Nach 90 Jahren: Kleinste Jugendherberge Bayerns muss schließen

Hartenstein - Seit 90 Jahren gibt es die Jugendherberge in Hartenstein. Doch nun macht Bayerns kleinstes Haus dicht. Es kamen einfach zu wenig Gäste. Die anderen Jugendherbergen sehen dagegen wieder viele Buchungen.

Die Jugendherberge Hartenstein wird nach 90 Jahren zum Jahresende endgültig geschlossen.
Die Jugendherberge Hartenstein wird nach 90 Jahren zum Jahresende endgültig geschlossen.  © Daniel Karmann/dpa

Nach dem starken Corona-Knick freuen sich die Jugendherbergen in Bayern wieder über viele Gäste. Die Buchungslage entwickele sich gut, sagte Marko Junghänel vom Jugendherbergswerk in Bayern.

Vor allem bei Schulklassen gebe es einen positiven Trend. Bayerns kleinste Jugendherberge im mittelfränkischen Hartenstein konnte davon allerdings nicht profitieren. Nach 90 Jahren wird das Haus zum Jahresende endgültig geschlossen.

Der Grund dafür ist nach Angaben des bayerischen Landesverbands vom Deutschen Jugendherbergswerk, dass sich die Herberge mit 64 Betten nicht mehr rentiert hat. Bereits vor der Pandemie sei diese schlecht ausgelastet gewesen und nur über Querfinanzierung getragen worden.

Paketbote versteht Empfängerin falsch, kurz darauf wird er in beide Beine gebissen
Bayern Paketbote versteht Empfängerin falsch, kurz darauf wird er in beide Beine gebissen

Viele Gäste bevorzugten offenbar die nahe gelegenen Häuser in Nürnberg und Pottenstein.

Außerdem gehe die Leiterin der kleinen Herberge nun nach 45 Jahren in den Ruhestand und eine Nachfolge sei nicht in Sicht gewesen.

Die Leiterin der Jugendherberge in Hartenstein fand keinen Nachfolger.
Die Leiterin der Jugendherberge in Hartenstein fand keinen Nachfolger.  © Daniel Karmann/dpa

Jugendherbergen: Viele Buchungen in Bayern nach Corona

Damit gibt es ab 2023 im Freistaat 51 Jugendherbergen. Über weitere Schließungen werde nicht nachgedacht, sagte Junghänel. Mehr als 830.000 Übernachtungen konnten die Herbergen im Freistaat in diesem Jahr voraussichtlich verbuchen. Damit herrscht quasi wieder Normalität: 2019 waren es 1 Million Übernachtungen.

Die Differenz erkläre sich dadurch, dass bis Ostern Klassenfahrten quasi noch verboten gewesen seien, sagte Junghänel. Schulklassen seien mit einem Anteil von mehr als 40 Prozent die größte Gästegruppe in Jugendherbergen, gefolgt von Familien und Einzelreisenden.

Titelfoto: Daniel Karmann/dpa

Mehr zum Thema Bayern: