Wirt schmeißt Asylbewerber raus, dann eskaliert die Situation

Weil das Restaurant Küchenschluss hatte, rasteten zwei Asylbewerber aus. (Symbolbild)
Weil das Restaurant Küchenschluss hatte, rasteten zwei Asylbewerber aus. (Symbolbild)  © 123RF

Leipzig - Zwei Asylbewerber sind in der Leipziger Südvorstadt handgreiflich geworden, nachdem sie nach Küchenschluss in einem Restaurant nichts mehr zu essen bekommen haben.

Der 30-jährige Lokalbesitzer teilte den beiden Syrern (20, 22) am Mittwochabend gegen 22.20 Uhr direkt nach deren Betreten des Restaurants mit, dass die Küche geschlossen habe und das Lokal gleich schließen werde.

Die beiden jungen Männer zeigten sich wenig begeistert und verließen das Restaurant erst nach mehrmaliger Aufforderung. Vor der Tür waren sie dann eine Bierflasche gegen die Schaufensterscheibe. Der Ladenbesitzer und sein Mitarbeiter (28) rannten daraufhin auf die Straße und hielten die Asylbewerber fest.

Es kam zu einer Rangelei, auf die eine zufällig vorbeifahrende Polizeistreife aufmerksam wurde. Die Beamten trennten die Streitenden voneinander, nachdem einer der Syrer dem 30-Jährigen in den Oberarm gebissen und seinen Mitarbeiter an den Hals geschlagen hatte. Beide wurden laut Polizei nur minimal verletzt.

Gegen die 20- und 22-jährigen Männer wird nun wegen Sachbeschädigung, Hausfriedensbruch und gefährlicher Körperverletzung ermittelt.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0