Nach zwei Nächten in der Kälte: Polizei und Bürgermeister retten frierenden Lasterfahrer

Marktschorgast – Der Bürgermeister von Marktschorgast und die Polizei Stadtsteinach haben einem frierenden Lastwagenfahrer in seiner Notlage geholfen.

Dank eines Spaziergängers konnte der Lastwagenfahrer nach zwei Nächten die Polizei rufen und um Hilfe bitten. (Symbolbild)
Dank eines Spaziergängers konnte der Lastwagenfahrer nach zwei Nächten die Polizei rufen und um Hilfe bitten. (Symbolbild)  © 123rf/Christian Horz

Der 48-Jährige hatte in der Nacht von Freitag auf Samstag bei Minusgraden in seinem Fahrzeug übernachtet, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Die Batterie machte schlapp, sodass die Standheizung ausfiel und der Wagen am nächsten Morgen nicht startete.

Versuche, die zuständige Speditionsfirma zu erreichen, blieben erfolglos.

Verbindung zu Russland! Zwei mutmaßliche Agenten in Bayern verhaftet
Bayern Verbindung zu Russland! Zwei mutmaßliche Agenten in Bayern verhaftet

Geld, um selbstständig den Pannenservice zu erreichen, fehlte dem Mann.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag entlud er ein Wohnmobil von seinem Lastwagen in Marktschorgast im Landkreis Kulmbach und schlief dort.

Erst am Sonntagabend gelang es dem Mann, mithilfe eines Spaziergängers die Polizei zu kontaktieren.

Weil eine weitere Nacht in dem kalten Fahrzeug nicht zumutbar gewesen wäre, kontaktierten die Beamten den Bürgermeister von Marktschorgast Marc Benker (CSU). Dieser organisierte dem Mann eine Notunterkunft.

Titelfoto: 123rf/Christian Horz

Mehr zum Thema Bayern: