Mann wird bei lebendigem Leib zu Tode gekocht

Links: Lim Ba (68) kurz bevor er starb . Rechts: Schreckliche Szenen nach dem Ritual.
Links: Lim Ba (68) kurz bevor er starb . Rechts: Schreckliche Szenen nach dem Ritual.

Kuala Sanglang (Malaysia) - Der selbsternannte Guru Lim Ba (68) wollte am Montag vor seinen Anhängern beweisen, dass er über magische Kräfte verfügt. Es endete in einem unfassbaren Desaster! Der 68-jährige wurde bei lebendigem Leib vor seinem "Publikum" zu Tode gekocht.

Gedacht war alles als eine Art spirituelles "Dampfritual", bei dem der Guru seinen Körper und seine Seele reinigen wollte.

Dafür setzte er sich in einen großen Wok, der mit einer Dampfhaube bedeckt wurde.

Dann wurde unter dem Wok ein Feuer gemacht. Die Anhänger hörten nach 30 Minuten Schreie und Klopfgeräusche.

Schnell entfernten Helfer die Dampfhaube und zogen Lim Ba aus dem Wok, doch es war zu spät, wie "India.com" berichtet.

Dieser "Zaubertrick" endete tödlich!
Dieser "Zaubertrick" endete tödlich!

Lim Ba, der auch als "Black Dog" unter seinen Anhängern bekannt ist, lag bewusstlos im Wok. Szenen des grausamen "Zaubertricks" sind auch auf einem YouTube-Video zu sehen.

Als der Krankenwagen kam, war es schon zu spät. Lim Ba hatte aufgehört zu atmen und wurde für tot erklärt.

Als Grund wurden schwere Verbrennungen und ein Herzinfarkt genannt. Sein Sohn Kang Huai sagte, dass sein Vater diesen "Trick" seit Jahren durchgeführt habe, jedoch seit letztem Jahr Blutdrucksenker nahm.

Sogar 75 Minuten lang, soll sein Vater das Ritual einst ausgehalten haben.

Immer wieder hatten ihn Familienmitglieder gebeten und angefleht damit aufzuhören. Jetzt ist es zu spät.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0