Liz Truss kritisiert mächtige Wirtschaftselite: "Das Establishment hat mich gestürzt"

London - Die frühere britische Premierministerin Liz Truss (47) hat sich erstmals seit ihrem Sturz im Oktober zu Wort gemeldet.

Liz Truss (47) macht eine mächtige Wirtschaftselite für ihr Scheitern verantwortlich.
Liz Truss (47) macht eine mächtige Wirtschaftselite für ihr Scheitern verantwortlich.  © Jonathan Brady/PA Wire/dpa

In einem Essay im "Sunday Telegraph" machte sie "ein sehr mächtiges wirtschaftliches Establishment und mangelnde politische Unterstützung" für ihr Scheitern verantwortlich.

Ihre inzwischen weitgehend rückgängig gemachten Pläne für radikale Steuersenkungen, mit denen sie das Wirtschaftswachstum ankurbeln wollte, aber eine Finanzkrise auslöste, sind inzwischen so gut wie alle zurückgenommen worden.

Truss, die als Premierministerin mit der kürzesten Amtszeit in die Geschichte Großbritanniens eingegangen ist, äußerte sich wohlwollend über ihren Vorgänger Boris Johnson (58).

Großbritanniens neue Premierministerin: Truss regiert ohne "weiße Männer"
Liz Truss Großbritanniens neue Premierministerin: Truss regiert ohne "weiße Männer"

Diesem werden inzwischen Ambitionen auf eine Rückkehr an die Regierungsspitze nachgesagt.

Ihren Nachfolger Rishi Sunak (42) erwähnte sie nicht namentlich, ließ aber durchblicken, dass sie seine auf eine Konsolidierung des Haushalts ausgerichtete Steuerpolitik kritisch sieht.

Premierminister Rishi Sunak (42) ist der Nachfolger von Liz Truss.
Premierminister Rishi Sunak (42) ist der Nachfolger von Liz Truss.  © Jessica Taylor/Uk Parliament/PA Media/dpa

Truss war nach nicht einmal 50 Tagen im Amt krachend gescheitert, weil sie mit ihrer Niedrigsteuerpolitik zwar ein konservatives Dogma bediente, die Finanzmärkte aber mit ihrem rein schuldenfinanzierten Vorhaben schockierte.

Sunak trat an, um die Scherben aufzukehren. Das gelang, wenn auch zum Preis von Steuererhöhungen - ein rotes Tuch für viele Tories.

Titelfoto: Jonathan Brady/PA Wire/dpa

Mehr zum Thema: