteste Strafe treffen.“

In dem Dokument des Ministers heißt es weiter: „Wir sind nicht davor gefeit, dass wir mal einen Schuft unter uns haben. Wenn ich das schon jetzt wüsste, würde er ab morgen nicht mehr leben. Kurzen Prozess. Weil ich ein Humanist bin. Deshalb habe ich solche Auffassung.[...] Das ganze Geschwafel, von wegen nicht hinrichten und nicht Todesurteil – alles Käse, Genossen. Hinrichten, wenn notwendig auch ohne Gerichtsurteil.“

Tobias Hollitzer vom Verein Bürgerkomitee Leipzig streitet dafür, dass die letzte zentrale Hinrichtungsstätte der DDR als Erinnerungsort erhalten bleibt.
Tobias Hollitzer vom Verein Bürgerkomitee Leipzig streitet dafür, dass die letzte zentrale Hinrichtungsstätte der DDR als Erinnerungsort erhalten bleibt.

Werner Teske war vor 35 Jahren der letzte Mensch, der in Deutschland hingerichtet wurde. Die Bundesrepublik hatte die Todesstrafe bereits 1949 abgeschafft. Der Arbeiter- und Bauernstaat folgte erst 1987.

„In der DDR konnten mit dem Tode NS-Verbrechen, Mord und schwere Staatsverbrechen sowie Spionage bestraft werden“, sagt Tobias Hollitzer vom Verein Bürgerkomitee Leipzig. Der Verein betreibt in der „Runden Ecke“ ein Museum, das sich der Arbeit des MfS widmet.

„Die Straftatbestände waren zweitrangig, die Todesstrafe war politische Verfügungsmasse der SED-Spitze“, fügt Hollitzer hinzu. Verurteilte mit NS-Vergangenheit mussten sterben, weil die DDR-Staatsführung unter Beweis stellen wollte, dass mit dem Faschismus gründlicher abgerechnet wurde als in der Bundesrepublik.

Die DDR schaffte die Todesstrafe 1987 auch offiziell ab. Der Staatsratsvorsitzende Erich Honecker wollte das damals als Geste der Menschlichkeit verstanden wissen.

Zufall? Genau zu dieser Zeit stand auch der erste offizielle Besuch eines Staatsoberhaupts und Regierungschefs der DDR in der Bundesrepublik an.

Erich Mielke führte das Ministerium für Staatssicherheit. Er selbst sprach sich für die Verhängung der Todesstrafe aus.
Erich Mielke führte das Ministerium für Staatssicherheit. Er selbst sprach sich für die Verhängung der Todesstrafe aus.

160 Urteile wurden vollstreckt - mindestens

Die Hinrichtungen fanden in der DDR zunächst mittels Guillotine statt.
Die Hinrichtungen fanden in der DDR zunächst mittels Guillotine statt.

Die Gerichte der DDR verhängten seit Gründung der Republik im Jahre 1949 insgesamt 231 Todesurteile. Gesichert ist, dass davon 160 vollstreckt wurden. Bei fünf Fällen ist bis heute nicht geklärt, ob die Todesstrafe tatsächlich angewandt wurde.

Die Urteile wurden 52 Mal wegen politischer Delikte, 64 Mal wegen Nazi-Verbrechen und 44 Mal wegen gewöhnlicher Kriminalität ausgesprochen.

Die zum Tode Verurteilten richtete man zunächst mit einer so genannten „Fallschwertmaschine“ (Guillotine).

Ab Ende der 1960er-Jahre war im Strafgesetzbuch der DDR festgelegt, dass der Henker seine Opfer mit einem „unerwarteten Nahschuss ins Hinterhaupt“ zu töten hatte. 30 Verurteilte starben bis 1981 auf diese Weise.

Runde Ecke dient weiter als Museum

Die "Runde Ecke" in Leipzig.
Die "Runde Ecke" in Leipzig.

Der Verein Bürgerkomitee Leipzig erinnert an die dunklen Machenschaften der ehemaligen Staatssicherheit (MfS) und die Aufarbeitung der Geschichte.

Im August 1990 eröffnete der Verein in der „Runden Ecke“ - den originalen Räumen der ehemaligen Bezirksverwaltung - die Schau „Stasi – Macht und Banalität“.

Neben diesem Museum betreut das Bürgerkomitee noch einen alten Stasi-Bunker in Machern. Mitglieder des Vereins führen heute auch anlässlich des 35. Jahrestages der letzten Hinrichtung durch die ehemalige zentrale Hinrichtungsstätte.

Adresse: Alfred-Kästner-Straße, Eingang Arndtstraße. Führungen von 11 bis 16 Uhr.

Mit einer Pistole vom Typ Walther P 38 mit Schalldämpfer wurde Teske getötet. Fortan gilt er auf der Karteikarte in der Abteilung Kader und Schulung als verstorben, „diszipliniert unter Aberkennung Dienstgrad und Auszeichnungen - Geheimnisverrat“.
Mit einer Pistole vom Typ Walther P 38 mit Schalldämpfer wurde Teske getötet. Fortan gilt er auf der Karteikarte in der Abteilung Kader und Schulung als verstorben, „diszipliniert unter Aberkennung Dienstgrad und Auszeichnungen - Geheimnisverrat“.

Fotos: Wikipedia/BStU, Imago, dpa/Hendrick Schmidt, Colourbox

Staatssekretärin erzürnt über "Monster, die sich Muslime nennen"

Neu

Entsetzen im Kindergarten! Fünfjährige hat Wodka dabei

Neu

Islamist sitzt schon im Abschiebe-Flieger und darf trotzdem in Deutschland bleiben

Neu

Horror-Grätsche in WM-Quali: Gefoulter bricht sich das Bein

Neu

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

14.762
Anzeige

Mann verprügelt schwangere Ex-Freundin und stößt sie Treppe hinunter

Neu

Falsches Etikett und mit Chemie gestreckt! Gammelfleisch auf dem Weg nach Europa

Neu

Du suchst was neues für Dein Auto? Dann schau mal hier!

2.145
Anzeige

Zehn Menschen sterben bei Unglücken in chinesischen Goldminen

Neu

Großeinsatz! Räuber mit Schweinsmasken überfallen Casino in Las Vegas

701

Weltkonzerne battlen sich bei Facebook wegen Schoko-Pizza

854

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

17.474
Anzeige

Mann soll junge Mädchen vergewaltigt und weitervermittelt haben

1.657

So heiß wie seit 30 Jahren nicht - Sophia Thomalla im Aerobic-Body

2.375

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

11.697
Anzeige

Ihr werdet nicht glauben, wie Eminems Tochter heute aussieht

8.274

Mann rastet wegen Benehmen von jungen Mädchen aus

335

Verschossener Elfmeter macht Jungen zum Helden

5.191

Baby-Alarm! Schauspielerin Amanda Seyfried ist Mama geworden

897

Psychisch kranker Mann entführt Bus und nimmt Fahrer als Geisel

2.966

Chaosnacht! Autonome randalieren in Athener Innenstadt

920

Jetzt wird der deutsche Flughafen-Pöbler abgeschoben

2.932

Aus in Runde Zwei! Chiara Ohoven muss Let's Dance verlassen

1.164

Zschäpe weiß nichts von Anträgen ihrer Anwälte

1.228

Von wegen ein Held! Deshalb ist Harrison Ford ein Trottel

3.683

Trump abgewatscht! Abstimmung zur Gesundheitsreform fällt aus

1.280

Tragisch! Christine Kaufmann wegen Krebs im Koma

8.361

Neue Liebe, neue Nase! Darum legte sich Clea-Lacy unters Messer

7.156

Ganz schön mutig! Dessous-Marke zeigt, was sonst retuschiert wird

10.581

Notrufe bei Berliner Polizei: Wie bescheuert sind die denn?

6.184

Skandal vor KZ Auschwitz! 14 Leute schlachten Schaf und ketten sich an

11.484
Update

Darum musste die AfD das Multikulti-Plakat wieder abhängen

5.624

Kleines Mädchen hängt an Regenrohr im sechsten Stock

2.882

Gruppe Freital-Prozess: Dieser Mann belastet Timo S. schwer!

3.945

Innerhalb weniger Minuten! Mutter und Tochter sterben bei verschiedenen Autounfällen

11.625

Huch! Wer zeigt uns denn hier seine nackten Brüste?

4.074

12-Jährige von Schule suspendiert, weil sie angeblich Sex-Toys verkaufte

4.066

Vater von Todespilot Andreas Lubitz: "Unser Sohn war nicht depressiv!"

4.019

Neue Regel: Bundestag will die AfD austricksen

3.516

Joko und Klaas geben Goldene Kamera zurück - und legen einen drauf

11.755

Kindesmissbrauch in 168 Fällen: Nur vier Jahre Gefängnis!?

2.145

Nach Interview: Ich habe nicht mit dieser Reaktionswelle gerechnet

6.460

Kurioser Fund in Südamerika: 1,5 Tonnen "Messi-Koks" entdeckt

12.968

Mega-Überraschung! Helena Fürst ist schwanger

14.650

Diesen Song haben Stereoact gecovert

7.659

Nach Schießerei auf der A52: Mann bedrohte Beamte mit kurioser "Waffe"

4.298

Wegen Erdogan: Kunde will kein Gemüse mehr kaufen

5.315

Prinzessinnen kämpfen nicht? Dieser Kommentar einer Lehrerin sorgt für Empörung

4.547

80.000 Menschen kommen zu diesem Mega-Event in Berlin

1.328

Sprit ging aus: Frau kämpft fünf Tage in Wüste ums Überleben

4.726

Gaspreisen den totalen Krieg: Irrer Stromanbieter wirbt mit Naziparolen

5.992

Teenager schießt auf 14-Jährige, weil sie ihn bei Snapchat nervt

3.140

So bewegend trauern die Frau und der HSV um den toten Timo Kraus

12.251

Drogen, Klauen, Haftbefehl: Polizei schnappt Mega-Verbrecher

4.266

Waffennarr lagerte Kriegsmunition: LKA sucht noch fehlende Knarren

2.405