Frau und kleine Tochter sterben in Asylbewerber-Unterkunft: Ist es ein Doppel-Mord?

Kronach - Nach einem tödlichen Brand in einer Asylbewerberunterkunft in Kronach in Bayern hat die Staatsanwaltschaft Coburg Haftbefehl gegen einen 34 Jahre alten Bewohner des Gebäudes beantragt.

Nach einem tödlichen Brand in einer Asylbewerberunterkunft in Kronach hat die Staatsanwaltschaft Haftbefehl beantragt.
Nach einem tödlichen Brand in einer Asylbewerberunterkunft in Kronach hat die Staatsanwaltschaft Haftbefehl beantragt.  © Ferdinand Merzbach/News5/dpa

Die Ermittler gehen demnach davon aus, dass der Mann das folgenschwere Feuer vorsätzlich gelegt hat, wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberfranken am Dienstag entsprechend mitteilte.

Bei dem Angriff am Sonntagabend waren eine 31 Jahre alte Frau und ihr erst zwei Jahre altes Kind gestorben. Der Täter und die Opfer sollen sich nach Angaben der zuständigen Beamten gekannt haben.

Nach bisherigen Erkenntnissen hatte sich der Mann über den Balkon zunächst Zutritt zur Wohnung der Frau verschafft und diese sowie ihre kleine Tochter mit einem Messer mehrfach attackiert.

Schrecklicher Unfall: Senior zwischen Traktor und Baum zu Tode gequetscht
Bayern Schrecklicher Unfall: Senior zwischen Traktor und Baum zu Tode gequetscht

Anschließend soll er dann das Feuer gelegt haben.

Dabei erlitt der Mann selbst lebensgefährliche Brandverletzungen - am Dienstagnachmittag befand er sich laut Polizei im Krankenhaus nach wie vor in einem kritischen Gesundheitszustand.

Die Ermittler gehen davon aus, dass der Verdächtige das folgenschwere Feuer in Kronach vorsätzlich gelegt hat.
Die Ermittler gehen davon aus, dass der Verdächtige das folgenschwere Feuer in Kronach vorsätzlich gelegt hat.  © Ferdinand Merzbach/News5/dpa

Eine Obduktion hat nun ergeben, dass das Kind bereits durch die Messerstiche tödlich verletzt wurde. "Die 31-Jährige erlitt ebenfalls eine tödliche Stichverletzung und starb nach Ausbruch des Brandes", hieß es seitens der Polizei weiter.

Titelfoto: Ferdinand Merzbach/News5/dpa

Mehr zum Thema Bayern: