Keine Krankschreibungen mehr per Telefon: Sonderregelung endet

Berlin - Die Möglichkeit zu telefonischen Krankschreibungen bei leichten Erkältungsbeschwerden auch ohne Praxisbesuch geht zu Ende. Die in der Corona-Krise eingeführte Sonderregelung des Gemeinsamen Bundesausschusses von Ärzten, Kliniken und Krankenkassen gilt nur noch bis zum 31. März.

Die Sonderregelung der telefonischen Krankschrieben wurde im Zuge der Corona-Pandemie eingeführt und endet am 31. März.
Die Sonderregelung der telefonischen Krankschrieben wurde im Zuge der Corona-Pandemie eingeführt und endet am 31. März.  © Alexander Heinl/dpa-tmn

Der Vorsitzende Josef Hecken sagte der Deutschen Presse-Agentur, die Krankschreibung per Telefon habe ihre Funktion während der Pandemie erfüllt - als "einfach umsetzbare Möglichkeit, leichte und schwere Krankheitsfälle voneinander abzugrenzen und volle Wartezimmer zu vermeiden".

Angesichts der aktuellen Risikobewertung des Robert Koch-Instituts (RKI) laufe sie nun aus. Man behalte sie aber im Auge und könne sie bei Bedarf sehr schnell wieder aktivieren, machte Hecken deutlich.

Telefonische Krankschreibungen bei leichten Atemwegsbeschwerden sind seit Ende März 2020 fast durchgehend möglich gewesen. Dies sollte unnötige Kontakte reduzieren und Corona-Infektionen vermeiden. Der Gemeinsame Bundesausschuss hatte die Sonderregelung dazu mehrfach verlängert, zuletzt bis 31. März.

Auch dem Ländle gehen die Hausärzte flöten: Mediziner fordern Krisengipfel
Gesundheitspolitik Auch dem Ländle gehen die Hausärzte flöten: Mediziner fordern Krisengipfel

Das RKI stufte die Risikobewertung für Deutschland Anfang Februar von hoch auf moderat herab.

Krankschreibung via Video-Chat ist noch möglich

Für die telefonische Krankschreibung zieht der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses von Ärzten, Kliniken und Krankenkassen ein positives Fazit.
Für die telefonische Krankschreibung zieht der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses von Ärzten, Kliniken und Krankenkassen ein positives Fazit.  © Oliver Berg/dpa

Hecken sagte, mit der Sonderregelung sei ein Gleichgewicht zwischen dem Schutz vor einer Corona-Infektion und dem Zugang zur Versorgung gelungen. Er denke zum Beispiel an chronisch Kranke, die regelmäßige Betreuung brauchten. "Darüber bin ich sehr froh."

Selbstkritisch müsse er sagen, dass der Bundesausschuss im Umgang mit der telefonischen Krankschreibung als Teil des Anti-Corona-Instrumentenkastens das richtige Maß erst habe finden müssen. Ein zwischenzeitlicher Verzicht auf die Regelung angesichts sinkender Fallzahlen bereits im Frühjahr 2020 sei zu optimistisch gewesen und schnell korrigiert worden.

"Ganz unabhängig von der Pandemiesituation können Versicherte eine Krankschreibung auch bei einer Videosprechstunde erhalten – nicht nur bei leichten Atemwegserkrankungen", erläuterte Hecken. "Das heißt also, ganz regulär gibt es bereits die Möglichkeit, dass ein Versicherter nicht bei jeder Erkrankung in die Arztpraxis gehen muss."

Lauterbach nennt Details zum Onlineregister zur Organspende
Gesundheitspolitik Lauterbach nennt Details zum Onlineregister zur Organspende

Voraussetzung sei natürlich, dass die Arbeitsunfähigkeit ohne eine unmittelbare körperliche Untersuchung abgeklärt werden könne.

Titelfoto: Bildmontage: Alexander Heinl/dpa-tmn, Oliver Berg/dpa

Mehr zum Thema Gesundheitspolitik: