Kein Glückspilz: Mann verirrt sich beim Pilze sammeln, Polizei kassiert daraufhin Führerschein

Boppard - In einem Wald bei Boppard, Rheinland-Pfalz, hat sich ein Mann (51) aus Polen beim Pilzesammeln verirrt. Der Vorfall wurde kurios.

Angetan von der Schönheit der Natur wollte ein Mann aus Polen in der Nähe von Koblenz in einem Wald nach Pilzen suchen. (Symbolbild)
Angetan von der Schönheit der Natur wollte ein Mann aus Polen in der Nähe von Koblenz in einem Wald nach Pilzen suchen. (Symbolbild)  © 123rf.com/machacekcz

Der Pole war am Dienstagmittag mit seinem Auto unterwegs, als ihn während der Fahrt ein dringendes Bedürfnis überkam. Damit es nicht zum Desaster kommt, stellte er seinen Wagen an einem Waldrand ab und machte Pipi.

Während der Mann seine Blase in der Natur entleerte, stellte er fest, wie schön doch der Wald vor ihm war. Voller Begeisterung entschloss er spontan, die Gelegenheit zu nutzen und dort nach Pilzen zu suchen. Offenbar nahm ihn diese Tätigkeit so sehr in Anspruch, dass er sich im Gelände verlief und er nicht mehr zu seinem Auto zurückfand. Also kontaktierte der Mann die Polizei, dürfte das aber schnell bereut haben.

Da der Pole kein Deutsch sprach, verstanden die Beamten aufgrund der Sprachbarriere zunächst: Nichts!, teilte die Polizeidirektion Koblenz mit. Also beschloss der Naturliebhaber, den Weg zurück selbst zu suchen.

Tierheim mit dramatischem Appell: "Was ist nur los?"
Rheinland-Pfalz Tierheim mit dramatischem Appell: "Was ist nur los?"

Knapp zwei Stunden später hatte der Pilzsammler die Zivilisation in Boppard-Buchholz erreicht und kontaktierte die Polizei erneut.

Er teilte mithilfe eines Dolmetschers mit, dass er es aus dem Wald geschafft habe, jedoch seinen Wagen noch immer nicht finden konnte.

1,2 Promille intus, Führerschein einkassiert

Die Polizei stellte einen Atemalkoholwert von 1,2 Promille bei dem Mann fest. (Symbolbild)
Die Polizei stellte einen Atemalkoholwert von 1,2 Promille bei dem Mann fest. (Symbolbild)  © 123RF/ralfliebhold

Den Polizisten gelang es schließlich, sowohl den Polen als auch sein Auto zu finden. Wie sich herausstellte, befand sich das Fahrzeug vier Kilometer von der Stelle entfernt, an der der Mann aus dem Wald gekommen war. Mit seiner Freude darüber war es allerdings schon bald wieder vorbei!

Weil er nach Alkohol roch, ordneten die Polizisten einen Atemalkoholtest an und stellten 1,2 Promille bei ihm fest. Eine Blutentnahme wurde angeordnet, außerdem sein Führerschein und die Fahrzeugschlüssel einkassiert.

Und es kam noch schlimmer: Zu allem Überfluss war der Mann nicht fündig geworden und kehrte ohne Pilze von seiner Suche zurück.

Titelfoto: 123rf.com/machacekcz

Mehr zum Thema Rheinland-Pfalz: