Brandenburgs Landtagspräsidentin ist gegen Ausgrenzung der AfD

Potsdam - Brandenburgs Landtagspräsidentin Liedtke (66, SPD) hat auf die Frage nach inhaltlicher Auseinandersetzung oder Ausgrenzung der AfD eine klare Antwort.

Ulrike Liedtke (66, SPD) will die Wählerinnen und Wähler der AfD in den kommenden Wahlen berücksichtigen.
Ulrike Liedtke (66, SPD) will die Wählerinnen und Wähler der AfD in den kommenden Wahlen berücksichtigen.  © Soeren Stache/dpa

Gegenüber der Deutschen Presse-Agentur gab Ulrike Liedtke zu verstehen, dass Brandenburg die sachliche parlamentarische Auseinandersetzung braucht. "Ausgrenzung würde heißen, dass man all die Wählerinnen und Wähler der AfD auch ausgrenzt, und das kann nicht das Ziel sein."

Im September wird in Brandenburg ein neuer Landtag gewählt. Die AfD ist seit 2014 im Landesparlament vertreten. Die übrigen Parteien im Landtag halten die AfD nicht für eine demokratische Partei, was diese zurückweist und ihnen Ausgrenzung vorwirft.

Die AfD lag in der jüngsten Wahlumfrage vor der SPD. Die Landtagspräsidentin - die der SPD-Fraktion angehört -, sprach sich dafür aus, den Wählern besser zuzuhören.

10.000 Euro für Babys? AfD stellt kuriose Idee vor
AfD 10.000 Euro für Babys? AfD stellt kuriose Idee vor

"Ich denke viel darüber nach, warum es so viele Wählerinnen und Wähler der AfD gerade im Osten gibt. Wer ostsozialisiert ist, hat ein Frühwarnsystem für Ideologien, Gängelung und Besserwisserei", sagte Liedtke.

Liedtke ist für eine offene Argumentation zwischen den Parteien

Laut Liedke (SPD) müssen sich die Parteien untereinander besser zu hören.
Laut Liedke (SPD) müssen sich die Parteien untereinander besser zu hören.  © Jens Kalaene/dpa

Das beste Beispiel ist nach ihrer Ansicht das Heizungsgesetz. "Da wird etwas durchgesetzt. Das kann nicht gut funktionieren. Es ist eine Gratwanderung zwischen dringend notwendigem Klimaschutz und Abneigung gegenüber diesem Thema, weil wir es nicht gut umsetzen. Also müssen wir besser einander zuhören und offen für Argumente bleiben. Dann kann die gemeinsame Parlamentsarbeit auch von der AfD wegführen."

Mit dem Heizungsgesetz soll es mehr Klimaschutz in Gebäuden geben. Die Kommunikation über das umstrittene Gesetz hatte für viel Kritik gesorgt.

Der Verfassungsschutz in Brandenburg stuft die AfD seit dem Jahr 2020 als rechtsextremistischen Verdachtsfall ein. Die Partei will im April in Jüterbog die Landesliste für die Landtagswahl wählen und ein neues Wahlprogramm verabschieden.

Titelfoto: Soeren Stache/dpa

Mehr zum Thema AfD: