Mann richtet Frau hin, weil sie beim Sex den falschen Namen stöhnt

Fidel L. (26) brachte seine Freundin um, weil ihr der Name ihres Ex-Ehemannes herausrutschte.
Fidel L. (26) brachte seine Freundin um, weil ihr der Name ihres Ex-Ehemannes herausrutschte.

Miami - Fidel L. (26) soll das Leben seiner Partnerin auf dem Gewissen haben und muss sich dafür vor Gericht verantworten. 2015 ermordete der Amerikaner seine Freundin, weil ihr beim Liebesspiel etwas herausrutschte...

Wie The Sun schreibt, soll das Paar in betrunkenem Zustand übereinander hergefallen sein. Scheinbar ging es dabei nicht geräuschlos zur Sache - im Gegenteil.

Der 31-jährige Maria N. soll beim wilden Rein-Raus-Spiel der Name ihres Ex-Ehemanns herausgerutscht sein.

Das brachte ihren Lover dermaßen in Rage, dass er die Kontrolle verlor. Eigenen Aussagen zufolge soll er sich in ein "Monster" verwandelt haben, zerschmetterte eine Glasschiebetür, soll Löcher in die Wand geschlagen haben.

Die weiteren Details, die während des Prozesses aufgearbeitet wurden, klingen ganz und gar unappetitlich. Der Mann soll seine Partnerin gewürgt und mit einer Bierflasche angegriffen haben, anschließend soll er die Innereien der 31-Jährigen aus dem Körper gerissen haben.

Später soll er selbst die Polizei gerufen haben. Als die Beamten eintrafen, saß L. neben der Leiche und weinte. Nach seiner Festnahme wollte er den Beamten weis machen, dass beide harten Sex hatten. Währenddessen sei seiner einstigen Herzensdame schlecht geworden, sie hätte sich erbrochen und wäre daran verstorben.

Weder Polizei noch Gericht glaubten jedoch an diese Version, da zahlreiche Blutflecken auf einen komplett anderen Ablauf des Geschehens hindeuten.

Welche Strafe den Mann erwartet ist unklar. Seine Familie hat sich versucht, in seinem Namen bei der Familie des Opfer zu entschuldigen. "Wir wollen uns dafür entschuldigen[...]. Alles was Ihnen widerfahren ist, haben wir auch miterlebt.", sagte die Mutter des Angeklagten.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0