Klima, Corona und Co.: 96 Prozent der Deutschen ändern ihr Mobilitätsverhalten

Berlin - 96 Prozent der Menschen in Deutschland haben laut einer repräsentativen Umfrage in den vergangenen Jahren ihr eigenes Mobilitätsverhalten geändert. Der Digitalverband Bitkom wollte nun die Gründe erfahren.

Ein nicht unerheblicher Teil der Deutschen fährt mehr Fahrrad. (Symbolbild)
Ein nicht unerheblicher Teil der Deutschen fährt mehr Fahrrad. (Symbolbild)  © 123rf/robohemme

Die Sorge vor den Folgen der Klimakrise ist für die Menschen in Deutschland die stärkste Motivation, ihr eigenes Mobilitätsverhalten zu ändern. Das ist das zentrale Ergebnis einer repräsentativen Meinungsumfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

Gut die Hälfte (55 Prozent) der Befragten erklärten demnach, die Klimakrise sei der Grund, warum sie in den vergangenen Jahren ihr Mobilitätsverhalten grundsätzlich verändert haben.

Aber auch die Preise für öffentliche Verkehrsmittel und Treibstoffe spielen eine wichtige Rolle. So nannten jeweils 41 Prozent der Befragten das 9-Euro-Ticket sowie die gestiegenen Preise für Benzin und Dieselkraftstoffe als Motiv.

Kritik aus Bayern und Baden-Württemberg: Verzögert Volker Wissing das 49-Euro-Ticket?
Verkehrspolitik Kritik aus Bayern und Baden-Württemberg: Verzögert Volker Wissing das 49-Euro-Ticket?

Bei 30 Prozent spielte die Angst vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus eine Rolle. 17 Prozent zogen Konsequenzen aus dem Chaos an Flughäfen.

Für 16 Prozent war die häufigere Arbeit im Homeoffice der wichtigste Faktor, für 7 Prozent der Wegfall von Dienstreisen.

Fahrräder werden immer beliebter, jedoch liegt den Deutschen dass Auto immer noch am Herz

Trotz mehr Sensibilität wegen des Klimawandels, fahren manche Deutsche mehr Auto. (Symbolbild)
Trotz mehr Sensibilität wegen des Klimawandels, fahren manche Deutsche mehr Auto. (Symbolbild)  © 123RF/kadmy

"Klima, Corona und Kosten - aus diesen drei Gründen verändern die Menschen ihr Mobilitätsverhalten", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder am Dienstag.

Am stärksten profitiert das Fahrrad: 39 Prozent der Befragten sagen, dass sie das Fahrrad häufiger nutzen.

Ein Viertel (25 Prozent) setzt häufiger auf sogenannte On-Demand-Angebote wie Ride Pooling oder Ride Hailing.

Brücken-Debakel der A45 immer kurioser: Mail-Verkehr nicht mehr auffindbar!
Verkehrspolitik Brücken-Debakel der A45 immer kurioser: Mail-Verkehr nicht mehr auffindbar!

Beim Ride Pooling wie Moia in Hamburg werden automatisch Fahrgemeinschaften von Kunden gebildet, die ein ähnliches Ziel haben.

Beim Ride Hailing mit Anbietern wie Uber oder Bolt bucht der Kunde über eine App ein Auto mit Fahrer und hat die Fahrt exklusiv für sich, ähnlich wie bei einer Taxifahrt.

Das eigene Auto wird unter dem Strich seltener genutzt als zuvor: Zwar sagen 22 Prozent, dass sie ihren Pkw häufiger nutzen, 36 Prozent lassen ihn aber öfter stehen.

Insgesamt nutzen weniger Deutsche den Schienenverkehr

Insgesamt gaben 15 Prozent der Befragten an, dass sie den ÖPNV weniger nutzen. (Symbolbild)
Insgesamt gaben 15 Prozent der Befragten an, dass sie den ÖPNV weniger nutzen. (Symbolbild)

Ebenfalls 22 Prozent fahren häufiger Bus und Bahn im Nahverkehr, 37 Prozent aber seltener. Die großen Verlierer der Mobilitätswende sind der Umfrage zufolge der Schienenfernverkehr, das Taxi und das Flugzeug.

10 Prozent fahren häufiger im Fernverkehr mit der Bahn, 35 Prozent tun dies seltener. Lediglich zwei Prozent steigen häufiger ins Taxi, 46 Prozent aber seltener. Im Flugverkehr fällt der Wandel noch krasser aus: Zwei Prozent nutzen häufiger das Flugzeug 75 Prozent tun dies seltener.

Von einem niedrigen Ausgangsniveau legen auch Sharing-Angebote zu, bei denen man Fahrräder, E-Scooter, Autos oder Mopeds für einzelne Strecken ausleihen kann. 22 Prozent nutzen zumindest hin und wieder Bike-Sharingdienste.

Vor einem Jahr waren es nur 16 Prozent. Beim Car-Sharing stieg der Wert von acht Prozent im Jahr 2021 auf nun 13 Prozent, beim E-Scooter-Sharing von 13 Prozent auf 16 Prozent. Rohleder sagte, Sharing habe großes Potenzial.

"Vor allem, wenn es gelingt, die Angebote aus der engsten Innenstadt in die Randregionen oder sogar auf das Land auszuweiten, wo sie in Ergänzung des oft unzureichenden ÖPNV-Angebots das größte Potenzial entfalten könnten."

Titelfoto: 123rf/robohemme

Mehr zum Thema Verkehrspolitik: