BMW verunglückt, verletzte Insassen flüchten - und kommen mit dem Taxi zurück

Reichshof - Ein Zeuge meldete am frühen Sonntagmorgen ein einsames verunfalltes Auto im Bereich Oberagger. Wenig später tauchten die Unfallverursacher plötzlich wieder am Unfallort auf, nachdem die Polizei samt Hubschrauber nach ihnen gesucht hatte.

Der BMW erlitt bei dem Unfall erhebliche Schäden.
Der BMW erlitt bei dem Unfall erhebliche Schäden.  © Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis

Gegen 4.40 Uhr bemerkte ein 23-jähriger Zeuge den verunfallten Wagen, der auf dem Dach auf einer Wiese lag. Daraufhin informierte er umgehend die Polizei, wie diese nun berichtete.

Aufgrund der erheblichen Schäden und diverser Spuren konnten die Beamten schnell darauf schließen, dass das Auto zum Unfallzeitpunkt zwei Insassen gehabt hatte, die durch den Unfall verletzt wurden.

Die Polizei suchte deshalb die Gegend nach den möglichen Verletzten ab und setzte dabei auch einen Hubschrauber ein.

Trotz Ende der Maskenpflicht im Nahverkehr: Viele gehen weiter auf Nummer sicher
Nordrhein-Westfalen Trotz Ende der Maskenpflicht im Nahverkehr: Viele gehen weiter auf Nummer sicher

Gegen 6.30 Uhr, noch während die Polizei am Unfallort im Einsatz war, tauchten plötzlich zwei Fahrgäste in einem Taxi auf. Die beiden wiesen "unfalltypische Verletzungen" auf.

Es stellte sich heraus, dass die beiden der Fahrer und die Beifahrerin des Unfallfahrzeugs waren.

Schwerer Crash unter Alkoholeinfluss

Der 28 Jahre alte Mann aus Wipperfürth und seine 22-jährige Begleitung seien mit dem BMW in einer leichten Linkskurve von der Fahrbahn abgekommen, wo sie zuerst frontal mit einem Telefonmast kollidierten und dann auf dem Dach liegen blieben.

Der Unfallverursacher wurde schwer, seine Beifahrerin leicht verletzt, sodass sie zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht wurden. Der 28-Jährige stand unter Alkoholeinfluss und musste eine Blutprobe abgeben.

Das Auto hat einen erheblichen Schaden erlitten, war nicht mehr fahrbereit und musste dementsprechend abgeschleppt werden.

Titelfoto: Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: