Kunsthochschule Halle zu Rassismus-Vorwürfen: Keine absichtliche Diskriminierung nachweisbar

Halle (Saale) - Nach Rassismusvorwürfen hat die Burg Giebichenstein Kunsthochschule in Halle die Ergebnisse ihrer Untersuchungen zu dem Fall vorgestellt.
Bettina Erzgräber ist Rektorin der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle.
Bettina Erzgräber ist Rektorin der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle.  © Hendrik Schmidt/dpa

"Die persönliche Erfahrung und das Erleben des Betroffenen bestätigen wir aus seiner Sicht als real", erklärte Rektorin Bettina Erzgräber am Montag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Die Untersuchungen der Senatskommission hätten jedoch "kein absichtliches rassistisch-diskriminierendes Verhalten seitens der Professorin" ergeben, hieß es.

"Uns ist bewusst, dass auch Äußerungen, die nicht beabsichtigt waren, als diskriminierend wahrgenommen werden können", so die Rektorin.

Achtung! Ganztägiger "Blitzermarathon" am Freitag in Sachsen-Anhalt
Sachsen-Anhalt Achtung! Ganztägiger "Blitzermarathon" am Freitag in Sachsen-Anhalt

Ausgelöst wurde die Debatte im Januar durch ein Schreiben des 31 Jahre alten Studierenden Andrew Moussa.

Dieser gab an, von einer Professorin unter anderem wegen seiner Herkunft diskriminiert worden zu sein.

Moussa: "Die Professorin fragte mich, ob ich in meinem Leben schon mal gezeichnet habe"

Ein Studierender der Kunsthochschule in Halle sah sich wegen seiner Herkunft von einer Professorin diskriminiert. Keine Absicht, ergibt eine Untersuchung der Senatskommission.
Ein Studierender der Kunsthochschule in Halle sah sich wegen seiner Herkunft von einer Professorin diskriminiert. Keine Absicht, ergibt eine Untersuchung der Senatskommission.  © Heiko Rebsch/dpa

"Es wurde eine Aufgabe ausgeteilt, die Professorin fragte mich, ob ich in meinem Leben schon mal gezeichnet habe", berichtete der Deutsch-Ägypter im Gespräch mit der dpa. "Das fand ich schon sehr übergriffig. Als ich sie darauf ansprach, sagte sie, ich hätte sie falsch verstanden. Bei einer anderen Gelegenheit behauptete sie, ich zeichne von rechts nach links, weil ich ein Araber bin. Damit war ich dann endgültig überfordert."

Die Hochschule stehe weiterhin in engem Kontakt mit den beteiligten Parteien, hieß es. Außerdem arbeite sie fortlaufend daran, Formate zur Sensibilisierung und Prävention von Diskriminierung weiterzuentwickeln und auf den Weg zu bringen, sagte Erzgräber.

So solle im April bei einer Vollversammlung und unter Beteiligung von Studierenden, Lehrenden und Mitarbeitenden über den Umgang mit Diversität, Diskriminierung und Rassismus diskutiert werden.

Beißattacken in Sachsen-Anhalt trotz mehr Hunden nicht gestiegen!
Sachsen-Anhalt Beißattacken in Sachsen-Anhalt trotz mehr Hunden nicht gestiegen!

Zudem bestehe eine Arbeitsgruppe, die Fortbildungsprogramme entwickeln soll. Im Sommersemester seien öffentliche Veranstaltung zu der Thematik geplant.

Titelfoto: Hendrik Schmidt/dpa

Mehr zum Thema Sachsen-Anhalt: