Brandenburger Polizei gibt Fehler zu: Vermisste Pistole "war nie weg"

Neuruppin - Rund vier Jahre galt eine sichergestellte Pistole in Brandenburg als verschwunden - nun ist sie wieder aufgetaucht.

Die Pistole war vom Typ Walther PPK. (Symbolbild)
Die Pistole war vom Typ Walther PPK. (Symbolbild)  © DPA

"Die war nie weg gewesen, sie ist nur falsch zugeordnet worden durch einen menschlichen Fehler", sagte Innenminister Michael Stübgen (64, CDU) am Mittwoch im Innenausschuss des Landtags in Potsdam. "Wir wussten bedauerlicherweise nicht, wo sie war."

Die Waffe sei in einer Asservaten-Verwaltung im Bereich der Polizeidirektion Nord gefunden worden. Die Verpackung sei falsch beschriftet gewesen, erläuterte Stübgen.

Die Waffe sei so in der Asservaten-Verwaltung einer anderen Polizeiinspektion gelagert worden.

Darum können die Bauern in Brandenburg kein Saatgut ausfahren
Brandenburg Darum können die Bauern in Brandenburg kein Saatgut ausfahren

Das ARD-Magazin "Kontraste" hatte im Jahr 2020 berichtet, dass 2019 während laufender Ermittlungen eine sichergestellte Schusswaffe verschwunden war. Die Pistole vom Typ Walther PPK war beschlagnahmt und mittels Kurier nach Abschluss der Untersuchungen an die Polizeidirektion Nord verschickt worden. Dort war sie nach damaligen Informationen der Polizei allerdings nicht angekommen.

Der Landesrechnungshof Brandenburg hatte in seinem Bericht 2019 unter anderem die Aufbewahrung der Asservate kritisiert.

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Brandenburg: