Nach tödlichem Badeunfall in Halle: Diese Gefahren drohen Badegästen am Hufeisensee

Halle (Saale) - Nach dem tödlichen Badeunfall einer 26-Jährigen ist am Hufeisensee in Halle eine Sonar-Untersuchung durchgeführt worden.

Immer wieder passieren tödliche Unfälle in Badeseen, so auch am Hufeisensee in Halle. Hier gibt es zahlreiche Gefahren. (Archivbild)
Immer wieder passieren tödliche Unfälle in Badeseen, so auch am Hufeisensee in Halle. Hier gibt es zahlreiche Gefahren. (Archivbild)  © Peter Endig dpa/lah

So konnten 17 Objekte im Uferbereich bis zwei Meter Wassertiefe ausfindig gemacht werden, von denen Risiken für Badende ausgehen könnten, wie die Stadtverwaltung am Montag mitteilte.

Ziel der Analyse war es, unter Wasser befindliche Objekte zu orten. Bei "Bedarf" sollen nun weitere Schritte eingeleitet werden, um die Gefahren zu senken, wie Bürgermeister Egbert Geier (SPD) sagte.

Die 26-Jährige war im Frühsommer beim Sprung in den See auf einen Metallgegenstand gestoßen und einige Tage später an ihren Verletzungen gestorben.

Telenotärzte für Sachsen-Anhalt: Ärztekammer beschließt Ausbildung
Sachsen-Anhalt Telenotärzte für Sachsen-Anhalt: Ärztekammer beschließt Ausbildung

Der Hufeisensee ist nach Angaben der Stadt ein ehemaliges Bergbau- und Kippengelände, das vor der Flutung nicht beräumt wurde.

Der gesamte See sei deshalb im Uferbereich nicht als Badegewässer zugelassen und das Baden verboten.

Titelfoto: Peter Endig dpa/lah

Mehr zum Thema Sachsen-Anhalt: