Bahn ersetzt 36.000 Steine an zweitgrößter Ziegelstein-Brücke der Welt

Pöhl - Das klingt nach viel Arbeit: Baufirmen wechseln derzeit rund 36.000 marode Ziegelsteine an der Elstertalbrücke im Pöhler Ortsteil Jocketa (Vogtlandkreis) aus. Die Aktion gehört zur Brückensanierung, die bis 2025 laufen soll.

Der Zahn der Zeit nagt an der Elstertalbrücke. Darum saniert die Bahn das Bauwerk.
Der Zahn der Zeit nagt an der Elstertalbrücke. Darum saniert die Bahn das Bauwerk.  © Uwe Meinhold

Die Deutsche Bahn macht die - nach der Göltzschtalbrücke - zweitgrößte Ziegelsteinbrücke der Welt aus dem Jahr 1851 fit für die Zukunft. Weil die Bahn während der Sanierung nur eingleisig verkehrt, wurden links und rechts neue Weichen installiert.

Seit einem Jahr entstehen neue Fahrbahnwannen (bis Ende 2024), ein neues elektronisches Stellwerk bei Jocketa ist in Betrieb. Hinzu kommen circa 4000 Meter neue Oberleitungen.

150 Bauarbeiter sind beteiligt, die Bahn schätzt die Sanierungskosten auf 50 Millionen Euro. Besonders wichtig ist der Bahn die Optik.

Das ist der Grund, warum diese Verkäuferin vor Gericht landete
Vogtland Das ist der Grund, warum diese Verkäuferin vor Gericht landete

Eine Sprecherin: "Die 36.000 Ziegelsteine wurden nach Originalvorbild in der Ziegelei Huber in Nossen gebrannt."

Für die Arbeiten entstand an der Brücke das mit 57.000 Kubikmetern größte Raumbaugerüst Europas.

36.000 neue Ziegelsteine sollen marode Alt-Steine ersetzen. Bauleiter Seweryn Fic zeigt ein Exemplar.
36.000 neue Ziegelsteine sollen marode Alt-Steine ersetzen. Bauleiter Seweryn Fic zeigt ein Exemplar.  © Uwe Meinhold
Ein Riesengerüst ziert die zweitgrößte Ziegelsteinbrücke der Welt noch bis 2025.
Ein Riesengerüst ziert die zweitgrößte Ziegelsteinbrücke der Welt noch bis 2025.  © Uwe Meinhold

Die von Johann Andreas Schubert entworfene Brücke für die Bahnstrecke Leipzig-Hof kostete 1851 hochgerechnet 81 Millionen Euro. Sie ist 280 Meter lang, 70 Meter hoch und acht bis 19 Meter breit.

Einmalig ist der Wanderweg in der ersten Etage - der aber wie weitere Wege während der Bauarbeiten gesperrt ist.

Titelfoto: Uwe Meinhold

Mehr zum Thema Vogtland: