Weltbekannte Wuppertaler Schwebebahn schon bald wieder voll im Einsatz

Wuppertal – Bald ist es endlich so weit: Nach rund einem Jahr mit stark eingeschränktem Fahrbetrieb wegen technischer Probleme soll die Wuppertaler Schwebebahn ab August wieder regulär verkehren.

Die Wuppertaler Schwebebahn soll ab August wieder nach regulärem Plan Fahrgäste befördern.
Die Wuppertaler Schwebebahn soll ab August wieder nach regulärem Plan Fahrgäste befördern.  © Oliver Berg/dpa

Das kündigte der Vorstandschef der Wuppertaler Stadtwerke, Markus Hilkenbach, am Montag an. Zugleich werde der Ersatzverkehr mit Bussen eingestellt.

Die 120 Jahre alte Schwebebahn auf gut 13 Kilometern über der Stadt ist nicht nur eine Touristenattraktion, sondern auch das Rückgrat des Nahverkehrs in der dicht bebauten Industriestadt mit - unter normalen Umständen - täglich mehr als 80.000 Fahrgästen.

Ende 2016 hatte die Schwebebahn eine rund 122 Millionen Euro teure neue Wagenflotte bekommen.

Kohleausstieg machts möglich: Wird DAS aus dem Mega-Tagebau Garzweiler?
Nordrhein-Westfalen Kohleausstieg machts möglich: Wird DAS aus dem Mega-Tagebau Garzweiler?

Im Frühjahr 2020 waren enorm hoher Verschleiß an den Laufrädern und starke Vibrationen der Wagen aufgefallen. Wegen der nötigen Reparaturen fielen zu viele Wagen aus. Seit August vergangenen Jahres verkehrte die Schwebebahn nur noch am Wochenende.

Über die Ursachen wurde gerätselt. Möglicherweise liege es an der Corona-bedingt geringen Fahrgastzahl und dem damit deutlich geringeren Gewicht, hieß es.

Schwebebahnen sollen wieder schneller werden

Nun hätten die Stadtwerke die Probleme im Griff, sagte Hilkenbach am Montag. Der Verschleiß der Räder sei durch eine Weiterentwicklung des Radprofils begrenzt worden. Außerdem hätten die Stadtwerke die Kapazität der Werkstatt erweitert, sodass ein regulärer Betrieb wieder möglich sei.

Allerdings führen die Bahnen vorerst weiter verlangsamt und in den Kurven nur 40 Stundenkilometer schnell. Er hoffe, dass die Wagen im nächsten Jahr wieder "50 Kilometer und schneller werden", sagte er.

Titelfoto: Oliver Berg/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: