Ein Mythos aufgeklärt: Das passiert wirklich mit dem Gelben Sack 19.744
Baby-Glück! Chryssanthi Kavazi und Tom Beck sind zum ersten Mal Eltern geworden Top
Mädchen (14) an Halloween vergewaltigt? Fünf junge Männer unter Verdacht Top
Alles muss raus: Euronics in Ahaus verkauft Technik bis zu 44% günstiger! Anzeige
Facebook überträgt Kamerabilder: Diese Handys sind betroffen und das könnt Ihr dagegen tun! Top
19.744

Ein Mythos aufgeklärt: Das passiert wirklich mit dem Gelben Sack

TAG24-Kolumnistin Gina Gadis klärt über Müll und Recycling in Deutschland auf

Kolumnistin Gina Gadis berichtet von ihren Erlebnissen in einer Müll-Sortieranlage und gibt Hinweise, wie Konsumenten das Recycling unterstützen können.

Von Gina Gadis

Es ist laut, es stinkt und rund um mich herum rasen bunt beladene Laufbänder an mir vorbei. Ich fühle mich wie in einem Wimmelbild – herzlich Willkommen in einer der modernsten Müll-Sortieranlagen der Welt.

Der gesamte Müll landet zunächst in einer riesigen Halle.
Der gesamte Müll landet zunächst in einer riesigen Halle.

Hier sollte ich nun endlich Antworten finden auf die Fragen: Was passiert eigentlich mit dem Müll aus dem gelben Sack, beziehungsweise aus der gelben Tonne? Was genau und wie viel kann tatsächlich recycelt werden? Und was sollte ich bei der Mülltrennung beachten?

Dank des Angebots meiner Universität hatte ich die Möglichkeit im Rahmen einer Exkursion Einblick in eine sogenannte "Leichtverpackungs-Sortieranlage" zu erhalten. Hierher bringt die Müllabfuhr den gelben Sack beziehungsweise die gelbe Tonne und den Inhalt der Wertstofftonne aus einem Umkreis von 300 Kilometern. Das entspricht dem Haushalt von 4,5 Millionen Menschen und rund 40 Lastwagen-Ladungen täglich.

Gleich zu Beginn wird uns erzählt, dass hier circa 50 Prozent des angelieferten Mülls sortenrein separiert werden, um anschließend zum Recycling geschafft zu werden. Bitte was? Nur 50 Prozent?

Das soll doch die beste Sortieranlage sein, die es gibt! Doch Schuld daran ist nicht die Anlage, sondern die vielen Fehlwürfe und Mischverpackungen. Die meisten Bürger wissen nicht was genau in den gelben Sack gehört und so landen Textilien, Essensreste und Taschentücher zusammen mit den Plastikverpackungen in einer Tonne.

Bestehen die Verpackungen dann auch noch aus mehreren verschiedenen Materialien und werden sie vorher vom Konsumenten nicht ordentlich auseinander genommen, werden sie ebenfalls aussortiert und landen in der Verbrennung – also der energetischen Verwertung.

Mülltrennung: Ein hochtechnisiertes Verfahren

Insgesamt sorgen Laufbänder von etwa 2,5 Kilometer Länge für die korrekte Müllsortierung.
Insgesamt sorgen Laufbänder von etwa 2,5 Kilometer Länge für die korrekte Müllsortierung.

Die gigantische Anlage besteht aus zwei Gebäuden. Im ersten kommt der ganze Müll an (jährlich rund 240.000 Tonnen) und hier stinkt es demnach gewaltig.

Ein Bagger schmeißt den ganzen Müll dann in einen riesigen Trichter, wo die Säcke aufgerissen werden und auf einem Laufband landen. Befinden sich fälschlicherweise Batterien oder Handys im Müll, kann es an dieser Stelle durch Reibung zum Brand kommen. Deswegen steht die eigentliche (sehr teure) Sortieranlage in einem anderen Gebäude.

In sogenannten Siebtrommeln, die aussehen wie riesige Waschmaschinen, wird der Müll dann nach Größe sortiert. Danach fährt eine Art Staubsauger, in der Fachsprache "Windsichter" genannt, über das Material und saugt leichtere Materialien wie zum Beispiel Folien aus dem Stoffstrom.

Jetzt kommt der spannendste Teil: Mithilfe eines Infrarot-Scanners kann innerhalb von Millisekunden das Material auf dem Laufband erkannt werden. Die Information wird weitergeleitet und anschließend wird das Material je nach Art mit genau fokussierten Windstößen beschoßen, um es auf die entsprechenden Laufbänder zu befördern.

Natürlich gibt es mehrere solcher Infrarot-Stationen hintereinander, um die verschiedenen Materialarten voneinander zu trennen. Metalle werden mit Hilfe von Magneten aus dem Stoffstrom sortiert. Insgesamt gibt es über 30 Trenn- und Sortierschritte. Von Hand wird nur noch zum Schluss kontrolliert. Dabei werden zum Beispiel Silikontuben entnommen, da diese das recyclefähige Material verschmutzen würden.

Obwohl also die Plastikflasche an sich recycelbar wäre, sollte die Silikontube daher lieber in den Restmüll geworfen werden.

Nach diesen 2,5 Kilometern Fließband und der fast vollkommen automatisierten Sortierung ist das Material zu 98 Prozent sortenrein sortiert. Dieses sortenreine Material wird nun gepresst an Recyclingstationen verkauft, wo dann die Reinigung, weitere Aussortierung, das Schreddern, die Farbsortierung, die Schmelze oder die Granularisierung erfolgen.

Wir als Konsument können helfen

Konsumenten sollten zum Beispiel immer den Deckel von einer Verpackung ordentlich abtrennen.
Konsumenten sollten zum Beispiel immer den Deckel von einer Verpackung ordentlich abtrennen.

Für eine Tonne Polyethylen erhält das Sortierunternehmen zum Beispiel 200 Euro, für jede Tonne Restmüll, also Material, das verbrannt werden muss, muss der Betrieb hingegen 120 Euro zahlen. Es liegt also im Interesse des Betriebs so viel Material wie möglich zum Recycling zu schicken.

Und wir als Konsumenten können dabei helfen: So wird uns erzählt, dass zum Beispiel schwarzes Plastik vom Infrarot-Scanner nicht erkannt wird, da es die gleiche Farbe hat wie das Laufband und demnach in der Verbrennung landet. Chipstüten haben eine metallisierte Innenbeschichtung, die bei der Schmelze verklumpt und dafür sorgt, dass das Material nicht recycelt werden kann.

Auch vollfarbiges PET, wie Flüssigwaschmittel-Flaschen, die zum Beispiel komplett lila, weiß oder blau sind, sollte man vermeiden, da die Farbe beim Einschmelzen verbrennt und das Material verunreinigt.

Am meisten können wir allerdings helfen, indem wir die Materialien so gut wie möglich voneinander trennen, also von jeder Verpackung den Deckel ordentlich abtrennen (denn die sind für gewöhnlich aus einem anderen Material, als die Schale oder der Becher), Papiermanschetten vom Joghurtbecher entfernen, Folienfenster abtrennen oder herauslösen, nichts ineinander stapeln oder Schraubdeckel (zum Beispiel von Tuben) immer ablösen. Denn all das kann die Anlage nicht sortieren – und Produkte aus mehreren Materialien landen in den meisten Fällen in der Verbrennung.

Erfreulicherweise wird das Umweltbewusstsein immer größer, und Hersteller fangen an Verpackungen verwertungsfreundlicher zu gestalten. Recyceltes Plastik kann nicht wieder für Lebensmittelverpackungen verwendet werden, sondern nur "gedowncycelt" werden zu Reinigungsmittel-Flaschen, Shampoo-Flaschen, Müllsäcken, Plastikpaletten oder Blumentöpfen. So verwendet zum Beispiel die Firma Frosch nur noch zu 100 Prozent recyceltes PET für seine Spülmittel-Flaschen – und das kommt bei den Konsumenten gut an.

Mit etwas mehr Mühe beim Trennen von Müll und ein wenig mehr Aufmerksamkeit beim Einkaufen können wir einen guten Beitrag zu unserer Recycling-Quote leisten, Ressourcen schonen und so eine bessere Kreislaufwirtschaft schaffen.

Über die Kolumnistin

Gina Gadis engagiert sich für Umweltschutz.
Gina Gadis engagiert sich für Umweltschutz.

Gina Gadis (25) wurde in Dresden geboren und studierte in Freiberg Wirtschaftsingenieurwesen. Zwischen ihrem Bachelor und dem Master ging sie auf Reisen.

Knapp zwei Jahre bereiste Gina die Welt, zehn Monate davon war sie in Asien unterwegs. Hier kam es zu der Initialzündung. Denn vielerorts in Asien sind die Menschen nicht mehr Herr über die Vermüllung ihre Orte.

Gina sammelte schon auf ihrer Reise Müll ein, öffentlichkeitswirksam begeisterte sie auch immer mehr Menschen in ihrer Heimat für das Thema.

Als sie zurück nach Deutschland kam (aktuell Masterstudentin in Darmstadt), verfolgte sie weiter die Müll-Thematik und schreibt nun unter anderem diese Kolumne für TAG24.

Fotos: Gina Gadis

In Hamburg startet bald ein Mega-Event für alle Gamer! 21.035 Anzeige
Auto-Hammer! Tesla-Boss will Fabrik in Berliner Umland bauen 579
Hochrangiger Militärchef getötet: Dschihad feuert aus Rache 190 Raketen auf Israel ab 740
So einfach kriegst Du raus, wie hoch Dein Risiko für Diabetes ist 1.523 Anzeige
Wegen Quagga-Muscheln! Trinkwasserrohre aus Bodensee werden erneuert 150
Fast 30 Jahre verschollen: Seltenes Tier tappt Forschern in Fotofalle 2.888
In dieser coolen Dortmunder Firma werden Mitarbeiter gesucht! 3.483 Anzeige
Diät und Sport brachten nichts: Wie schaffte sie es trotzdem, heute schlank zu sein? 4.614
Junge mit Leinensack erstickt? Zeugin packt über Sekten-Chefin aus 1.201
Was würdet Ihr mit 90 Millionen Euro machen? Anzeige
Auto gerät auf Bundesstraße in Gegenverkehr: ein Toter, vier Schwerverletzte 6.349
Katze zu schwer am Check-In: Passagier tauscht seinen Kater um! 2.047
Bei Razzia: Polizei findet Minen und Granaten in Wohnung 2.845
Dieser 40-Zoller ist bei Conrad gerade 26% billiger 1.181 Anzeige
Kreisliga-Fußball: Schiedsrichter gewürgt und auf den Boden gedrückt 4.789
Bode Miller: Ski-Star bekommt nach Unfalltod der Tochter (†1) Zwillinge 3.227
Eltern von Maddie McCann fallen makabrem Scherz zum Opfer 1.547
Ausgesetzte Hündin mit ihren Welpen entdeckt, dann staunen ihre Retter 38.644
Nürnberger Christkind in voller Pracht: Benigna Munsi zeigt sich im Engelskostüm 898
Die Linke im Bundestag präsentiert neue Doppelspitze! 688
Tennis-Star Alex Zverev: Erst Sieg über Nadal, dann Geschenk von DFB-Star 507
Männer stecken schwangere Katze in Trockner: Jetzt folgt die harte Strafe 2.771
Tragödie! Mutter tötet behinderten Sohn (12) und sich selbst 6.295
Verrückt nach Meer: Jetzt endlich neue Folgen vom Kreuzfahrtschiff 4.219
Drama im Hauptbahnhof: Mann bricht zusammen und bleibt leblos liegen 3.776
Männer brechen in Tränen aus: Zeuge umarmt Ex-SS-Wachmann im Gerichtssaal 5.948
Donald Trumps Verwandter rettet jetzt das Klima und jeder kann mitmachen 313
Bei Ermittlungen gegen Krankenpfleger wegen fünffachen Mordes ist kein ENde in Sicht 523
Mäuse infizieren drei Polizisten mit Hantaviren 2.506
Supercup für irre Summe nach Saudi-Arabien: Verkauft der spanische Fußball seine Seele? 793
Besitzer bindet Hund bei Hitze an Baum an und haut ab 1.271
Nachfolger von "Ehrenmann"? Das ist das meist gegoogelte Jugendwort des Jahres 1.402
Makler erklärt Mann, dass der seine Versicherung nicht kündigen kann, dann knallt's 1.427
15-Jähriger spurlos verschwunden: Wer hat Benjamin gesehen? 1.496
Islamfeinde werfen in Dresden Schweineschwarten in Briefkästen 8.773
So kannst Du in fünf Minuten Deinen CO2-Abdruck drastisch senken 394
Darf man Katzen in Mietwohnung halten? 10.973
Mega-Eskalation bei "Bachelor in Paradise": Schmeißt Filip hin? 1.605
Salihamidzic wird Sportvorstand beim FC Bayern: Netz spottet über Beförderung 1.294
Millionenschaden für VW! Manager wegen Untreue angeklagt 1.026
Jürgen Milski: Für diese Promi-Marke machte er früher mal Werbung 580
AfD-Politiker steht weiter zu "Judaslohn"-Aussage: Abwahl soll schon Mittwoch stattfinden! 1.197
Drogen-Warnung: Zahlreiche Kokain-Päckchen an Land gespült! 3.083
Stundenlange Verspätung wegen Ratte an Bord 642
Plus Size-Model im Abnehm-Wahn? Das sagt die junge Bloggerin dazu 1.152
Deutschlands bekanntestes Justizopfer: Gustl Mollath und Freistaat Bayern einigen sich 299
European Championships 2022 finden in München statt! 33
Witwe von IS-Terrorist Denis Cuspert bleibt in U-Haft! 904
Horoskop: Das sagen die Sterne über Deinen Tag! 13.677
800 Stellen bald weg? Osram will offenbar weitere Arbeitsplätze in Deutschland streichen! 515
Schuss auf Geldbote vor Ikea-Filiale: So kaltblütig handelte der Täter 1.236