Huren über neues Gesetz gefrustet: "Bedroht unsere Existenz" 7.605
Autos brennen: Großbrand am Flughafen Münster / Osnabrück 1.170
Dieser Mann hat das beste Buch des Jahres geschrieben 753
Trauergäste hören auf Beerdigung Klopfgeräusche aus dem Sarg 12.839
Ist die Gamerszene eine Gefahr? Scharfe Kritik an Seehofer aus den eigenen Reihen 860
7.605

Huren über neues Gesetz gefrustet: "Bedroht unsere Existenz"

Am Freitag berät der Sächsische Landtag über ein neues Prostituiertengesetz. Doch bei den Sexarbeiterinnen macht sich Widerstand breit.

Von Alexander Bischoff, Torsten Hilscher

Das Gesetz soll Prostituierte besser schützen, belastet sie aber zunächst durch Amtsgebühren.
Das Gesetz soll Prostituierte besser schützen, belastet sie aber zunächst durch Amtsgebühren.

Dresden/Leipzig - Sperriger Name für ein ambitioniertes Vorhaben: Der Landtag wird sich am Freitag mit dem Prostituiertenschutzgesetz befassen. Aber es gibt Widerstand.

Auf den ersten Blick klingt alles nach Verbesserung und Schutz: Weibliche und männliche "Sexarbeiter" sollen regelmäßige medizinische Untersuchungen und Beratung erhalten.

Es gibt darüber hinaus, so der Plan, nur noch kontrollierte Bordelle mit "Betriebskonzept". Auch eine Kondom- und sogar eine Anmeldepflicht für die Liebesdiener ist vorgesehen.

"Das Gesetz ist repressiv und gefährlich", sagt die Abgeordnete Sarah Buddeberg (35, Linke). "Denn in Sachsen sollen SexarbeiterInnen die Kosten für ihre Registrierung und Untersuchungen selbst tragen."

Fraglich sei auch, welche Behörden auf die Daten Zugriff bekämen.

Der Landtag muss das Bundesgesetz auf Landesebene umheben. Zunächst berät am Freitag der Sozialausschuss dazu.
Der Landtag muss das Bundesgesetz auf Landesebene umheben. Zunächst berät am Freitag der Sozialausschuss dazu.

Die gewerkschaftsähnliche "linke Freie ArbeiterInnen Union" setzt sich auch für Prostituiere ein: "Der Gesetzesentwurf legt guten Arbeitsbedingungen Steine in den Weg."

Kritisiert werden vor allem die Zwangsregistrierung und die Kosten. Immerhin würden 60 Euro für die Gesundheitsberatung, 40 für die Registrierung/Anmeldebescheinigung, 15 für einen Alias-Namen fällig. Die Beratung sei alle 12 Monate wahrzunehmen, bei Betroffenen unter 21 sogar doppelt so häufig. Man sehe auch nicht, wie das Gesetz vor Menschenhandel oder Zwangsprostitution schützen soll.

Selbst der Sächsische Städte- und Gemeindetag (Vertretung der Bürgermeister) ist sauer. Zum einen, so Geschäftsführer Mischa Woitscheck (51), über die späte Anpassung an Landesrecht. Das Bundesgesetz trat schließlich schon im Juli 2017 in Kraft.

Zum anderen wegen besagter Gebühren, die die sächsischen Kommunen nun eintreiben sollen. "Die Erhebung von Verwaltungsgebühren lehnen wir ab", so seine Ansage. Denn: "Der Schutzzweck der Vorschrift wird konterkariert, wenn die gesundheitliche Beratung durch die Prostituierten selbst finanziert werden müsste."

Das neue Gesetz soll Prostituierte schützen - doch im Gewerbe fühlt man sich davon eher diskriminiert

Lady Lucy arbeitet in Leipzig. Vom neuen Prostituiertengesetz fühlt sie sich und ihr Gewerbe diskriminiert.
Lady Lucy arbeitet in Leipzig. Vom neuen Prostituiertengesetz fühlt sie sich und ihr Gewerbe diskriminiert.

Vor allem Anmeldepflicht und Mitführungspflicht des sogenannten Hurenpasses stoßen im horizontalen Gewerbe übel auf.

"Unsere persönlichen Daten werden von den Behörden gespeichert und damit auch unser sexuelles Verhalten", sagt Lucy (32), die im Nordosten Leipzigs mit zehn Kolleginnen ein kleines Freudenhaus betreibt und selbst als SM-Klinikerin arbeitet.

Keiner wisse, wie in den Ämtern mit diesen sensiblen Daten umgegangen und wie lange sie gespeichert werden. "Vor allem für Frauen, die noch einem anderen Beruf nachgehen oder studieren, kann das schnell existenzbedrohend werden", glaubt Lucy. Ganz zu schweigen davon, wenn der Hurenpass, der neben dem Foto auch Namen, Geburtstag und -ort enthält, mal verloren gehe.

Auch der "Berufsverband erotische und sexuelle Dienstleistungen e. V.", der deutschlandweit die Rechte von Prostituierten vertritt, wettert gegen das neue Gesetz. "Dadurch werden viele Sexarbeiterinnen und Sexarbeiter in die Illegalität gedrängt, wo sie verstärkt von Menschenrechtsverletzungen bedroht sind", meint Vorstandsfrau Fabienne Freymadl.

Auch in Leipzig seien Kolleginnen nach Inkrafttreten des neuen Gesetzes plötzlich "unsichtbar" geworden, weiß Lucy. Auf einschlägigen Portalen tauchen sie dann wieder auf und bieten vermeintlich private "Seitensprünge" an.

Mischa Woitscheck (51), Geschäftsführer des Sächsischen Städte- und Gemeindetags, ist sauer über die späte Anpassung ans Landesrecht.
Mischa Woitscheck (51), Geschäftsführer des Sächsischen Städte- und Gemeindetags, ist sauer über die späte Anpassung ans Landesrecht.

Fotos: Imago, Matthias Rietschel, Andreas Weihs, fotojump

Möchtest Du mein neuer Kollege sein? Ich suche Reinigungskräfte in Berlin und Cottbus! 3.051 Anzeige
Nanu, royaler Besuch in Köln reist mit dem Zug an! 327
Im Knast erstochen! Einer der schlimmsten Pädophilen weltweit ist tot 22.280
MMA kommt nach Hamburg! jetzt Tickets abstauben! 3.089 Anzeige
Mädchen (15) nach Deutschland gelockt und zur Prostitution gezwungen? 2.769
Anne Wünsches Tochter bricht in Tränen aus: Fans stinksauer! 3.931
MediaMarkt haut geniale Angebote zum Semsterstart raus! 2.089 Anzeige
Nach Tod von Alphonso Williams: Promis in großer Trauer 2.083
Kleiner Junge klemmt Brief an Polizeiauto! So reagieren die Beamten 6.449
Deutschlands schönste Polizistin setzt ein Zeichen gegen Bodyshaming 13.063
Ex-Bundesliga-Profi Göktan spricht erstmals über Kokain-Sucht: "Dummheit und Gier" 736
Familie begräbt eigenes totes Kind und findet dabei lebendes Baby 9.363
Anschlag in Halle: Polizei verlor Stephan B. eine Stunde aus den Augen 2.768
19 Jahre zu Unrecht im Gefängnis: 74-Jähriger kommt frei und erhält Mega-Entschädigung! 5.823
Weiterhin keine Wilke-Wurst: Produktion nach drei Todesfällen weiter auf Eis 463
Familie unter Schock: Tochter (†10) wird aus Karussell in den Tod geschleudert 6.499
Judenhasser vor Gericht, Täter hält sich für "Hitler Nummer 2" 2.865 Update
Nach dramatischer Rettung: Freundin soll von Ex-Freund verschleppt worden sein 2.702
Frau öffnet nach Urlaub ihren Koffer und erlebt Schrecksekunde 98.917
Fußballmatch zwischen Nord- und Südkorea, doch kaum jemand kann es sehen 710
Erst Antrag, dann Trennung? Zerstört dieser GZSZ-Star Ninas Liebesglück? 14.118
Kettler-Pleite! Diese Kult-Kettcars fahren so nicht mehr 1.187
Endlich wieder Scheunenfest! Heute startet die 15. Staffel "Bauer sucht Frau" 685
Frau gerät in Propeller und verliert mehrere Körperteile 5.021
Flugzeug abgestürzt? Große Suchaktion über der Ostsee 28.907
Krankenhaus! Denisé Kappés in Sorge um Söhnchen Ben 1.337
Sie sind unter uns: Zombies sorgen in der Innenstadt für Angst und Schrecken 1.299
Lehrerin hat Sex mit Schüler: Ihr Ehemann zieht sofort die Konsequenzen 2.704
Nach Prügelei: Mann schießt 25-Jährigem in Hürth in den Rücken und flüchtet! 313
Bär kennt keine Grenzen: Treibt er jetzt in Bayern sein Unwesen? 157
Emotionaler Prozess um tödliches Rennen: Raser zeigen Reue, Staatsanwalt empört 2.851
Wird die Stuttgarter Innenstadt autofrei? So will OB Kuhn die Autos verbannen! 229
Droht Chaos bei der Lufthansa? Flugbegleiter zum Streik aufgerufen 374
Union gegen Freiburg: Erstes Bundesliga-Brüderduell der Schlotterbecks 69
Landwirte protestieren in Bonn! 96 Update
Darum zog die Polizei diesen Gold-BMW aus dem Verkehr 3.957 Update
Clevershuttle stellt Angebot überraschend in drei Städten ein 1.868
DFB-Direktor Bierhoff fehlt "Auswahl an jungen Spielern": Kommt jetzt die Drittliga-Reform? 992
Fix! Ex-Schalke-Trainer Domenico Tedesco zu Spartak Moskau 1.040
Condor nach Thomas-Cook-Pleite vor dem Aus: Ist das der rettende Anker? 4.295
Weihnachten im Oktober? Das ist der traurige Grund 2.886
Mädchen ist auf Party voller Angst: Teenager zwingt sie mit Schusswaffe zum Kuss 4.877
Tote Frau aus dem Rhein: Es ist die Vermisste (25) aus Bonn! 2.495
Gewalt-Eskalation: Zwei Mädchen (12 und 13) von Gruppe Jugendlicher verprügelt 2.048
Achtung Fans: Niederlagen Eures Teams können Euch umbringen 737
Nach Anschlag in Halle: Internet-Trolle verfassen widerliche Bewertungen für Kiezdöner 8.239
Pizzaverkäufer schlägt Räuber mit Wischmopp in die Flucht 173
Brutaler Überfall: 83-Jährige Frau mit Elektroschocker angegriffen 342
Nach Horror-Unfall: Tatort-Star will nie wieder aufs Motorrad steigen 4.140
Nach Terroranschlag in Paris: Polizei nimmt fünf Personen fest 2.370