An Sportinternat: Schüler sollen Klassenkameraden sexuell missbraucht haben Neu Raketen setzen Moor in Brand: Katastrophenalarm ausgerufen! Neu MediaMarkt wird in Gießen zum Steuersparadies 4.400 Anzeige Selbstmord von Hogesa-Neonazi: Keine Störungen bei Marsch in Mönchengladbach Neu Mit dieser Aktion bekommt Ihr garantiert neuen Schwung ins Bett 12.139 Anzeige
7.344

Huren über neues Gesetz gefrustet: "Bedroht unsere Existenz"

Am Freitag berät der Sächsische Landtag über ein neues Prostituiertengesetz. Doch bei den Sexarbeiterinnen macht sich Widerstand breit.

Von Alexander Bischoff, Torsten Hilscher

Das Gesetz soll Prostituierte besser schützen, belastet sie aber zunächst durch Amtsgebühren.
Das Gesetz soll Prostituierte besser schützen, belastet sie aber zunächst durch Amtsgebühren.

Dresden/Leipzig - Sperriger Name für ein ambitioniertes Vorhaben: Der Landtag wird sich am Freitag mit dem Prostituiertenschutzgesetz befassen. Aber es gibt Widerstand.

Auf den ersten Blick klingt alles nach Verbesserung und Schutz: Weibliche und männliche "Sexarbeiter" sollen regelmäßige medizinische Untersuchungen und Beratung erhalten.

Es gibt darüber hinaus, so der Plan, nur noch kontrollierte Bordelle mit "Betriebskonzept". Auch eine Kondom- und sogar eine Anmeldepflicht für die Liebesdiener ist vorgesehen.

"Das Gesetz ist repressiv und gefährlich", sagt die Abgeordnete Sarah Buddeberg (35, Linke). "Denn in Sachsen sollen SexarbeiterInnen die Kosten für ihre Registrierung und Untersuchungen selbst tragen."

Fraglich sei auch, welche Behörden auf die Daten Zugriff bekämen.

Der Landtag muss das Bundesgesetz auf Landesebene umheben. Zunächst berät am Freitag der Sozialausschuss dazu.
Der Landtag muss das Bundesgesetz auf Landesebene umheben. Zunächst berät am Freitag der Sozialausschuss dazu.

Die gewerkschaftsähnliche "linke Freie ArbeiterInnen Union" setzt sich auch für Prostituiere ein: "Der Gesetzesentwurf legt guten Arbeitsbedingungen Steine in den Weg."

Kritisiert werden vor allem die Zwangsregistrierung und die Kosten. Immerhin würden 60 Euro für die Gesundheitsberatung, 40 für die Registrierung/Anmeldebescheinigung, 15 für einen Alias-Namen fällig. Die Beratung sei alle 12 Monate wahrzunehmen, bei Betroffenen unter 21 sogar doppelt so häufig. Man sehe auch nicht, wie das Gesetz vor Menschenhandel oder Zwangsprostitution schützen soll.

Selbst der Sächsische Städte- und Gemeindetag (Vertretung der Bürgermeister) ist sauer. Zum einen, so Geschäftsführer Mischa Woitscheck (51), über die späte Anpassung an Landesrecht. Das Bundesgesetz trat schließlich schon im Juli 2017 in Kraft.

Zum anderen wegen besagter Gebühren, die die sächsischen Kommunen nun eintreiben sollen. "Die Erhebung von Verwaltungsgebühren lehnen wir ab", so seine Ansage. Denn: "Der Schutzzweck der Vorschrift wird konterkariert, wenn die gesundheitliche Beratung durch die Prostituierten selbst finanziert werden müsste."

Das neue Gesetz soll Prostituierte schützen - doch im Gewerbe fühlt man sich davon eher diskriminiert

Lady Lucy arbeitet in Leipzig. Vom neuen Prostituiertengesetz fühlt sie sich und ihr Gewerbe diskriminiert.
Lady Lucy arbeitet in Leipzig. Vom neuen Prostituiertengesetz fühlt sie sich und ihr Gewerbe diskriminiert.

Vor allem Anmeldepflicht und Mitführungspflicht des sogenannten Hurenpasses stoßen im horizontalen Gewerbe übel auf.

"Unsere persönlichen Daten werden von den Behörden gespeichert und damit auch unser sexuelles Verhalten", sagt Lucy (32), die im Nordosten Leipzigs mit zehn Kolleginnen ein kleines Freudenhaus betreibt und selbst als SM-Klinikerin arbeitet.

Keiner wisse, wie in den Ämtern mit diesen sensiblen Daten umgegangen und wie lange sie gespeichert werden. "Vor allem für Frauen, die noch einem anderen Beruf nachgehen oder studieren, kann das schnell existenzbedrohend werden", glaubt Lucy. Ganz zu schweigen davon, wenn der Hurenpass, der neben dem Foto auch Namen, Geburtstag und -ort enthält, mal verloren gehe.

Auch der "Berufsverband erotische und sexuelle Dienstleistungen e. V.", der deutschlandweit die Rechte von Prostituierten vertritt, wettert gegen das neue Gesetz. "Dadurch werden viele Sexarbeiterinnen und Sexarbeiter in die Illegalität gedrängt, wo sie verstärkt von Menschenrechtsverletzungen bedroht sind", meint Vorstandsfrau Fabienne Freymadl.

Auch in Leipzig seien Kolleginnen nach Inkrafttreten des neuen Gesetzes plötzlich "unsichtbar" geworden, weiß Lucy. Auf einschlägigen Portalen tauchen sie dann wieder auf und bieten vermeintlich private "Seitensprünge" an.

Mischa Woitscheck (51), Geschäftsführer des Sächsischen Städte- und Gemeindetags, ist sauer über die späte Anpassung ans Landesrecht.
Mischa Woitscheck (51), Geschäftsführer des Sächsischen Städte- und Gemeindetags, ist sauer über die späte Anpassung ans Landesrecht.

Fotos: Imago, Matthias Rietschel, Andreas Weihs, fotojump

Rechtsextreme Bürgerwehr in Chemnitz: Polizei durchsucht Wohnungen Neu Erschossen und als Held gefeiert: Andenken an Clan-Mitglied Nidal R. übermalt Neu So provokant sucht dieses Pirnaer Unternehmen nach Fachleuten Anzeige Mädchen verzaubert mit riesigen Kulleraugen, dabei ist sie ernsthaft krank Neu Sind Chethrin Schulze und Bachelor Daniel Völz nun doch ein Paar? Neu Gut versichert? Jährlich werden über 300.000 Fahrräder gestohlen! 1.098 Anzeige Wie jetzt? Melanie Müller feiert Kindergeburtstag in Ballermann-Kneipe Neu Ein Gast hat sich schon auf sie übergeben: Oktoberfest-Kellnerin über Bier, Schweiß und Schmerzen Neu Jugendlicher (15) wird von Heuballen erdrückt: Letztes Beweisstück gefunden Neu Lehrerin will Schülern eine Lektion erteilen und trägt 100 Tage das selbe Kleid Neu Norden bereitet sich auf Orkantief vor: Unwetterwarnung an der Küste! Neu
Feuerwehr löscht Brand in Reihenhaus, dann passiert etwas Merkwürdiges! Neu "Dirty 30": Fiona Erdmanns berauschende B-Day-Feier inklusive Tipp für ängstliche Frauen Neu
Bitter enttäuscht! Diese GNTM-Kandidatin kündigt bei Heidi Klums Vater Neu Schockierend! Teenager treten Hundewelpen im Stadtpark tot Neu Kretschmann: Patriotismus bewegt Deutsche zur Rückkehr in die Heimat Neu Mafia-Prozess: Am Landgericht in Karlsruhe herrscht Ausnahmezustand Neu Daniela Katzenberger völlig verändert: Sie macht Angelina Jolie Konkurrenz Neu Zwei Schwerverletzte liegen auf dem Gehweg! Blutiger Streit in St. Pauli Neu Update Obdachloser auf Friedhof enthauptet: Der Ermittlungsstand erschüttert Neu Fahrlässige Tötung? Patienten bekommen Schmerzmittel statt Kochsalzlösung Neu Brand in Räucherei greift auf Wurstfabrik über 398 Trauer nach tödlichem Unfall im Hambacher Forst: RWE hält an Rodung fest 895 Update Lastenrad von Zug erfasst: Kinder sterben bei Unfall nahe Deutscher Grenze 2.236 "Glückwunsch zum Boot": Trump besucht Sturm-Opfer und sorgt für Entsetzen 11.991 Heiße Aussichten: Welches Model präsentiert Uns denn hier ihre Vorzüge? 1.529 "Wir sind keine Frauen!" Emre Can fliegt nach Ronaldo-Rot brisante Aussage um die Ohren 866 Rechnungshof klagt an: Leben Altpräsidenten auf Steuerkosten wie Maden im Speck? 1.396 "Fremdschämen" wegen GroKo-Frust: OB tritt aus SPD aus 2.366 Über 500 Millionen Krankentage: Immer mehr Bundesbürger fallen aus 498 38 Meter lange Transall durchquert Sachsen-Anhalt 241 Neue Umfrage! AfD liegt zum ersten Mal auf Platz 2 3.954 Fiese Vorwürfe: Hat BiP-Philipp seine Pam mit mehreren Frauen betrogen? 1.159 Hammer! Diese DDR-Stars gehen gemeinsam auf Tour 800 Neubau des Bahnhofs Altona verzögert sich 46 Horror-Zusammenprall in der Champions League: Keeper blutüberströmt am Boden! 2.823 Zahl der Toten durch West-Nil-Fieber steigt in Griechenland weiter 1.535 Familiendrama in Berlin: Mann und Baby stürzen vom Balkon und sterben 7.555 Update Frontal in Traktor gerast: Biker stirbt bei Horror-Crash 5.358 Tod von 17-Jähriger auf Schulhof: Hätte er verhindert werden können? 1.965 Pädophiler Koch (37): Beging er 22 weitere Sex-Verbrechen? 900 "München Mord": Vereinsamter Rentner erschlagen und beraubt 582 Heimliche Treffen: Was geht da zwischen Kendall Jenner und diesem Model? 581 Bergung der Kabine auf der Zugspitze beginnt 356 Natascha Ochsenknecht frisch verliebt: Denkt sie wieder ans Heiraten? 627 Wegen Maaßen! Deutsche vertrauen der Bundesregierung immer weniger 995 Sicherheits-Check dauerte zu lange: Passagierin verklagt Bundespolizei 156 Charmant ehrlich: Sara Kulka präsentiert ihre perfekt unperfekten Brüste 4.078 Auch das noch! AfD-Funktionär bei Sachsens Verfassungsschutz 1.974