CDU-Chef Voigt will mit Maaßen nach umstrittenen Äußerungen reden: "Er fischt im Völkischen"

Erfurt - Thüringens CDU-Chef Mario Voigt (45) will nach umstrittenen Äußerungen des früheren Bundesverfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen (60) ein persönliches Gespräch mit ihm führen.

Die Tage von Hans-Georg Maaßen (60) in der CDU scheinen gezählt, zumindest wenn es nach den Vorstellungen von mehreren Parteikollegen geht.
Die Tage von Hans-Georg Maaßen (60) in der CDU scheinen gezählt, zumindest wenn es nach den Vorstellungen von mehreren Parteikollegen geht.  © Heiko Rebsch/dpa-Zentralbild/dpa

"Das Maß ist voll", sagte Voigt am Mittwoch in der Landespressekonferenz in Erfurt. Mit seinen Äußerungen fische Maaßen im Völkischen, er habe Grenzen überschritten. Das wolle er Maaßen in einem persönlichen Gespräch in den nächsten Tagen darlegen.

Voigt legte sich nicht fest, ob ein Parteiausschlussverfahren gegen Maaßen angestrengt werden soll. Man wolle sich eng mit der Bundespartei abstimmen und die weiteren parteirechtlichen Schritte klären.

Die Thüringer CDU hatte Maaßen bereits am Dienstag zum Austritt aus der Partei aufgerufen. Auch prominente Vertreter der Bundes-CDU hatten Maaßen zum Austritt aufgefordert.

70. Geburtstag von Haseloff: Woidke gratuliert mit rührenden Worten
CDU 70. Geburtstag von Haseloff: Woidke gratuliert mit rührenden Worten

Der Ex-Verfassungsschützer erklärte, er lasse sich nicht einschüchtern. Er glaube, dass die Voraussetzungen für ein Parteiausschlussverfahren nicht gegeben seien.

Der 60-Jährige hatte in einem Tweet behauptet, Stoßrichtung der "treibenden Kräfte im politischen-medialen Raum" sei ein "eliminatorischer Rassismus gegen Weiße".

Der Tweet von Hans-Georg Maaßen im Wortlauf

Hans-Georg Maaßen versuchte 2021 über Thüringen in den Bundestag einzuziehen

Der 60-Jährige ist Mitglied der Thüringer CDU, hat im Landesverband aber keinerlei Amt oder Funktion. Nach Angaben eines Thüringer CDU-Sprechers wäre im Falle eines Parteiausschlussantrages gegen Maaßen dann das Kreisparteigericht zuständig.

Maaßen engagiert sich in Thüringen seit dem Bundestagswahlkampf 2021. Er wurde damals in Südthüringen von mehreren Kreisverbänden als Bundestagskandidat aufgestellt, unterlag dann bei der Wahl aber deutlich.

In den Bundestag zog stattdessen der aus Südthüringen stammende Olympiasieger und Ex-Biathlonbundestrainer Frank Ullrich (65, SPD).

Titelfoto: Heiko Rebsch/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema CDU: