Bachelorette Nadine schmeißt Eddy schon vor der Nacht der Rosen raus Top Bayern siegen im Klassiker-Revival beim HSV 2.016 Rapper Kollegah unterstützt verurteilten Messerstecher 3.347 Das Ende einer GZSZ-Ära? Jetzt spricht Jo Gerner 42.247
32.014

Diesen Artikel würde die Pharmaindustrie gern löschen lassen

Einen Begriff hört die Pharmaindustrie aktuell gar nicht gern: Methadon! Das billige Schmerzmittel soll angeblich Krebs heilen. Was ist dran? Und warum schießen Pharmafirmen so dagegen?
Kann das Methadon für mehr Lebensqualität bei Krebs-Kranken sorgen?
Kann das Methadon für mehr Lebensqualität bei Krebs-Kranken sorgen?

Berlin - Einen Begriff hört die Pharmaindustrie gerade gar nicht gern: Methadon! Das super billige Schmerzmittel soll angeblich Krebs heilen. Was ist dran? Und warum schießen Pharmafirmen so dagegen? TAG24 ging diesen Fragen nach.

Krebspatienten klammern sich an jedes noch so kleine Fünkchen Hoffnung, das ihnen mehr Lebenszeit schenkt. Besonders viel Hoffnung macht vielen derzeit vor allem Methadon.

Eigentlich wird es als Heroinersatz bei Drogenabhängigen eingesetzt. Doch Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Methadon offenbar die Wirkung von Chemotherapien schwerkranker Krebspatienten unterstützt und Krebszellen sterben lässt. Zum Teil sogar ganz ohne Chemotherapie.

Der Pharmaindustrie gefällt diese Entdeckung gar nicht. Sie will den Wirkstoff für die Krebstherapie nicht erforschen. Auch die Bundesregierung sieht keine Notwendigkeit.

Doch das Thema sorgt für Diskussionen. Auslöser war ein Beitrag des ARD-Magazins „Plusminus“ im April. Ein weiterer Beitrag dazu folgte im August. Patienten dokumentieren darin, dass bei ihnen Krebs-Tumore seit der Einnahme von Methadon, zusätzlich zur Chemotherapie, nicht zurückgekehrt sind.

Selbst große Tumore, etwa im Gehirn, seien verschwunden, obwohl sie auf keine Therapie mehr ansprachen. Oder Metastasen in der Leber. Auch sie waren nicht mehr da.

Von diesem "Wunder" berichtet auch die Forscherin Dr. Claudia Friesen vom Uniklinikum Ulm. Bereits 2008 stellte die Chemikerin erst im Labor, später im Tierversuch fest, dass Krebszellen innerhalb kurzer Zeit sterben, wenn zur Chemotherapie Methadon hinzufügt wird.

Ist das Drogenersatzmittel Methadon ein Krebskiller? Noch dazu ein unglaublich preiswerter im Vergleich zur sagenhaft teuren Chemo?

Doch für die vielversprechenden Labor-Ergebnisse interessiert sich kein Pharmakonzern. Im Gegenteil!

Um Studien in der Krebsforschung durchführen zu können, müssen hohe Beträge investiert werden.
Um Studien in der Krebsforschung durchführen zu können, müssen hohe Beträge investiert werden.

Statt Unterstützung für ihre Forschung, bekommt Claudia Friesen reichlich Gegenwind. Für einen wissenschaftlichen Beleg reichen ihre vorgestellten Patientenfälle nicht aus. Dazu muss sie klinische Studien liefern. An denen hat die Pharmaindustrie aktuell kein Interesse.

Methadon-Gegner warnen sogar vor unerwünschten Nebenwirkungen. Einer von ihnen ist Prof. Dr. Wolfgang Wick, Sprecher der Neuroonkologische Arbeitsgemeinschaft (Heidelberg). Er kritisiert, dass Friesens Ergebnisse lediglich experimentell seien.

Ganz anders sieht das der Palliativmediziner Dr. med. Hans-Jörg Hilscher (Iserlohn). Seit 1999 arbeitet er mit Methadon und hält die Warnungen für Unsinn. Schließlich sei Methadon seit Jahren als starkes Schmerzmittel in der Drogentherapie zugelassen.

Krebspatienten bekommen es in einer deutlich geringeren Dosis, die Nebenwirkungen halten sich in Grenzen. Hilscher bestätigt sogar, dass es seinen Patienten dank des Methadons besser geht und sie länger leben, als Diagnosen es prophezeit haben.

Patienten aus ganz Deutschland melden sich inzwischen bei ihm. Denn sie finden kaum Ärzte, die das Methadon verordnen wollen. Dabei darf es nach der Betäubungsmittelverordnung als Schmerzmittel von jedem Arzt verschrieben werden. Immer wieder hört Hans-Jörg Hilscher, dass andere Ärzte die angeblichen Nebenwirkungen vorschieben.

Friesen und Hilscher sehen die Ursache woanders: Methadon ist nicht mehr patentfähig und damit extrem billig.

Billige Medikamente stehen in Konkurrenz zu gewinnbringenden.
Billige Medikamente stehen in Konkurrenz zu gewinnbringenden.

Ein Tag Methadon-Therapie kostet wenige Cent. Die Geschäfts-Aussichten sind wenig lukrativ bei etwa 12 Euro für vier bis sechs Wochen. Die Konkurrenz zu einem teuren Mittel wäre hoch.

Ein Beispiel für ein teures Chemo-Medikament ist Avastin. Es kostet 25.000 Euro pro Quartal. Seit Jahren wird daran unter Hochdruck geforscht - ganz anders als bei Methadon. An seiner klinischen Erforschung war übrigens Prof. Dr. Wick maßgeblich beteiligt - der Mann mit den vielen Vorbehalten gegen Methadon.

Inzwischen konnte übrigens nachgewiesen werden, dass Hirntumorpatienten, die Avastin bekommen, insgesamt nicht länger leben.

Prof. Wolf-Dieter Ludwig, Chefarzt im Berliner Helios Klinikum, kritisiert, dass klinische Studien oft von der der Pharmaindustrie bezahlt und Ergebnisse verzerrt werden.

Unabhängige Forschung sei nur möglich, wenn das Bundesforschungsministerium mehr Geld für die klinische Forschung an Arzneimitteln bereitstellt, was derzeit im Bereich der Krebsforschung nicht der Fall ist.

Auch an der Berliner Charité konnten Mediziner bei Hirntumorpatienten, die Methadon einnahmen, feststellen, dass die Nebenwirkungen nicht so stark waren, wie befürchtet. Zwar könne man noch nicht seriös bestätigen, dass Methadon Patienten länger leben lässt, doch sollte das der Fall sein, muss der nächste Schritt eine große klinische Studie sein.

Ein vom Arzt verschiedenes Fläschchen mit Methadon-Tropfen.
Ein vom Arzt verschiedenes Fläschchen mit Methadon-Tropfen.

Ob dafür der benötigte Millionenbetrag aufgebracht wird, bezweifeln selbst die Mediziner.

In Facebook-Gruppen wie

informieren sich Betroffene und Angehörige und tauschen sich aus. Auch hier sind sich viele sicher: Methadon wirkt sicherer gegen Krebs als andere Medikamente.

Auf openPetition Deutschland läuft derzeit die Unterschriftenaktion an den Deutscher Bundestag Petitionsausschuss "Methadon in der Krebsmedizin". Es fehlen noch knapp 30.000 Unterschriften (Stand 19. September 2017).

Ein Betroffener schreibt unter der Petition: "Es darf nicht sein, dass der Pharmaindustrie das Geld auf Kosten totkranker Menschen in den Rachen gesteckt wird!!! Ein Menschenleben MUSS mehr wert sein als das ganze Geld der Pharmaindustrie!"

Außerdem findet vom 20. bis 30. September die Charity-Woche "hinfühlen statt wegsehen" statt, eine Aktion zur Brustkrebs-Vorsorge, organisiert von "Dessous Fachhändler Deutschland" (DFH) und Pink Ribbon Deutschland.

Fotos: 123rf.com/Katarzyna Białasiewicz, 123rf.com/uchschen, 123rf.com/olegdudko, Imago

Mit Fahrradkette gegen Kopf geschlagen: Streit in Asylheim eskaliert 2.867 Fußballverein in Hagen verliert 0:22! Die Reaktion ist krass 2.722 Hitzewelle 2018: Das ist die am meisten unterschätzte Gefahr 35.892 Anzeige Kölner Betreuer des Ferienlagers in Frankreich tot 745 Hier zeigt Lena Meyer-Landrut zum ersten Mal ihren Freund 4.829 Kleid gerissen! Sängerin steht plötzlich halbnackt auf der Bühne 5.490 Ehec-Alarm: Dieser Bio-Käse wird zurückgerufen 379 Hitze im Krankenhaus: Patienten leiden unter hohen Temperaturen 2.378 Anzeige Pärchen in Düsseldorf schwer verletzt: Wer kennt diesen Mann? 820 Mann wird Lotto-Millionär: Doch was er dann macht, kann keiner verstehen 32.401 Traurige Gewissheit: Vermisster tot aus Storkower See geborgen 322
Spurlos verschwunden: Wer hat diese 15-Jährige gesehen? 4.471 Fotograf ist schockiert, als er diesen Mann schlafen sieht 6.337 Gericht: Abgeschobener Islamist Sami A. muss zurück nach Deutschland 1.566 Update Hamburg schiebt straffälligen Mann aus Afghanistan ab 268 Kurven statt Kufen: "Alles was zählt"-Star auf Playboy-Cover! 7.016 Zu Unrecht abgeschoben: Bundesregierung war schon seit Monaten eingeweiht! 964 Viagra-Drama: Sohn ahnt nicht, dass er Vater den Penis bricht 6.707 Biker will Auto überholen und löst verheerende Kettenreaktion aus 759 Heftiger Crash auf A2: 20-Jährige überschlägt sich, Mutter und Kind verletzt 4.479 Bewerberin fehlen die Worte, als sie diese Job-Absage liest 4.156 Frau wählt Notruf: Siebenschläfer mampft Cornflakes 1.037 Überraschung! Pietro Lombardi sitz bald bei DSDS 1.861 Ist Meghan bereits schwanger? Diese Indizien sprechen dafür 7.237 Tipps und Tricks gegen Wespen: So habt Ihr endlich Frieden am Tisch! 5.596 Attacke auf Berliner Fanbus: Fast alle Verdächtigen wieder frei 767 Die Gesundheit: Legat muss Kampf in Köln absagen! 1.752 Schwangeres Supermodel hat Angst, dass ihr Busen platzt 2.408 Rätsel um Killer-Wels geht weiter: Fing ein Wilderer den 1,50-Meter-Fisch? 2.046 Nach Bachelorette-Aus: Rafi macht den Bachelor! 3.630 Ob im Stadion oder daheim! Nur sechs Fans können RB-Spiel live sehen 7.352 Brandstiftung! Fackelte eine psychisch Kranke zwei Supermärkte ab? 1.002 Heißer Sommer: Kann man Kosten für Gießwasser geltend machen? 2.075 Ordentlich Zündstoff! Das sind die neuen Promi-Big-Brother-Kandidaten 11.160 "Als Lamm Gottes geopfert": Mann schneidet Hund die Kehle durch 2.993 Mann packt in Bus seinen Penis aus, dann wird es richtig widerlich 6.303 Aufgeholt! Bildung in Hamburg auf dem Vormarsch 54 Das schöne Leergut: Hier sind Tausende Flaschen zu Bruch gegangen! 2.022 Kneipenstreiterei endet mit Mord 259 Warum sind Wohnmobile eigentlich aktuell so im Trend? 1.380 Mutter ist sprachlos, als sie diese Nachricht an ihrem Auto findet 3.350 Asylbewerber abgelehnt, weil er nicht schwul genug wirkt 1.160 Frau (†21) totgerast: Polizei-Auto jagte mit Tempo 134 durch die Stadt! 13.688 Frau verliert bei Badeausflug Bewusstsein, kurz darauf ist sie tot 4.575 Nach üblem Check und Kopfverletzung: Deutscher Profi muss seinen Vertrag auflösen 3.407 Jungen zum Vergewaltigen verkauft: Hauptangeklagter geht in Revision 1.931 Kovac, der neue General: Handy-Verbot für Bayern-Profis 1.579 Schrecklich: 16-Jähriger sucht Großeltern und macht Horror-Fund! 15.842 Tragödie auf Mallorca: Baby stirbt, weil sein Opa es im Auto vergisst 4.374 Frontal-Crash: Mutter (39) und Tochter (2) schwer verletzt 299