DNA-Raub? Putin lässt offenbar seine Exkremente einsammeln und eintüten

Moskau - Die Spekulation um Wladimir Putins (69) Gesundheitszustand reißen nicht ab. Jetzt werden Berichte laut, wonach der Kreml-Machthaber auf Reisen von ganz besonderen Mitarbeitern begleitet wird. Deren Aufgabe: Putins Kot und Urin einsammeln, eintüten und sicher nach Moskau bringen.

Wladimir Putin (69) mit seinen Bodyguards. Einer von ihnen soll immer die Ausscheidungen des Kreml-Chefs im Blick haben.
Wladimir Putin (69) mit seinen Bodyguards. Einer von ihnen soll immer die Ausscheidungen des Kreml-Chefs im Blick haben.  © KIRILL KUDRYAVTSEV / AFP

Über diese bizarren Details aus dem Alltag des russischen Despoten berichtete kürzlich die französische Illustrierte Paris Match.

Demnach soll nach jedem Geschäft Putins ein hochrangiger Beamter die Überreste in eigens dafür vorgesehene Beutel geben. Anschließend wird alles in einem Spezialkoffer nach Moskau geflogen.

Die Russen wollen so offenbar vermeiden, dass fremde Mächte an die DNA ihres Anführers kommen. Allerdings gehen Experten davon aus, dass westliche Geheimdienste schon längst Bio-Material von Putin besitzen.

Putin verhängt Kriegszustand in Teilen der Ukraine: Was bedeutet das jetzt?
Wladimir Wladimirowitsch Putin Putin verhängt Kriegszustand in Teilen der Ukraine: Was bedeutet das jetzt?

Die sonderbare Praxis könnte allerdings auf etwas ganz anderes hindeuten: Der Gesundheitszustand des russischen Präsidenten soll sich rapide verschlechtern. Immer wieder ist von Krebs die Rede.

2018 tätschelte Putin den Fußball-WM-Pokal. Damals gab es offenbar keine Bedenken wegen DNA-Raubes.
2018 tätschelte Putin den Fußball-WM-Pokal. Damals gab es offenbar keine Bedenken wegen DNA-Raubes.  © Owen Humphreys/PA Wire/dpa

Hat Wladimir Putin Schilddrüsenkrebs?

Dieser protzige Palast an der Schwarzmeerküste soll Putin gehören. Hier soll er sich häufig aufhalten.
Dieser protzige Palast an der Schwarzmeerküste soll Putin gehören. Hier soll er sich häufig aufhalten.  © Uncredited/Navalny Life/dpa

Paris Match liegen Informationen vor, wonach Putins Kot-Kofferträger seit mindestens 2017 aktiv sind. Fremde Gläser fasst Putin allerdings weiterhin an.

Deswegen geht das französische Medium davon aus, dass Wladimir Putin Schilddrüsenkrebs haben könnte.

Dazu passt: Putin soll sich mittlerweile den Großteil des Jahres in seinem protzigen Palast bei Sotschi aufhalten. Auffälliges Detail: Mehrere bekannte Ärzte aus Moskau weilen immer dann an der Schwarzmeerküste, wenn Putin vor Ort ist.

Früherer Hollywood-Star mit Schock-Aussage: "Putin größter Anführer der Welt"
Wladimir Wladimirowitsch Putin Früherer Hollywood-Star mit Schock-Aussage: "Putin größter Anführer der Welt"

Einer dieser Ärzte ist Doktor Seliwanow, ein bekannter Spezialist für Schilddrüsenkrebs. 35 Mal flog der Arzt innerhalb der letzten vier Jahre nach Sotschi und verbrachte dort 166 Tage, rechnen Investigativjournalisten des Portals Proekt vor.

Für Russland-Kenner ist Putins Verhalten nicht überraschend. Eine schwere Krankheit einzugestehen, würde ihn den Nimbus als starken Präsident kosten. Fast alle früheren Kreml-Machthaber ließen die Öffentlichkeit über ihren Gesundheitszustand im Dunkeln.

Titelfoto: KIRILL KUDRYAVTSEV / AFP

Mehr zum Thema Wladimir Wladimirowitsch Putin: