Waldverband warnt vor großen Feuern: "Kleinere Brände sind nur die Vorboten"

Stuttgart - Nach den ersten meist kleineren Wald- und Wiesenbränden in Baden-Württemberg warnt der Landeswaldverband vor Feuern größeren Ausmaßes.

In Gaggenau kam es am Dienstag zu einem Flächenbrand.
In Gaggenau kam es am Dienstag zu einem Flächenbrand.  © Thomas Senger/Badische Neueste Nachrichten/dpa

Seit Wochen schon habe es in Baden-Württemberg nicht mehr anhaltend geregnet, auch in den kommenden Tagen sei mit Wasser von oben nicht zu rechnen. Regionale Unterschiede könnten nicht darüber hinwegtäuschen, dass dem Land wieder eine Phase akuten Niederschlagsmangels bevorstehe, warnte der Verbandsvorsitzende Dietmar Hellmann.

"Erste kleinere Brände sind nur die Vorboten", sagte er der Deutschen Presse-Agentur dpa. "Die Gefahr eines weiteren trocken heißen Sommers besteht und damit steigt das Waldbrandrisiko."

Hellmann erwartet unter anderem, dass sich die Ausmaße der Feuer vergrößern werden. Der Südwesten sei bislang von großflächigen Waldbränden verschont geblieben. "Das wird aber perspektivisch nicht so weitergehen. Mit dem Klimawandel steigt das Risiko für flächenhafte Waldbrände auch bei uns. Baden-Württemberg ist Waldbrand-Erwartungsland", sagt Hellmann.

Ferienzeit im Ländle startet heute: Alles, was jetzt wichtig ist!
Baden-Württemberg Ferienzeit im Ländle startet heute: Alles, was jetzt wichtig ist!

Gefahren sieht er vor allem in Lagen entlang des Rheins bis zum Odenwald. "Dort sind die Böden oft sandig und können nur wenig Wasser halten. Deswegen sind die Wälder trockener." Weniger betroffen seien die Ostalb, das Allgäu, Oberschwaben und die Region am Bodensee.

Derzeit gilt in Mannheim und Rheinfelden die höchste Waldbrandwarnstufe des Deutschen Wetterdienstes, am Wochenende wird dies auch in Waghäusel erwartet. In den meisten anderen Regionen wird das Risiko als hoch eingestuft.

Die anhaltende Trockenheit in Südbaden macht der Natur zu schaffen, viele Landwirte machen sich Sorgen um die Ernteerträge.
Die anhaltende Trockenheit in Südbaden macht der Natur zu schaffen, viele Landwirte machen sich Sorgen um die Ernteerträge.  © Philipp von Ditfurth/dpa

Thomas Strobl: "Risiko steigt auch in Baden-Württemberg"

Allerdings ist das Ausmaß der Brände in Baden-Württemberg bislang vergleichsweise klein. Es habe in den vergangenen Jahren nur sehr wenige Waldbrände gegeben, die regelmäßig sehr schnell bekämpft wurden, sagte eine Sprecherin des Innenministeriums.

Laut Waldbrandstatistik wurden den Unteren Forstbehörden im Jahr 2022 insgesamt 123 Waldbrände gemeldet. 25 Hektar Wald standen im ganzen Land in Flammen, das entspricht ungefähr der Größe von 35 Fußballplätzen. Durchschnittlich sei ein einzelner Waldbrand nur etwa 2000 Quadratmeter groß gewesen.

Dennoch war die Zahl im vergangenen Jahr die zweithöchste der vergangenen 30 Jahre. Und Innenminister Thomas Strobl (63, CDU) warnt: "Das Risiko für Wald- und Vegetationsbränden steigt auch in Baden-Württemberg."

Titelfoto: Thomas Senger/Badische Neueste Nachrichten/dpa

Mehr zum Thema Baden-Württemberg: