Sachsen rettet das Vermächtnis der Olsenbande

Paul Wenzel (31, l.) und Steffen Paatz (46) aus Leipzig haben das Haus 
gemeinsam mit dänischen Fans und vielen Helfern gerettet.
Paul Wenzel (31, l.) und Steffen Paatz (46) aus Leipzig haben das Haus gemeinsam mit dänischen Fans und vielen Helfern gerettet.  © Steffen Füssel

Leipzig/Gedser - Es war vielleicht wirklich der allerletzte Coup der Olsenbande - und zwar ein mächtig gewaltiger! Mit viel Brimborium wurde am Wochenende die Rettung einer Filmkulisse gefeiert. Der Verdienst von zwei engagierten Sachsen.

Es geht um das berühmte Stellwerk aus Kinoabenteuer Nummer 7 („Die Olsenbande stellt die Weichen“, 1975). Die dänische Bahn wollte das hölzerne Gebäude in Kopenhagen abreißen.

Bis sich Steffen Paatz (46) und Paul Wenzel (31) vom Olsenbandenfanclub aus Leipzig dem Konzern entgegenstellten - und einen genialen Plan austüftelten. „Wir haben es erst über verschiedene dänische Behörden versucht, dann die Medien eingeschaltet“, berichtet Paul. „Und eine Spendenaktion gestartet, bei der 200.000 Euro zusammenkamen.“

Trotz Regen großer Auflauf im süddänischen Hafenort Gedser: Hunderte Fans 
kamen zur Stellwerk-Einweihung mit den alten Kinostars.
Trotz Regen großer Auflauf im süddänischen Hafenort Gedser: Hunderte Fans kamen zur Stellwerk-Einweihung mit den alten Kinostars.  © Steffen Füssel

Das hätte Egon nicht besser hingekriegt. Das Stellwerk wurde nämlich kurzerhand verpflanzt.

Als Schwertransport über enge Straßen und sogar zu Wasser bis ins Eisenbahnmuseum Gedser, am Südzipfel Dänemarks (direkte Fährverbindung nach Rostock). „Eine fantastische Leistung, es gleicht einem richtigen Coup“, lobte überschwänglich Morten Grunwald (82), der einst Technik-Ass Benny spielte. „Nur die Olsenbande und diese Jungs können so eine Leistung vollbringen.“

Das liebevoll sanierte Stellwerk wurde detailgetreu von einer Filmdekorateurin ausstaffiert. „Jetzt kommt es auch innen ziemlich nah an die Filmversion heran“, bestätigte auch Børge-Darsteller Jes Holtsø (60). „Solch ein Aufwand, selbst Kuchen und Kaffeetassen wie im Film sind da. Ich erinnere mich gern an die Dreharbeiten, wobei ein Großteil im Studio aufgezeichnet wurde.“

Übrigens: Beide Olsenbanden-Stars haben versprochen, bald wieder ins Land zu kommen. „Børge“ als Blues-Musiker: „Nächstes Jahr bestimmt auch wieder in Sachsen.“ Und „Benny“ als Theaterschauspieler: „Schon ab November wieder an der Volksbühne Berlin.“

Und die Stellwerk-Retter aus Sachsen? Haben natürlich schon wieder den nächsten Plan. Steffen Paatz: „Es gibt Abrisspläne für das alte Gefängnis von Kopenhagen. Wir sind aber dran ...“

Das Gebäude spielt in „Die Olsenbande stellt die Weichen“ eine 
entscheidende Rolle. Tipp: Der Film läuft Samstag (20.15 Uhr) im MDR.
Das Gebäude spielt in „Die Olsenbande stellt die Weichen“ eine entscheidende Rolle. Tipp: Der Film läuft Samstag (20.15 Uhr) im MDR.
Genießen den Augenblick im dekorierten Stellwerk: „Benny“ Morten Grunwald 
(82), „Børge“ Jes Holtsø (60) und Film-Bösewicht Søren Steen (75, v.l.).
Genießen den Augenblick im dekorierten Stellwerk: „Benny“ Morten Grunwald (82), „Børge“ Jes Holtsø (60) und Film-Bösewicht Søren Steen (75, v.l.).  © Steffen Füssel
Morgenpost-Reporter Ronny Klein im Gespräch mit Morten Grunwald, der in 14 
Olsenbanden-Filmen Benny 
verkörperte.
Morgenpost-Reporter Ronny Klein im Gespräch mit Morten Grunwald, der in 14 Olsenbanden-Filmen Benny verkörperte.  © Steffen Füssel

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0