Emu zu dünn zum Brüten: Auer Eier werden zum Osterschmuck

Aue - Ei, ei, ei, was ist denn im "Zoo der Minis" los?

Malin Pohle (20) vom Zoo der Minis zeigt die dunkelgrünen Emu-Ostereier.
Malin Pohle (20) vom Zoo der Minis zeigt die dunkelgrünen Emu-Ostereier.  © Maik Börner

Emu-Henne Hanna (1) legt fleißig Eier - aber Nachwuchs wird es dieses Jahr in Aue trotzdem nicht geben. Das liegt an Emu-Hahn Franz (1). Dafür gibt's die dunkelgrünen Eier jetzt als Osterdeko.

Gut ein Dutzend Eier hat die Auer Emu-Dame in den vergangenen Wochen schon gelegt. "Wir haben sie alle eingesammelt, weil unserem Franz noch das Sitzfleisch fehlt", erzählt Zoo-Chefin Bärbel Schroller.

"Bei den Emus sitzen die Männchen 60 Tage ohne Unterbrechung auf dem Nest und brüten. Dafür brauchen sie ordentlich Fettreserven. Die hat Franz mit seinen eineinhalb Jahren noch nicht."

Skisprung-Legende Weißflog findet "es nicht gut, wenn man AfD-Wähler einfach nur als Nazis bezeichnet"
Erzgebirge Skisprung-Legende Weißflog findet "es nicht gut, wenn man AfD-Wähler einfach nur als Nazis bezeichnet"

Weil die ungewöhnlich gefärbten Eier mit ihrer mehrere Millimeter dicken Schale ein toller Osterschmuck sind, wurden sie von den Zoo-Mitarbeitern ausgepustet.

"Das war gar nicht so einfach, wir haben einen Kompressor gebraucht", so die Zoo-Chefin. Für 20 Euro pro Stück werden die Emu-Eier als besonderes Souvenir verkauft.

Wenn Emu-Henne Hanna (1) Eier legt, sammeln sie Zoo-Mitarbeiter ein.
Wenn Emu-Henne Hanna (1) Eier legt, sammeln sie Zoo-Mitarbeiter ein.  © Maik Börner
Ein bisschen wehmütig schaut Emu-Henne Hanna ihren Eiern nach, die Zoo-Mitarbeiterin Malin Pohle zum Auspusten bringt.
Ein bisschen wehmütig schaut Emu-Henne Hanna ihren Eiern nach, die Zoo-Mitarbeiterin Malin Pohle zum Auspusten bringt.  © Maik Börner

Das Emu-Pärchen ist die einzige Tierart, die in Aue aus dem Rahmen des Konzepts fällt, weil sie so gar nicht mini sind. Franz und Hanna traten die Nachfolge von Kult-Emu Curly an. Der schräge Vogel war zum Maskottchen des Zoos geworden, weil er unbedingt Vater werden, aber keine Frau wollte und sogar auf Eimern brütete.

Titelfoto: Maik Börner

Mehr zum Thema Erzgebirge: