Flutkatastrophe: Steinmeier drückt Beileid aus, Armin Laschet feixt im Hintergrund

Erftstadt - Böser Fauxpas! Armin Laschet (60, CDU) ist am Samstag gewaltig ins Fettnäpfchen getreten. In den Sozialen Netzwerken kursiert ein Video, das den NRW-Ministerpräsidenten und Kanzlerkandidaten der Union in einer unpassenden Situation beim Lachen zeigt.

Armin Laschet (60, CDU, Mitte) lacht und wird dafür scharf kritisiert.
Armin Laschet (60, CDU, Mitte) lacht und wird dafür scharf kritisiert.  © Marius Becker/dpa

Eigentlich geht es in der Szene um Frank-Walter Steinmeier (65), der am Samstag nach Erftstadt gekommen ist. Der Bundespräsident hat sich die Schäden der verheerenden Naturkatastrophe angesehen. Während einer anschließenden Rede drückte Steinmeier den Betroffenen sein Beileid aus und versprach rasche Hilfe.

Doch im Hintergrund der auf zahlreichen TV-Sendern übertragenen Rede ist auch ein feixender Laschet zwischen zahlreichen Männern und einer Frau – mit fragwürdigem Abstand – zu sehen.

Der Ministerpräsident scheint über einen eigenen Witz zu lachen. Seine Begleiter grinsen größtenteils ebenso. Motto: Wenn der Landeschef lacht, sollten wir es lieber auch machen.

Baerbock kämpft in Leipzig: "Brauchen noch ein paar Stimmen mehr!"
Annalena Baerbock Baerbock kämpft in Leipzig: "Brauchen noch ein paar Stimmen mehr!"

Die Rede selbst soll der 60-Jährige nicht gehört haben, anscheinend ahnte er auch trotz jahrelanger Medienerfahrung nicht, dass ihn Kameras erfassen.

Doch genau das taten sie. In den Sozialen Netzwerken ist die Empörung groß. Unter dem Hashtag #Laschetlacht nennen viele den Auftritt "peinlich" und "pietätlos". Angesichts der dramatischen Lage mit mehr als 143 Toten, völlig zerstörten Gemeinden, Häusern und Straßen wirkt Laschets Lachen völlig deplatziert.

Video zeigt, wie Armin Laschet bei Steinmeier-Rede im Hintergrund lacht

Für den politischen Gegner sind die 20 Sekunden eine Steilvorlage. "Ich bin wirklich sprachlos", schrieb SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil (43) auf Twitter. SPD-Bundesvize Kevin Kühnert (32) kommentierte dort: "Eine Frage des Charakters."

Der Kanzlerkandidat meldete sich am Samstagabend auf Twitter selbst mit einer Stellungnahme zu Wort. "Ich danke dem Bundespräsidenten für seinen Besuch. Uns liegt das Schicksal der Betroffenen am Herzen, von dem wir in vielen Gesprächen gehört haben. Umso mehr bedauere ich den Eindruck, der durch eine Gesprächssituation entstanden ist. Dies war unpassend und es tut mir leid."

Die Szene dürfte Laschet wenige Wochen vor der Bundestagswahl dennoch wichtige Sympathiepunkte gekostet haben.

Update, 21.52 Uhr: Auch Steinmeier beim Lachen erwischt

Auch der Bundespräsident wurde im Hintergrund beim Lachen gefilmt. Während Laschet mit den Journalisten sprach, amüsierten sich Steinmeier und die selbe Frau, die auch zuvor ins Lachen des Ministerpräsidenten eingestimmt hatte.

Der Bundespräsident soll nach Informationen von Bild.de darüber gelacht haben, dass ein Journalist auf dem Bauch liegend Notizen gemacht hat.

Titelfoto: Marius Becker/dpa

Mehr zum Thema Armin Laschet: