Besitzerin droht der Ruin! In ihrem Garten liegen zehn Tonnen Munition

Top

Frau bittet Polizei um Hilfe und landet hinter Gittern

Neu

Panik im Tierpark! Gaffer ärgern Löwin, dann springt sie plötzlich

Neu

Tupper-Fans aufgepasst! 500 Läden in Deutschland geplant

Neu
21.734

Rotlicht-Report! Erst Haareschneiden, dann Sex

Leipzig - Nacktfriseuse Bea ist mit 55 Jahren eine der ältesten und erfahrensten Damen im Gewerbe.
Erotisches Haareschneiden vor dem Sex - ein Sonderservice von „Nacktfriseuse“ Bea.
Erotisches Haareschneiden vor dem Sex - ein Sonderservice von „Nacktfriseuse“ Bea.

Von Alexander Bischoff

Leipzig - Arbeiten in einem Club oder im Laufhaus? „Nein, das ist nichts für mich, ich brauche mein eigenes Reich“, sagt Bea und schüttelt die rote Mähne. Mit 55 Jahren ist die Leipzigerin eine der ältesten und erfahrensten Damen im Gewerbe. Die klassische „Alleinkämpferin“.

Eine Wohnung in einer Seitenstraße im Leipziger Westen ist Beas Reich. Keine dieser Schmuddelbuden mit gedimmten Licht. Alle Räume sind hell, sauber, und vor allem geschmackvoll eingerichtet. Auch die Frisierecke, die auf Beas Spezialität hinweist.

„Ich bin Nacktfriseuse - bei mir bekommen die Männer noch einen Haarschnitt, eine Kopfmassage oder eine Intimrasur dazu“, erzählt sie.

Das alles sei natürlich nur ein Rollenspiel. Mit ihren Preisen - die halbe Stunde 70 Euro, die volle ab 120 Euro - liegt sie deshalb auch etwas oberhalb des Durchschnitts.

Das Haareschneiden ist tatsächlich mal ihr Hauptberuf gewesen. „Ich bin Friseur-Meisterin und hatte sogar einen eigenen Salon“, erzählt sie. Damals, Anfang der 1990er Jahre, war das.

Als sie noch nicht die frivole Bea war, die Männer gerne im Netz-Catsuite empfängt.

Sondern die durch und durch bürgerliche Mutter zweier Töchter, deren Mann ein Hotel betrieb ... für das sie bürgte.

Mitte der 90er ging das Hotel pleite, der Gatte setzte sich nach Spanien ab. „Und ich stand plötzlich allein mit zwei Kindern und einem sechsstelligen Schuldenberg da.“ Die verzweifelte Friseurin schloss ihren Salon, stieg ins Rotlicht ein und wurde zur Bea.

Die Erzählungen von Bekannten, dass man horizontal weit mehr verdienen würde, als vertikal mit Schere und Kamm, sollten sich schnell bewahrheiten ...

Das war 1997. Und Bea ist noch immer dabei.

Denn aus dem Job in der Not ist mittlerweile eine lieb gewonnene Profession geworden. „Ich würde nie wieder tauschen und mich im Salon stundenlang an einen Frisierstuhl stellen“, sagt Bea, die mit ihrem Beruf offen umgeht.

Die Familie, Freunde und selbst die heute erwachsenen Töchter - alle wissen, womit sie ihr Geld verdient.

Wer zu Bea kommt, will vor allem Zuwendung und Aufmerksamkeit. „Die klassischen Stecher, die nur vögeln wollen, sind nicht so mein Klientel - meine Kunden wollen vor allem entspannen“, sagt sie im feinsten Szeneslang.

Was auch daran liegen mag, dass Bea zu den mollig-mütterlichen Liebesdamen gehört, die gern zuhören und Trost spenden. „Junge, schlanke Mädchen gibt‘s doch wie Sand am Meer“, feixt sie.

Und Bea, wie lange willst du den Job noch machen? „So lange es mir Spaß macht und noch jemand zu mir kommen will“, antwortet sie und lächelt keck. Damit das so bleibt, lädt sie auf den bekanntesten Rotlicht-Portalen im Internet gerade neue Fotos hoch.

„Der Gast soll ja sehen, wer und was ihn erwartet...“

Scharfe Klinge!  Mancher Mann lässt sich unterm Messer richtig verwöhnen, andere kommen nur zum Quatschen (und Frisieren).
Scharfe Klinge! Mancher Mann lässt sich unterm Messer richtig verwöhnen, andere kommen nur zum Quatschen (und Frisieren).

So kassiert der Freistaat

Bea (55) mit Pausen-Laptop auf ihrer "Spielwiese“. Eine Lebenskrise und hohe Schulden brachten sie ins Rotlicht.
Bea (55) mit Pausen-Laptop auf ihrer "Spielwiese“. Eine Lebenskrise und hohe Schulden brachten sie ins Rotlicht.

Der Umgang des Staates mit Prostitution ist geradezu schizophren.

Einerseits fällt sie als „sozial unwerte Tätigkeit“ nicht unter die Gewerbeordnung, Huren bekommen folglich keinen Gewerbeschein. Andererseits will der Fiskus am Rotlicht mit verdienen.

Weil es Sex nicht auf Rechnung gibt, hat sich bei der Besteuerung das „Düsseldorfer Verfahren“ durchgesetzt.

Ein Agreement zwischen Finanzamt und selbstständigen Prostituierten, die pro Arbeitstag eine Pauschalsteuer zahlen.

In Sachsen liegt die zwischen 15 und 25 Euro - je nach Qualität des Etablissements.

Laut Landesamt für Steuern und Finanzen nahm Sachsen 2014 über das „Düsseldorfer Verfahren“ insgesamt 780.715 Euro ein.

Die Gesamtsteuereinnahmen aus dem Rotlicht sind jedoch höher, da sich mehreren Prostituierte laut Landesamt auch unter anderen Berufsbezeichnungen wie „Masseurin“ registrieren und besteuern lassen.

Fotos: Fotojump (2), PR

Heftige Gasexplosion! Mehrere Gebäude stürzen ein, über 30 Menschen verletzt

Neu

Schlangenlinien auf A4: Lasterfahrer mit 2,4 Promille unterwegs

Neu

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

17.605
Anzeige

Auto fährt in Radrennen. Mehrere Verletzte

Neu

Helden in der Not: Polizeibeamte löschen Brand mit Cola

Neu

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

11.804
Anzeige

Wie Rapunzel! Frau war 20 Jahre nicht beim Friseur

Neu

"Kein Kölsch für Nazis": Diese Stadt macht gegen die AfD mobil

Neu

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

14.884
Anzeige

Spektakulärer Raubüberfall auf Luxus-Juwelier

Neu

Ärzte geben Sex-Monster Schmökel auf. Jetzt kommt er in den Knast

4.605

Neue Asphalt-Decke: "Walzenrennen" auf dem Sachsenring

1.013

Du suchst was neues für Dein Auto? Dann schau mal hier!

2.498
Anzeige

Ursprungsland der Reformation: Doch 80 Prozent drücken sich vor der Kirche

565

Dieser Dussel fiel 32-mal durch die Führerscheinprüfung

2.613

So kriegst Du im Krankenhaus ein exklusives Einzelzimmer

7.737
Anzeige

Frau am Alex zusammengeschlagen und schwer verletzt

4.157

Kein Witz! Durch dieses Haus fährt ein Zug!

4.086

Dem ölreichsten Land der Welt geht der Sprit aus

3.943

Nimm die Eier in die Hand! Darum sollten Männer schon früh zum Hodencheck

4.180

Der ging ins Leere: Helene Fischers Kuss-Abfuhr an ihren Florian

22.231

Dieses Geheimnis steckt hinter dem "Sandmännchen"-Lied

2.211

"One-Direction"-Star und Cheryl Cole sind Eltern geworden!

1.040

Al-Kaida-Anführer in Afghanistan bei US-Angriff getötet

1.726

Ups! Zeigt die Katze hier mehr als gewollt?

45.086

War es Mord? Slowakischer Politiker von Zug überrollt

2.501

Massenschlägerei! Großfamilien gehen aufeinander los

6.714

Mega-Veränderung: Wird bei Vapiano bald alles neu?

5.519

Eine Stunde Schlaf geklaut! Seit Sonntag stehen alle Uhren auf Sommer

1.540

Rentnerin legt falschen Gang ein und zerquetscht Kinderwagen

13.673

Polizei warnt: Darum bekommt Mordkommission ständig Pizza geliefert

7.003

Rührend! Junge verkauft Bilder, um todkranken Bruder glücklich zu machen

1.377

Keine Pommes auf Dates? Frauen wütend über Sex-Studie

3.150

Das Foto ist der Grund, warum dieser Junge noch lebt

8.360

Familie sorgt sich um Christine Kaufmann

2.881

Held der Schulkantine: Klassenkamerad rettet Jungen vor Erstickungstod

3.579

Nach Unwetter-Drama: 85 Tote und fast 700.000 Betroffene

1.208

TU-Professor: "Inzwischen ist PEGIDA ein verlorener Haufen von Leuten"

9.912

Hollywood-Star bringt Analsex-Guide raus

11.618

Nach Baby-Schock bei Helena und Ennesto: Er zweifelt an der Vaterschaft!

8.712

Frau entdeckt dieses absurde Wesen im Garten

16.615

Als der Typ ihren Kuss-Versuch dreist ignoriert, rächt sie sich

4.186

Will Verdi AfD-Leute mit Stasi-Methoden vergraulen?

3.151

E-Coli-Alarm! Dieser Netto-Käse ist richtig gefährlich

3.083

Mutter besiegte zwei Mal Krebs, dann wird sie mit Zwillingen schwanger

7.601

Vierjährige Lebensretter! Zwillinge entsperren iPhone mit Finger von bewusstloser Mutter

2.866

March for Europe: Tausende Berliner feiern Europa

147

Staatssekretärin macht Muslimen klare Ansage

4.905

Entsetzen im Kindergarten! Fünfjährige hat Wodka dabei

5.483

Islamist sitzt schon im Abschiebe-Flieger und darf trotzdem in Deutschland bleiben

6.864

Horror-Grätsche in WM-Quali: Gefoulter bricht sich das Bein

3.532

Mann verprügelt schwangere Ex-Freundin und stößt sie Treppe hinunter

4.672

Falsches Etikett und mit Chemie gestreckt! Gammelfleisch auf dem Weg nach Europa

3.561

Zehn Menschen sterben bei Unglücken in chinesischen Goldminen

280

Großeinsatz! Räuber mit Schweinsmasken überfallen Casino in Las Vegas

1.948

Terminal geräumt: Polizei verliert Mann mit verdächtigem Koffer

2.872