Es werden wieder Rosen verteilt! RTL zeigt nächste "Bachelorette"-Staffel im Juli Top Flüchtling an Grenze abweisen: Bringt Seehofers Plan überhaupt etwas? Top ARD schmeißt "In aller Freundschaft" wochenlang aus Programm Top Schülerin (16) erschlagen: Polizei verhaftet Tatverdächtigen Top Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 31.705 Anzeige
7.233

Huren über neues Gesetz gefrustet: "Bedroht unsere Existenz"

Am Freitag berät der Sächsische Landtag über ein neues Prostituiertengesetz. Doch bei den Sexarbeiterinnen macht sich Widerstand breit.

Von Alexander Bischoff, Torsten Hilscher

Das Gesetz soll Prostituierte besser schützen, belastet sie aber zunächst durch Amtsgebühren.
Das Gesetz soll Prostituierte besser schützen, belastet sie aber zunächst durch Amtsgebühren.

Dresden/Leipzig - Sperriger Name für ein ambitioniertes Vorhaben: Der Landtag wird sich am Freitag mit dem Prostituiertenschutzgesetz befassen. Aber es gibt Widerstand.

Auf den ersten Blick klingt alles nach Verbesserung und Schutz: Weibliche und männliche "Sexarbeiter" sollen regelmäßige medizinische Untersuchungen und Beratung erhalten.

Es gibt darüber hinaus, so der Plan, nur noch kontrollierte Bordelle mit "Betriebskonzept". Auch eine Kondom- und sogar eine Anmeldepflicht für die Liebesdiener ist vorgesehen.

"Das Gesetz ist repressiv und gefährlich", sagt die Abgeordnete Sarah Buddeberg (35, Linke). "Denn in Sachsen sollen SexarbeiterInnen die Kosten für ihre Registrierung und Untersuchungen selbst tragen."

Fraglich sei auch, welche Behörden auf die Daten Zugriff bekämen.

Der Landtag muss das Bundesgesetz auf Landesebene umheben. Zunächst berät am Freitag der Sozialausschuss dazu.
Der Landtag muss das Bundesgesetz auf Landesebene umheben. Zunächst berät am Freitag der Sozialausschuss dazu.

Die gewerkschaftsähnliche "linke Freie ArbeiterInnen Union" setzt sich auch für Prostituiere ein: "Der Gesetzesentwurf legt guten Arbeitsbedingungen Steine in den Weg."

Kritisiert werden vor allem die Zwangsregistrierung und die Kosten. Immerhin würden 60 Euro für die Gesundheitsberatung, 40 für die Registrierung/Anmeldebescheinigung, 15 für einen Alias-Namen fällig. Die Beratung sei alle 12 Monate wahrzunehmen, bei Betroffenen unter 21 sogar doppelt so häufig. Man sehe auch nicht, wie das Gesetz vor Menschenhandel oder Zwangsprostitution schützen soll.

Selbst der Sächsische Städte- und Gemeindetag (Vertretung der Bürgermeister) ist sauer. Zum einen, so Geschäftsführer Mischa Woitscheck (51), über die späte Anpassung an Landesrecht. Das Bundesgesetz trat schließlich schon im Juli 2017 in Kraft.

Zum anderen wegen besagter Gebühren, die die sächsischen Kommunen nun eintreiben sollen. "Die Erhebung von Verwaltungsgebühren lehnen wir ab", so seine Ansage. Denn: "Der Schutzzweck der Vorschrift wird konterkariert, wenn die gesundheitliche Beratung durch die Prostituierten selbst finanziert werden müsste."

Das neue Gesetz soll Prostituierte schützen - doch im Gewerbe fühlt man sich davon eher diskriminiert

Lady Lucy arbeitet in Leipzig. Vom neuen Prostituiertengesetz fühlt sie sich und ihr Gewerbe diskriminiert.
Lady Lucy arbeitet in Leipzig. Vom neuen Prostituiertengesetz fühlt sie sich und ihr Gewerbe diskriminiert.

Vor allem Anmeldepflicht und Mitführungspflicht des sogenannten Hurenpasses stoßen im horizontalen Gewerbe übel auf.

"Unsere persönlichen Daten werden von den Behörden gespeichert und damit auch unser sexuelles Verhalten", sagt Lucy (32), die im Nordosten Leipzigs mit zehn Kolleginnen ein kleines Freudenhaus betreibt und selbst als SM-Klinikerin arbeitet.

Keiner wisse, wie in den Ämtern mit diesen sensiblen Daten umgegangen und wie lange sie gespeichert werden. "Vor allem für Frauen, die noch einem anderen Beruf nachgehen oder studieren, kann das schnell existenzbedrohend werden", glaubt Lucy. Ganz zu schweigen davon, wenn der Hurenpass, der neben dem Foto auch Namen, Geburtstag und -ort enthält, mal verloren gehe.

Auch der "Berufsverband erotische und sexuelle Dienstleistungen e. V.", der deutschlandweit die Rechte von Prostituierten vertritt, wettert gegen das neue Gesetz. "Dadurch werden viele Sexarbeiterinnen und Sexarbeiter in die Illegalität gedrängt, wo sie verstärkt von Menschenrechtsverletzungen bedroht sind", meint Vorstandsfrau Fabienne Freymadl.

Auch in Leipzig seien Kolleginnen nach Inkrafttreten des neuen Gesetzes plötzlich "unsichtbar" geworden, weiß Lucy. Auf einschlägigen Portalen tauchen sie dann wieder auf und bieten vermeintlich private "Seitensprünge" an.

Mischa Woitscheck (51), Geschäftsführer des Sächsischen Städte- und Gemeindetags, ist sauer über die späte Anpassung ans Landesrecht.
Mischa Woitscheck (51), Geschäftsführer des Sächsischen Städte- und Gemeindetags, ist sauer über die späte Anpassung ans Landesrecht.

Fotos: Imago, Matthias Rietschel, Andreas Weihs, fotojump

Klauen auf Bestellung: Internet-Userin überführt Fahrraddieb Neu Gehts noch? Linksjugend ruft zum Deutschland-Fahnen-Klau auf Neu Du sprichst TYPO3? Dann wirst Du in Frankfurt gebraucht! 2.340 Anzeige Frau will Kuh melken, kurz darauf muss sie ins Krankenhaus Neu Rätselhafter Autobahn-Hund noch immer eine Gefahr Neu Davon ist jeder Dritte Mensch in Deutschland betroffen 13.915 Anzeige Ekel-Fund am Flughafen: 22 Riesen-Spinnen im Gepäck entdeckt Neu Junge (8) zeigt Schwester (2) wie man aufräumt: Doch das geht gewaltig schief Neu Darsteller gesucht: Werde das Gesicht eines coolen Werbespots 13.662 Anzeige Rapper Gzuz liest Kritik zu seinem Album und rastet komplett aus Neu Mädchen (7) auf offener Straße angeschossen: Verdächtiger nach SEK-Einsatz in Klinik Neu Happy Birthday, Alessio! Sarah Lombardi backt Mega-Torte Neu
Leipziger Studentin immer noch verschwunden Neu Braut sagt Hochzeit wenige Stunden vorher ab: Der Grund ist unfassbar Neu viele fahren in den Urlaub und vergessen das Wichtigste 1.992 Anzeige Kind (2) verschwindet nachts aus dem Haus und seine Eltern bemerken nichts Neu Gina-Lisa gesteht: Ekel trieb sie zum Schönheits-Chirurgen Neu Effenberg kickt Khedira und Özil aus DFB-Elf, stattdessen sollen diese zwei die Wende bringen Neu Autonomes Fahren: Sachsen investiert Millionen in die Zukunftstechnik 339
Beliebter Ostsee-Vogelpark erlebt nach Schnee-Katastrophe unglaubliches Wunder 2.217 Autsch! Was ist Moderatorin Nova Meierhenrich denn hier passiert? 997 Wie viel Tore schießt Deutschland? Für jeden Treffer gibt's bei Rewe was geschenkt 11.519 Anzeige Feuer vor Heim, darin schlafen 20 Kinder! 246 Zwei Menschen mit Schrotflinte in Schweden erschossen 2.805 Feuerteufel am Werk? Großbrand hält Einsatzkräfte in Atem 434 Rapper auf offener Straße erschossen 3.133 Große Sorge um Ex-BTN-Star: Wie krank ist Anne Wünsche? 2.698 Bei Landeanflug: Flammen schlagen aus Team-Flugzeug von Saudi-Arabien 2.582 Letztes Plädoyer in NSU-Prozess: Verteidigerin von Zschäpe wieder fit 1.063 Wenn Ihr diese blau-grünen Säulen für Blitzer haltet, liegt ihr völlig falsch 3.384 "Ich habe permanent Schmerzen!" Setzt Vanessa Mai ihre Gesundheit aufs Spiel? 1.091 Verheiratete Lehrerin mit Schüler (17) beim Sex von seiner Mutter erwischt 3.162 George Clooney ist raus: Sandra Bullock übernimmt 2.000 Eintracht-Anhänger dreht durch, dann bangen Kölner Fans um ihr Leben 3.480 Einschusslöcher! Wurde Berliner Café Opfer von Angriffen? 258 Exotische Mückenarten in Deutschland: Sie können Viren übertragen 2.037 Darum nennt sich Robert Lewandowski manchmal Emil 562 Mann erschießt Ehefrau, deren Vater und sich selbst vor eigenem Kind 1.803 Nach antisemitischer Prügelattacke: Schläger (19) vor Gericht 774 Update 22-Jährige kämpft um ihr Kind: Wurde ihr die Tochter grundlos weggenommen? 3.603 Achtung! Zwei Patienten aus forensischer Psychiatrie geflohen 7.169 Nach WM-Feier? Vier Verletzte bei Schüssen in Innenstadt 3.566 Last-Minute-Tor von Doppelpacker Kane beschert England Start nach Maß 611 Frau wird von KVB-Bahn erfasst und schwebt in Lebensgefahr 3.260 Update Rettungsgasse zu eng! Polizisten müssen zum Unfall joggen 6.351 Kleinlaster stürzt 150 Meter in die Tiefe: Mann in Bayern bei Unfall getötet 2.793 Vorstellung schon morgen? Bayer-Keeper Leno geht nach London 1.143 Junge (14) verletzt 18 Mitschüler mit Pfefferspray 352 Modellbau-Hersteller nimmt "Nazi-Ufo" vom Markt 3.122 Traumtor und Doppelpack: Belgien schlägt starkes Panama 722 Schockierende Szenen: Bär rastet während Zirkus-Show aus 9.773