Alleinerziehende sind in NRW ganz besonders von Armut betroffen

Düsseldorf - In Nordrhein-Westfalen haben im vergangenen Jahr 3,3 Millionen armutsgefährdete Menschen gelebt.

Als armutsgefährdet gelten Menschen, die weniger als 60 Prozent des mittleren Haushaltseinkommens bekommen.
Als armutsgefährdet gelten Menschen, die weniger als 60 Prozent des mittleren Haushaltseinkommens bekommen.  © Friso Gentsch/dpa

Ihr Bevölkerungsanteil liegt bei 18,7 Prozent und damit 0,1 Prozentpunkte höher als 2021, wie das Landesstatistikamt IT.NRW am Montag in Düsseldorf mitteilte.

Als armutsgefährdet gelten Menschen, die weniger als 60 Prozent des mittleren Haushaltseinkommens bekommen.

Besonders Alleinerziehende sind betroffen: In einem Haushalt, in dem ein Erwachsener mit einem oder mehreren Kindern lebt, lag die Armutsgefährdungsquote bei 45,9 Prozent. Bei Haushalten mit zwei Erwachsenen und einem Kind waren es nur 9,7 Prozent.

Clans erbeuten Millionen mit Spielautomaten - Strippenzieher narren die Polizei
Nordrhein-Westfalen Clans erbeuten Millionen mit Spielautomaten - Strippenzieher narren die Polizei

Nach Angaben der Landesregierung ist ein Viertel der Kinder und Jugendlichen unter 18 Jahren armutsgefährdet. Der Anteil betrage 25,9 Prozent, teilte Familienministerin Josefine Paul (41, Grüne) am Montag anlässlich eines Fachkongress gegen Kinder- und Jugendarmut in Essen mit.

Gemeinsam mit Sozialminister Karl-Josef Laumann (65, CDU) kündigte sie eine stärkere Vernetzung der Angebote und Maßnahmen an.

Das Land unterstütze die Kommunen mit dem Programm "kinderstark – NRW schafft Chancen" beim ämter- und dezernatsübergreifenden Aufbau von kommunalen Präventionsketten.

Titelfoto: Friso Gentsch/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: