Tarifkonflikt im Einzelhandel: Keine Einigung in NRW, neue Streiks angekündigt!

Düsseldorf - Im Tarifstreit des nordrhein-westfälischen Einzelhandels zeichnet sich noch immer keine Einigung ab.

Verdi fordert 2,50 Euro mehr Lohn pro Stunde und mindestens 13,50 Euro pro Stunde bei einer Tarifvertragslaufzeit von einem Jahr für die Beschäftigten.
Verdi fordert 2,50 Euro mehr Lohn pro Stunde und mindestens 13,50 Euro pro Stunde bei einer Tarifvertragslaufzeit von einem Jahr für die Beschäftigten.  © Roberto Pfeil/dpa

Die sechste Verhandlungsrunde habe kein Ergebnis gebracht, teilte der Handelsverband NRW am Freitag in Düsseldorf mit. Die Gewerkschaft Verdi warf den Arbeitgebern eine Blockadehaltung vor.

"Das Verhalten der Arbeitgeber reißt in Zeiten von Inflation und steigenden Lebensmittelkosten immer größere Löcher in die Taschen der Beschäftigten", sagte Verdi-Verhandlungsführerin Silke Zimmer (51). Man werde "die Streikmaßnahmen unermüdlich fortsetzen".

Verdi fordert 2,50 Euro mehr Lohn pro Stunde und mindestens 13,50 Euro pro Stunde bei einer Tarifvertragslaufzeit von einem Jahr.

Landeskriminalamt ermittelt nach Hackerangriff auf CDU in NRW!
Nordrhein-Westfalen Landeskriminalamt ermittelt nach Hackerangriff auf CDU in NRW!

Die Arbeitgeber haben nach eigenen Angaben bei einer Laufzeit von zwei Jahren ein Angebot mit einem Volumen von insgesamt 8,5 Prozent Erhöhungen sowie Zahlung von Inflationsausgleichsprämien abgegeben, das Mindestentgelt soll 13 Euro betragen.

Der Verhandlungsführer der Arbeitgeber, Christopher Ranft, war enttäuscht. Verdi fordere "einen Tarifabschluss weit oberhalb der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit der Handelsunternehmen". Für den 17. Oktober ist die nächste Verhandlungsrunde geplant.

Titelfoto: Roberto Pfeil/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: