Kommunalwahl in Sachsen: Stimmzettel-Panne bei sächsischer Ortschaftsratswahl

Dresden - Mehr als 3 Millionen Sachsen duften am Sonntag ihre Stimme abgeben. Zur Kommunalwahl betrug das Mindestalter im Freistaat 18 Jahre - anders als bei der Europawahl, wo schon Jugendliche ab 16 Jahren wahlberechtigt waren.

Das Mindestwahlalter in Sachsen beträgt 18 Jahre für die Kommunalwahlen.
Das Mindestwahlalter in Sachsen beträgt 18 Jahre für die Kommunalwahlen.  © Uwe Anspach/dpa

Durch die Kommunalwahlen werden die Mitglieder von zehn Kreistagen, 418 Stadt- und Gemeinderäten und rund 855 Ortschaftsräten gewählt, deren Amtsperiode bis 2029 läuft.

Da die Kommunalwahlen knapp drei Monate vor den Landtagswahlen im Freistaat stattfinden, könnten sie sich als guter Stimmungstest erweisen.

Bei den sächsischen Kommunalwahlen im Jahr 2019 hatten Freie Wählervereinigungen und die CDU vorn gelegen.

Audi-Fahrer weicht Felsen aus und überschlägt sich
Sachsen Unfall Audi-Fahrer weicht Felsen aus und überschlägt sich

TAG24 berichtet im Liveticker über das Geschehen in Sachsen.

18.39 Uhr: Fehlende Stimmzettel im Wahllokal nahe Dippoldiswalde

Kurzzeitige Wahlpanne in Reichstädt bei Dippoldiswalde, wo es kurzzeitig an Stimmzetteln mangelte.

Dazu teilt das Büro des Landeswahlleiters mit: "Unser aktueller Sachstand zu dieser Thematik ist, dass in einem Wahllokal in Dippoldiswalde ein kurzzeitiger Engpass an Stimmzetteln betreffend eine Ortschaftsratswahl entstanden ist. Dieser Engpass wurde schnellstmöglich durch entsprechende Nachlieferung beseitigt. Die Stimmabgabe zur Europawahl war unterbrechungsfrei möglich. Eine Schließung des Wahllokals ist nach unserer Kenntnis weder erforderlich gewesen noch erfolgt."

Stimmzettel in Hülle und Fülle hat es bei Dippoldiswalde nicht gegeben. Das Büro des Landeswahlleiters äußert sich. (Symbolbild)
Stimmzettel in Hülle und Fülle hat es bei Dippoldiswalde nicht gegeben. Das Büro des Landeswahlleiters äußert sich. (Symbolbild)  © Jacob Schröter/dpa

9. Juni, 18 Uhr: Wahllokale schließen, zuerst wird die Europawahl ausgezählt

Seit 18 Uhr sind die Wahllokale in Sachsen geschlossen.

Damit kann die Auszählung der Stimmen für die Kommunalwahl theoretisch beginnen. Zuvor werden jedoch die Stimmen für die Europawahl ausgezählt.

Am Sonntag konnten die Wähler von 8 bis 18 Uhr ihre Stimme im Wahllokal abgeben.
Am Sonntag konnten die Wähler von 8 bis 18 Uhr ihre Stimme im Wahllokal abgeben.  © Robert Michael/dpa

9. Juni, 17.15 Uhr: Zahlen zur Kommunalwahl 2024 in Sachsen

In mehr als 400 Städten und Gemeinden Sachsens und in den kreisfreien Städten Dresden, Leipzig und Chemnitz werden neue Kreis-, Stadt- und Gemeinderäte per Wahl bestimmt.

Außerdem wird in mehr als 850 Ortschaften ein neuer Ortschaftsrat gewählt.

Wähler sind am Sonntag dazu aufgefordert, ihre Stimmen für Kommunal- und Europawahlen abzugeben.
Wähler sind am Sonntag dazu aufgefordert, ihre Stimmen für Kommunal- und Europawahlen abzugeben.  © Robert Michael/dpa

9. Juni 16.19 Uhr: Kommunalwahl findet nicht nur in Sachsen statt

In insgesamt acht deutschen Bundesländern finden am Sonntag Kommunalwahlen statt.

Außer in Sachsen werden auch in Brandenburg, Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg, Saarland, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz die Wähler zur Wahlurne gerufen.

In insgesamt acht deutschen Bundesländern können die Wähler ihre Stimme bei den Kommunalwahlen abgeben.
In insgesamt acht deutschen Bundesländern können die Wähler ihre Stimme bei den Kommunalwahlen abgeben.  © Patrick Pleul/dpa

9. Juni, 14.33 Uhr: AfD-Spitzenkandidat Krah wählt

Der AfD Spitzenkandidat zur Europawahl Maximilian Krah (47) geht am Nachmittag in der sächsischen Landeshauptstadt wählen.

Seine Partei ließ den Politiker in der heißen Phase kurz vor der Wahl nicht mehr öffentlich auftreten. Auch seinen Platz im Parteivorstand musste er räumen.

Auch Maximilian Krah (47, AfD) gab seine Stimme ab.
Auch Maximilian Krah (47, AfD) gab seine Stimme ab.  © Robert Michael/dpa

9. Juni, 13.28 Uhr: AfD-Vorsitzender geht wählen

Der Bundesvorsitzende der AfD Tino Chrupalla (49) schreitet im sächsischen Gablenz zur Wahlurne.

Nach seiner Stimmabgabe zur Europa- und Kommunalwahl ging es für den Politiker per Fahrrad nach Hause.

Tino Chrupalla (49) war auch schon wählen.
Tino Chrupalla (49) war auch schon wählen.  © Patrick Pleul/dpa

9. Juni, 13.23 Uhr: Sachsens Ministerpräsident gibt Stimme ab

Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (49, CDU) gibt seine Stimme in einem Wahllokal in Dresden ab.

Die Europawahl begann am 6. Juni, in Deutschland wird am 9. Juni gewählt.

Sachsens MP Kretschmer (49, CDU) lächelt zufrieden bei der Abgabe seiner Stimmen im Wahllokal.
Sachsens MP Kretschmer (49, CDU) lächelt zufrieden bei der Abgabe seiner Stimmen im Wahllokal.  © Robert Michael/dpa

9. Juni, 12.51 Uhr: Vielerorts lange Schlangen

In vielen Teilen Sachsens zeichnet sich eine hohe Wahlbeteiligung ab.

So lag diese in Dresden am Mittag bei 43,3 Prozent, was knapp 8 Prozentpunkte mehr sind als noch 2019.

In einigen Wahllokalen bildeten sich lange Schlangen.
In einigen Wahllokalen bildeten sich lange Schlangen.  © Steffen Füssel

9. Juni, 8.27 Uhr: Wahl in vollem Gange

In Dresden sind am Morgen die Wähler bereits dabei, ihre Kreuze zu setzen.
In Dresden sind am Morgen die Wähler bereits dabei, ihre Kreuze zu setzen.  © Thomas Türpe

9. Juni, 8 Uhr: Die Wahllokale sind geöffnet

Pünktlich 8 Uhr geht's los. Die Wahllokale öffnen ihre Türen.

Titelfoto: Robert Michael/dpa

Mehr zum Thema Kommunalwahlen Sachsen 2024: