Terror-Übungen mit rund 1000 Kräften in Rostock: Hauptbahnhof gesperrt!

Rostock – In der Nacht von Montag zu Dienstag (ab 20 Uhr) trainieren Polizeibeamte in Rostock bei einer der größten derartigen Übungen der Landesgeschichte den Ernstfall.

Polizisten sichern vor einer großen Terrorübung der Polizei am Hauptbahnhof die Einsatzorte ab.
Polizisten sichern vor einer großen Terrorübung der Polizei am Hauptbahnhof die Einsatzorte ab.  © Jens Büttner/dpa

Mit bis zu 1000 Beteiligten soll am Hauptbahnhof das Szenario eines Terrorangriffs nachgestellt werden.

Es wird zu Beeinträchtigung rund um den Bahnhof und Lärm etwa durch Übungsmunition kommen. Gefahr für Bürgerinnen und Bürger besteht laut Polizei ausdrücklich nicht.

Der Bereich südlich des Hauptbahnhofs wird den Angaben zufolge bereits ab dem Nachmittag nach und nach weiträumig abgesperrt. Davon sind auch dortige Parkplätze betroffen.

20-Jähriger geht auf Pizza-Lieferanten (28) los und verletzt ihn schwer
Mecklenburg-Vorpommern 20-Jähriger geht auf Pizza-Lieferanten (28) los und verletzt ihn schwer

Der Bahnhof wird am Abend nur noch von nördlicher Seite zugänglich sein. Straßenbahnen werden zeitweise weder auf der Südseite des Bahnhofs noch im Bahnhof halten. Kurz vor Mitternacht soll der Straßenbahnverkehr durch den Hauptbahnhof bis zum frühen Morgen ganz eingestellt werden.

Bundes- und Landespolizei wollen angesichts entsprechender Ereignisse der vergangenen Jahre besonders ihre Streifenkräfte darauf vorbereiten, im Ernstfall als Erste vor Ort auf einen oder mehrere bewaffnete Täter zu reagieren.

Titelfoto: Jens Büttner/dpa

Mehr zum Thema Mecklenburg-Vorpommern: