Ahrtal-Hinterbliebene sorgen mit besonderer Bootsfahrt für Aufsehen

Mainz/Ahrtal - Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen wegen der tödlichen Flutkatastrophe im Ahrtal eingestellt. Hinterbliebene wollen das nicht akzeptieren und erinnern mit einer ganz besonderen Bootsfahrt an die Opfer.

Insgesamt 135 weiße Puppen sollen symbolisch an die Todesopfer der fast drei Jahre zurückliegenden Flutkatastrophe im Sommer 2021 an der Ahr erinnern.
Insgesamt 135 weiße Puppen sollen symbolisch an die Todesopfer der fast drei Jahre zurückliegenden Flutkatastrophe im Sommer 2021 an der Ahr erinnern.  © Thomas Frey/dpa

Auf einem Personenschiff fuhren am Samstag 135 Skulpturen eines Bildhauers und Aktionskünstlers mit, die als Symbol für die zu Tode gekommen Menschen in der Nacht vom 14. auf den 15. Juli 2021 stehen.

Das Boot startete in Remagen und fuhr in Richtung Mainz. In der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt sollte ein Brief an Ministerpräsidentin Malu Dreyer (63, SPD) übergeben werden.

Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen zur tödlichen Flutkatastrophe im Ahrtal vor wenigen Tagen eingestellt. Zuvor hatte sie rund zweieinhalb Jahre gegen den Ex-Landrat Jürgen Pföhler (65, CDU) und einen Mitarbeiter des Krisenstabs unter anderem wegen der fahrlässigen Tötung durch Unterlassen ermittelt.

Das ist die wohl kurioseste und "hässlichste" Stadttour Deutschlands
Rheinland-Pfalz Das ist die wohl kurioseste und "hässlichste" Stadttour Deutschlands

Die Behörde kam nach umfangreichen Ermittlungen unter anderem zu dem Schluss, dass es sich um eine außergewöhnliche Naturkatastrophe gehandelt habe, deren extremes Ausmaß für die Verantwortlichen des Landkreises Ahrweiler nicht konkret vorhersehbar gewesen sei.

Ahrtal-Hinterbliebene üben scharfe Kritik an Justizminister Herbert Mertin

Hintergrund der Aktion ist, dass strafrechtliche Ermittlungen im Zusammenhang mit der Katastrophe eingestellt wurden.
Hintergrund der Aktion ist, dass strafrechtliche Ermittlungen im Zusammenhang mit der Katastrophe eingestellt wurden.  © Thomas Frey/dpa

Hinterbliebene wollen die Entscheidung nicht akzeptieren. In zwei Fällen war danach Beschwerde gegen die Entscheidung eingelegt worden. Die Initiatoren der Aktion gehören dazu. Sie sprechen von einem Schlag ins Gesicht der Betroffenen.

In dem Brief an die Ministerpräsidentin wird harte Kritik an Justizminister Herbert Mertin (65, FDP) geübt. In dem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Schreiben wird dem Minister vorgeworfen, seiner Verantwortung nicht gerecht worden zu sein und die Beschwerden der Hinterbliebenen nicht ausreichend zu berücksichtigen.

Bei der Flutkatastrophe waren im Rheinland-Pfalz 136 Menschen ums Leben gekommen, davon 135 in der Ahr-Region und einer im Raum Trier. Ein Mensch gilt noch immer als vermisst. Im benachbarten Nordrhein-Westfalen starben bei dem Hochwasser nach extremem Starkregen 49 Menschen. Tausende Häuser wurden zerstört, Straßen und Brücken weggespült.

Er hatte keine Chance: Fahrradfahrer von Auto erfasst und durch Luft geschleudert - tot
Rheinland-Pfalz Er hatte keine Chance: Fahrradfahrer von Auto erfasst und durch Luft geschleudert - tot

Die 135 Skulpturen waren bereits Mitte Februar zum Abschluss der Beweisaufnahme im Flut-Untersuchungsausschuss des rheinland-pfälzischen Landtags vor dem Parlament in Mainz aufgebaut worden. Nach der Sommerpause soll der Bericht im September-Plenum öffentlich diskutiert werden.

Titelfoto: Thomas Frey/dpa

Mehr zum Thema Rheinland-Pfalz: