Tierheime in NRW sind mitten in den Ferien am Limit - Haltern droht drastische Strafe

Düsseldorf/Bochum - Fast drei Wochen nach Beginn der Sommerferien in Nordrhein-Westfalen sind viele Tierheime am Limit.

Zur Urlaubszeit werden Hunde, Katzen, Kaninchen oder auch Vögel verstärkt bei Tierheimen abgegeben, vor deren Türen abgestellt oder ausgesetzt.
Zur Urlaubszeit werden Hunde, Katzen, Kaninchen oder auch Vögel verstärkt bei Tierheimen abgegeben, vor deren Türen abgestellt oder ausgesetzt.  © Arne Dedert/dpa

"Wir sind komplett voll im Katzenbereich, ebenso bei Hunden und Kleintieren", hieß es in Düsseldorf beim Clara-Vahrenholz-Tierheim. "Im Hunde- und Katzenhaus gibt es eine überdurchschnittliche hohe Auslastung", berichtete das Tierheim des Bielefelder Tierschutzvereins.

Zur Urlaubszeit wurden Hunde, Katzen, Kaninchen oder auch Vögel verstärkt bei Tierheimen abgegeben, vor deren Türen abgestellt oder andernorts ausgesetzt, hatten der Landestierschutzverband NRW und der Deutsche Tierschutzbund kürzlich kritisiert.

Im Düsseldorfer Tierheim müsse man bereits Notfallboxen bereitstellen, die ebenfalls schon voll genutzt würden. "Wir haben starke Probleme", sagte eine Sprecherin auf dpa-Anfrage zu den Kapazitäten.

"L'amour toujours"-Skandal: Zahlreiche rassistische Parolen in NRW
Nordrhein-Westfalen "L'amour toujours"-Skandal: Zahlreiche rassistische Parolen in NRW

Erschwerend komme das Thema Wildvögel hinzu: Immer wieder kämen Menschen mit aufgefundenen Jungvögeln - das sei gut gemeint, aber oft nicht nötig für die Tiere und kein Fall für die Tierheime, betonte die Sprecherin.

NRW-Tierheime müssen Aufnahmeanfragen vermehrt ablehnen

In Bielefeld gingen zuletzt vermehrt Aufnahmeanfragen für Katzen ein. Diese mussten wegen der hohen Auslastung jedoch häufig abgelehnt werden.
In Bielefeld gingen zuletzt vermehrt Aufnahmeanfragen für Katzen ein. Diese mussten wegen der hohen Auslastung jedoch häufig abgelehnt werden.  © Federico Gambarini/dpa

In Bielefeld gingen zuletzt vermehrt Aufnahmeanfragen für Katzen ein. "Aufgrund der hohen Fundtier-Zahlen ist es uns jedoch schon längere Zeit nicht mehr möglich, Abgabekatzen aufzunehmen", schilderte eine Mitarbeiterin.

Ähnlich sei es bei Hunden: "80 Prozent unserer Hunde sind Problemhunde, häufig mit Beißvorfall." Es gebe daher kaum Fluktuation. "Abgabehunde mussten wir deshalb bis auf wenige Ausnahmen ablehnen."

Auch in Bochum ist das Tierheim am Limit, hatte Leiterin Carmen Decherdt jüngst der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" gesagt.

Massiver Lehrermangel in NRW droht: Diese Fächer sind betroffen
Nordrhein-Westfalen Massiver Lehrermangel in NRW droht: Diese Fächer sind betroffen

"Es ist verboten, ein im Haus, Betrieb oder sonst in Obhut des Menschen gehaltenes Tier auszusetzen oder es zurückzulassen, um sich seiner zu entledigen oder sich der Halter- oder Betreuerpflicht zu entziehen", zitierte der Deutsche Tierschutzbund aus dem Tierschutzgesetz.

Ein Verstoß könne mit einer Geldbuße bestraft werden. Bei andauernden Schmerzen, Leiden oder Schäden könne dies als Tierquälerei auch mit einer Haftstrafe geahndet werden.

Titelfoto: Arne Dedert/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: