Bläuliche Masse! Mediziner holen Patientin 27 Kontaktlinsen aus dem Auge

Die Frau hatte sage und schreibe 27 Linsen in einem Auge.
Die Frau hatte sage und schreibe 27 Linsen in einem Auge.  © 123RF

London - Eigentlich war eine Operation wegen Grauen Stars geplant. Doch als die Ärzte des Londoner Solihull Krankenhauses der 67-Jährigen ins Auge leuchten, sehen sie nur eine blaue Masse. Eine seltene Krankheit? Eine Verletzung?

Nein. Die Patientin sammelte sage und schreibe 27 (!) Kontaktlinsen in ihrem Auge! Die Dame hatte sich noch nicht einmal über das Fehlen der Linsen gewundert. Zwar habe sie Probleme gehabt, einen Druck verspürt, schlecht gesehen und trockene Augen gehabt, doch brachte dies eher mit ihrem Alter in Verbindung, wie der Berufsverband der Britischen Augenärzte in einem Fachmagazin berichtet.

Zunächst entfernten die Augenärzte der 67-Jährige einen Wulst aus 17 Linsen, die auf ihrer Iris klebten. Dann entdeckten sie noch zehn weitere Sehhilfen auf ihrem Augapfel. "So etwas hat niemand von uns je zuvor gesehen", so einer der Mediziner.

"Wir waren sehr überrascht, dass die Patientin nichts von ihnen mitbekommen haben will. Sie dürften das Auge schwer gereizt haben."

Die geplante Operation wurde sofort verschoben. Es ist sehr wahrscheinlich, dass sich auf den Linsen einiges an Bakterien angesammelt hatte. Die meisten Monatslinsen sollten schließlich höchstens 14 Stunden täglich im Auge getragen, über Nacht in einer desinfizierenden Flüssigkeit gelagert werden.

Wie weit die Dame diese Grenze überschritten hat, ist unklar.

Besonders rätselhaft: Die Patientin ist eigentlich eine erfahrene Kontaktlinsenträgerin. Seit rund 35 Jahren nutzt sie Monatslinsen. Doch da muss einem doch auffallen, dass man sie abends nicht rausgemacht hat? Und die Dose am nächsten Tag leer ist?

Sie war nie regelmäßig zum Arzt gegangen, so viel ist klar. Doch auch beim ersten Termin vor der Augenoperation war dem Klinikpersonal nichts ungewöhnliches aufgefallen.

Als ihr dann der blaue Klumpen entfernt wurde, sei sie selbst "ziemlich geschockt" gewesen, berichten die Ärzte.

Mittlerweile ist sie aber auf dem Weg der Besserung. Zwei Wochen nachdem die Linsen entfernt wurden, fühlten sich ihre Augen "deutlich besser" an, teilte die 67-Jährige dem Krankenhaus mit. Kein Wunder!

Doch sie hatte wirklich Glück! Nicht immer geht es so glimpflich aus. Eine junge Britin riskierte beispielsweise ihr Augenlicht, weil sie ihre Linsen zwei Stunden länger drin ließ und sich dann ein Stück Hornhaut abriss.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0