Testament enthüllt! Die geheime Drogen-Klausel des Playboy-Chefs

Mit der 60 Jahren jüngeren Crystal Harris (31) war Hugh Hefner (†91) zuletzt verheiratet. Auch für sie gilt: keine Drogen, kein Alkohol. Sonst ist das Geld aus dem Erbe futsch!
Mit der 60 Jahren jüngeren Crystal Harris (31) war Hugh Hefner (†91) zuletzt verheiratet. Auch für sie gilt: keine Drogen, kein Alkohol. Sonst ist das Geld aus dem Erbe futsch!  © DPA

Los Angeles - Als Playboy-Chef Hugh Hefner (†91) am 27. September starb, hinterließ er rund 43 Millionen Euro. Und ein Testament, das es in sich hat. Denn seine Erben bekommen das Geld nur, wenn sie sich an eine bestimmte Regel halten.

Und die besagt: Hefners Witwe Chrystal Harris (31) sowie seine Kinder Christie (65), David (62), Marston (27) und Cooper (26) bekommen nur dann ihren Teil ausbezahlt, wenn sie clean bleiben: sprich Alkohol und Drogen sind tabu.

Das geht aus Dokumenten hervor, die dem Promi-Portal "The Blast" vorliegen. Demnach gibt es in Hefners Testament einen Abschnitt "Drogenmissbrauch". Darin heißt es: Erben, die regelmäßig Drogen nehmen, bekommen keinen Cent aus dem Nachlass.

Außerdem sind Hefners Treuhänder berechtigt, von den Erben jederzeit einen Drogentest zu verlangen. Und: Wer vom Erbe ausgeschlossen wird, kommt erst nach zwölf Monaten wieder an das Geld heran, und auch nur, wenn er oder sie beweisen kann, ein Jahr lang clean zu sein.

Diese Regel umfasst übrigens alle illegalen Substanzen plus Alkohol. Bereits in einem Interview 1985 hatte Hefner gesagt: "Alkohol und Tabak töten Menschen."

Mit dieser Regel wollte Hefner wohl sicher stellen, dass seine Erben mit dem Geld keinen Unfug treiben.

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0