Büroräume durchsucht: Razzia bei Ex-Mitarbeiter von Maximilian Krah

Brüssel (Belgien) - Im Zusammenhang mit mutmaßlicher russischer Einflussnahme sind die Wohnung und die Büros eines Mitarbeiters des Europäischen Parlaments durchsucht worden.

Polizisten stehen vor dem Europäischen Parlament in Brüssel. Dort wurden die Büros eines Mitarbeiters durchsucht.
Polizisten stehen vor dem Europäischen Parlament in Brüssel. Dort wurden die Büros eines Mitarbeiters durchsucht.  © Laurie Dieffembacq/BELGA/dpa

"Die Durchsuchungen erfolgten im Rahmen eines Falles von Einflussnahme, passiver Bestechung und Mitgliedschaft in einer kriminellen Organisation", teilte die belgische Staatsanwaltschaft am Mittwoch in Brüssel mit.

Demnach durchkämmten die belgischen Behörden die Wohnung des Mitarbeiters im Brüsseler Stadtteil Schaerbeek und das Büro im Europaparlament in Belgiens Hauptstadt, französische Behörden durchsuchten die Räumlichkeiten am Sitz des Parlaments in Straßburg.

Angaben zur Identität des Mitarbeiters oder für welchen Abgeordneten dieser tätig ist, wurden zunächst nicht gemacht.

EU boykottiert ungarische Rats-Präsidentschaft wegen fragwürdiger Reise
Europäische Union EU boykottiert ungarische Rats-Präsidentschaft wegen fragwürdiger Reise

Anzeichen deuteten darauf hin, dass der Mitarbeiter des Parlaments eine wichtige Rolle in der Affäre um die prorussische Internetplattform "Voice of Europe" (VoE) gespielt habe, teilte die Staatsanwaltschaft weiter mit.

Es gebe Hinweise auf eine russische Einflussnahme, wonach Mitglieder des Europäischen Parlaments angesprochen und bezahlt wurden, um über die Webseite "Voice of Europe" russische Propaganda zu fördern.

Krah: "Durchsuchungen nicht in meinem Büro"

Maximilian Krah (47) ist der Spitzenkandidat der AfD zur Europawahl.
Maximilian Krah (47) ist der Spitzenkandidat der AfD zur Europawahl.  © Stefan Puchner/dpa

"Voice of Europe" mit Sitz in Prag steht schon länger unter Verdacht, prorussische Propaganda in der EU verbreitet und Geld an europäische Politiker gezahlt zu haben. Mitte Mai wurde für die Plattform ein Sendeverbot in der EU beschlossen.

Auf dem Portal waren unter anderem Interviews mit dem AfD-Politiker Petr Bystron (51) und seinem Parteikollegen Maximilian Krah (47) erschienen.

Die tschechische Zeitung "Denik N" hatte Anfang April berichtet, im Fall Bystron sei möglicherweise auch Geld geflossen. Der AfD-Bundestagsabgeordnete hat das mehrfach zurückgewiesen. Auch Krah bestreitet, Geld aus dem Umfeld von Voice of Europe angenommen zu haben.

Ist die EU nur ein Märchen? Warum Europas Top-Politiker ständig Mickey Mouse besuchen
Europäische Union Ist die EU nur ein Märchen? Warum Europas Top-Politiker ständig Mickey Mouse besuchen

Der Sprecherdienst des Europaparlaments teilte mit: "Wir können uns nicht zu laufenden Ermittlungen äußern." Das Parlament arbeite grundsätzlich uneingeschränkt mit den Strafverfolgungs- und Justizbehörden zusammen, um die Rechtsprechung zu unterstützen, und werde dies auch weiterhin tun.

Maximilian Krah hat inzwischen bestätigt, dass sich die jüngsten Durchsuchungen in Brüssel und Straßburg gegen einen früheren Mitarbeiter gerichtet haben - der aber längst nicht mehr bei ihm arbeite.

"Weil es missverstanden wird: Es gab heute keine Durchsuchung in einem Büro, das zu mir gehört", schrieb Krah am Mittwoch auf X. "Der betroffene Ex-Mitarbeiter arbeitet längst für einen anderen Abgeordneten, dort wurde sein Büro durchsucht", schrieb er weiter.

Titelfoto: Laurie Dieffembacq/BELGA/dpa

Mehr zum Thema Europäische Union: