Heftige Kämpfe an der Grenze zwischen Kongo und Uganda ausgebrochen

Bunagana - Rebellen und Regierungsarmee haben sich im Osten der Demokratischen Republik Kongo (DRK) am Sonntag schwere Kämpfe geliefert.

Die Grenze zwischen Uganda und Kongo ist eine Konfliktregion.
Die Grenze zwischen Uganda und Kongo ist eine Konfliktregion.  © Guerchom NDEBO / AFP

Nach Armeeangaben griff die Rebellengruppe M23 am Morgen die Stadt Bunagana in der Provinz Nord-Kivu an.

Die an der Grenze zu Uganda liegende Stadt war eine Hochburg der Rebellen, bis die Armee sie 2013 zurückeroberte und M23 besiegte.

Nun ist die Gruppe erneut aktiv. Die frühere Tutsi-Rebellenorganisation M23 liefert sich seit Ende vergangenen Jahres wieder Kämpfe mit den Regierungstruppen.

Geburtenrate in Deutschland deutlich gesunken: "Krisen verunsichern die Menschen"
Krisen Geburtenrate in Deutschland deutlich gesunken: "Krisen verunsichern die Menschen"

Nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR wurden dadurch mindestens 72.000 Menschen in die Flucht getrieben, manche von ihnen kehrten inzwischen in ihre Dörfer zurück.

Im Osten der Demokratischen Republik Kongo sind mehr als 120 bewaffnete Gruppen aktiv, Massaker an Zivilisten sind an der Tagesordnung.

Der Konflikt im Osten Kongos treibt immer wieder Menschen mit einem Teil ihrer Habseligkeiten in die Flucht.
Der Konflikt im Osten Kongos treibt immer wieder Menschen mit einem Teil ihrer Habseligkeiten in die Flucht.  © Guerchom NDEBO / AFP

Die Regierung in Kinshasa hat über die Provinzen Ituri und Nord-Kivu seit Mai 2021 den Ausnahmezustand verhängt.

Titelfoto: Guerchom NDEBO / AFP

Mehr zum Thema Krisen: