Mann bricht in Wohnung ein, um Frau die Füße zu lecken

Norwalk - Der US-Amerikaner Richard Michael Parkhurst (29) führte sich in Gegenwart von Frauen dreist, lüstern und vollkommen unangemessen auf. Für sein Verhalten lieferte der 29-Jährige eine unglaubliche Begründung.

Richard Michael Parkhurst (29), fiel über die Füße einer schlafenden Lady her.
Richard Michael Parkhurst (29), fiel über die Füße einer schlafenden Lady her.  © Seal Beach Police / 123RF (Symbolbild)

Gleich mehrere Vergehen hat die New York Post aufgelistet.

Im Oktober 2017 traf Parkhurst bei einem Spaziergang auf eine Dame, die mit ihrem Vierbeiner Gassi ging. "Netter Hund", sagte der Mann zu der Frau, ehe er sich vor ihr entblößte ihr entgegnete: "Und ich gehe mit meinem". Frauen hatten es ihm angetan.

Noch am selben Tag schlich sich der Schizophrene in das Haus einer schlafenden Lady. Diese konnte sich nur noch daran erinnern, dass Parkhurst an ihren Zehen leckte, als sie erwachte. Dank DNA-Spuren konnte der leckende Übeltäter zweifelsfrei überführt werden.

Parkhurst setzte seine Tour durch Kalifornien fort, blickte durch einen Briefkastenspalt in eine Wohnung und erklärte dort dem Besitzer, dass er eine attraktive Freundin hätte.

Kurz darauf wurde er inhaftiert. Doch auch im Knast machte der Lüstling weiter, berührte sich schamlos "untenrum", und fixierte dabei eine Gefängniswärterin.

Der Anwalt des Angeklagten ließ im Namen seines Mandanten erklären, dass dieser ein "Zeus-ähnlicher Gott sei, der von den Sternen herabgesandt wurde, um Frauen zu verführen", heißt es in den Gerichtsakten.

Weiterhin soll Richard Michael Parkhurst sogar davon geträumt haben, seine Nachkommen könnten eine Superrasse bilden, die den Planeten retten könnte.

Am 5. April soll die Verurteilung des Mannes stattfinden, der seine Medikamente gegen Schizophrenie absetzte, nachdem seine Freundin gestorben war.

Als der 29-Jährige eine Frau mit Hund traf, entblößte er sich (Symbolbild).
Als der 29-Jährige eine Frau mit Hund traf, entblößte er sich (Symbolbild).  © dpa (Symbolbild)

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0