"Faschismus im grünen Antlitz": Brandenburger CDU distanziert sich von Ludwigs Tweet

Potsdam - Die Brandenburger CDU-Landtagsabgeordnete Saskia Ludwig (54) hat mit einem "Faschismus"-Vorwurf gegen einen Vorschlag zur Rationierung von CO2 für den Klimaschutz auch intern für Kritik gesorgt.

Saskia Ludwig (54, CDU) hat mit einem Tweet den Unmut der eigenen Fraktion und von Koalitionspartner Grüne auf sich gezogen.
Saskia Ludwig (54, CDU) hat mit einem Tweet den Unmut der eigenen Fraktion und von Koalitionspartner Grüne auf sich gezogen.  © Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Die Wirtschaftspolitikerin hatte sich auf Twitter als Reaktion auf ein weitergeleitetes Zitat des Potsdamer Klimaforschers Hans Joachim Schellnhuber (72) zum Zukauf von Kohlendioxid ab einer bestimmten Menge geäußert.

"Faschismus im grünen Antlitz! Damit wird sichtbar, was diese Ökofaschisten tatsächlich wollen." Das sorgte für Kritik - nicht nur im Netz, sondern auch innerhalb der Koalition und in der CDU-Fraktionssitzung. Ludwig löschte danach den Tweet. Mehrere Medien hatten darüber berichtet.

Der Koalitionspartner Grüne zeigte sich irritiert.

Thüringens CDU-Chef Voigt verspottet Höcke als "Möchtegern-Führer"
CDU Thüringens CDU-Chef Voigt verspottet Höcke als "Möchtegern-Führer"

"Prof. Schellnhubers Vorschlag mag polarisieren, aber Saskia Ludwigs geschichtsvergessene Entgleisung ist ein widerlicher Versuch, zu provozieren und am äußeren rechten Rand zu fischen ohne an die Opfer des Faschismus zu denken", schrieb Grünen-Landeschefin Julia Schmidt (29) bei Twitter und fragte die CDU Brandenburg, ob dies ihre Haltung sei.

Brandenburgs CDU-Generalsekretär Gordon Hoffmann (44) grenzte sich von der Wortwahl ab.

Saskia Ludwig löscht Tweet nach öffentlicher Kritik

Brandenburgs CDU-Generalsekretär Gordon Hoffmann (44) hat Ludwigs Wortwahl in einem Interview kritisiert.
Brandenburgs CDU-Generalsekretär Gordon Hoffmann (44) hat Ludwigs Wortwahl in einem Interview kritisiert.  © Annette Riedl/dpa

"Das ist nicht die Position der CDU-Brandenburg", sagte er der "Märkischen Oderzeitung" am Mittwoch. In der Klimadebatte werde entweder nur auf die Versorgungssicherheit mit Energie oder nur auf das Klima geschaut.

"Wir müssen die Sache mehr zusammen denken. Vor diesem Hintergrund ist die Wortwahl unpassend", sagte Hoffmann.

Ludwig hatte das Löschen ihres Tweets am Dienstag so begründet: "Ich habe den Tweet zum CO2 Budget für Privatpersonen gelöscht, weil die Wortwahl missinterpretiert werden konnte und so keine sachliche inhaltliche Diskussion möglich ist."

Fremdschämen pur: CDU-Politiker verkleidet sich als Wolf und leckt Kollegin ab!
CDU Fremdschämen pur: CDU-Politiker verkleidet sich als Wolf und leckt Kollegin ab!

Die Idee halte sie aber dennoch für den falschen Weg.

Titelfoto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa, Screenshot/Instagram/Julia Schmidt (Bildmontage)

Mehr zum Thema CDU: