Fast 51.000 Tote: Menschen in NRW sterben meist an Krebserkrankung

Düsseldorf - Bei fast jedem vierten Sterbefall in Nordrhein-Westfalen ist zuletzt Krebs die Todesursache gewesen.

Knapp 27.000 Männer und rund 24.000 Frauen starben in NRW im Jahr 2021 an den Folgen einer Krebserkrankung.
Knapp 27.000 Männer und rund 24.000 Frauen starben in NRW im Jahr 2021 an den Folgen einer Krebserkrankung.  © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Im Jahr 2021 lag der Anteil bei 23,1 Prozent aller Todesfälle in NRW, wie das Statistische Landesamt am Donnerstag mitteilte.

Fast 51.000 Menschen - knapp 27.000 Männer und knapp 24.000 Frauen - starben in NRW in dem Jahr an den Folgen einer Krebserkrankung.

Die Zahl der Krebs-Todesopfer in NRW blieb demnach in den vergangenen Jahren recht konstant: 2020 waren es knapp 52.000 Menschen, 2011 rund 51.500 Menschen gewesen.

Wimpelverbot! NRW-Polizei darf Dienstfahrzeuge während Heim-EM nicht schmücken
Nordrhein-Westfalen Wimpelverbot! NRW-Polizei darf Dienstfahrzeuge während Heim-EM nicht schmücken

Die häufigste Krebsart, an denen Menschen in NRW 2021 starben, war laut dem Statistikamt eine Erkrankung der Verdauungsorgane (Männer: 31 Prozent, Frauen: 28 Prozent).

An Lungenkrebs oder anderen Krebserkrankungen der Atmungsorgane oder im Brustkorb starben 26 Prozent der Männer und 20 Prozent der Frauen.

Die dritthäufigste krebsbedingte Todesursache war bei Männern eine bösartige Neubildung der Genitalorgane (12 Prozent), bei Frauen Brustkrebs (17 Prozent). Am Samstag ist Weltkrebstag.

Titelfoto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: