46-Jähriger mit Nacktfotos erpresst: Vermeintliche Netz-Liebe forderte Geld!

Anhalt-Bitterfeld - Statt die große Liebe im Internet zu finden, ging ein 46-Jähriger aus dem Landkreis Anhalt-Bitterfeld jüngst beinahe einer Betrügerin auf den Leim. Die Polizei ermittelt.

Beim Versenden intimer Aufnahmen sollten Internetnutzer stets Vorsicht walten lassen. (Symbolbild)
Beim Versenden intimer Aufnahmen sollten Internetnutzer stets Vorsicht walten lassen. (Symbolbild)  © 123RF/dmitrimaruta

Nach Angaben der Behörde hatte der Mann vor einiger Zeit eine junge Frau über eine Kommunikationsplattform kennengelernt. "Schon bald wurde der Kontakt intensiver und es kam zum gegenseitigen Austausch von intimen Aufnahmen", teilte die Polizei mit.

Am vergangenen Montag dann forderte die Frau eine Geldsumme in Höhe von 3800 Euro von ihrem vermeintlichen Schwarm. Sollte er der Forderung nicht nachkommen, drohte sie mit der Veröffentlichung der Nacktfotos.

Der Betroffene ging nicht darauf ein, sondern zeigte den Vorfall am Dienstag bei der Polizei an. Da sich Fälle wie diese in letzter Zeit häufen, sprach die Behörde eine Warnung aus.

Abwanderung durch Rassismus in Sachsen-Anhalt: "Sind kein Einwanderungsland"
Sachsen-Anhalt Abwanderung durch Rassismus in Sachsen-Anhalt: "Sind kein Einwanderungsland"

"Das erpresserische Vorgehen hört in den meisten Fällen auch nach der Zahlung nicht auf. Betroffene sollen den Chatverlauf sichern und die Polizei informieren", so deren Rat.

Beim Annehmen von Freundschaftsanfragen fremder Personen oder der Veröffentlichung persönlicher Daten sollte außerdem stets mit Vorsicht vorgegangen werden.

Titelfoto: 123RF/dmitrimaruta

Mehr zum Thema Sachsen-Anhalt: