Streik sorgt für Pendler-Stress in NRW: Öffentlicher Nahverkehr steht schon wieder still!

Düsseldorf - Wer normalerweise mit "Öffis" unterwegs ist, muss sich zum Wochenbeginn vielerorts Alternativen suchen: In einer Reihe von NRW-Städten werden am Montag und Dienstag kommunale Nahverkehrsbetriebe bestreikt.

Ein Banner mit der Aufschrift "Wir sind es wert" hängt an einer Schranke am Betriebshof der Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB).
Ein Banner mit der Aufschrift "Wir sind es wert" hängt an einer Schranke am Betriebshof der Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB).  © Sascha Thelen/dpa

Unter anderem werden in Düsseldorf, Köln und Oberhausen voraussichtlich keine Busse oder Bahnen fahren.

So hat die Gewerkschaft Verdi Beschäftigte der Düsseldorfer Rheinbahn, der Bahnen der Stadt Monheim und der Regiobahn zu Warnstreiks aufgerufen.

Nach Angaben der Rheinbahn ist ihr gesamtes Netz betroffen, also die Städte Düsseldorf und Meerbusch, der Kreis Mettmann und die Verbindungen nach Duisburg, Krefeld, Neuss und Ratingen.

NRW-Polizei sucht "Incluencer" und will Menschen mit Behinderung eine Chance geben!
Nordrhein-Westfalen NRW-Polizei sucht "Incluencer" und will Menschen mit Behinderung eine Chance geben!

Auch die Beschäftigten der Ruhrbahn und der Stoag sind zu einem zweitägigen Warnstreik aufgerufen. Verdi geht davon aus, dass zwei Tage lang der Nahverkehr in Essen, Mülheim und Oberhausen fast komplett zum Erliegen kommt.

Die Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) wiesen ihre Kunden darauf hin, dass ab Montagmorgen 3 Uhr bis Mittwochmorgen um 3 Uhr keine Stadtbahnen und KVB-Busse fahren könnten. Es könnten nur die Busfahrten stattfinden, die ohnehin regulär durch Subunternehmer durchgeführt werden.

Auch in zahlreichen weiteren Städten sollen die Mitarbeiter von Verkehrsunternehmen nach dem Willen von Verdi die Arbeit niederlegen.

Titelfoto: Sascha Thelen/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: