Die Sieger stehen fest: Das sind die besten sächsischen Pressefotos 2022

Dresden - Im Rahmen des seit 1998 stattfindenden Wettbewerbs "blickpunkt" wurden auch in diesem Jahr wieder die besten sächsischen Pressefotos 2022 gekürt. Sie wurden von einer fachkundigen Jury - bestehend aus Fotografen, Fotochefs und Blattmachern - bestimmt.

Das Sieger-Foto "Verbrannter Nationalpark" zeigt eine Feuerwehrfrau im verkohlten Sandsteinwald der Sächsischen Schweiz.
Das Sieger-Foto "Verbrannter Nationalpark" zeigt eine Feuerwehrfrau im verkohlten Sandsteinwald der Sächsischen Schweiz.  © Mike Jäger

Der Hauptpreis "Sächsisches Pressefoto des Jahres" - dotiert mit 1000 Euro - geht an den Bildjournalisten Mike Jäger. Sein Motiv mit dem Titel "Verbrannter Nationalpark" zeigt auf deprimierende Art und Weise eine Feuerwehrfrau in leuchtender Schutzkleidung, die den verkohlten Sandsteinwald beim Roßsteig im Herzen des Nationalparks Sächsische Schweiz betrachtet.

Das Foto greift den großflächigen Waldbrand im Sommer vergangenen Jahres im Elbtal auf, der von Hunderten Feuerwehrleuten gelöscht werden musste. Die Zerstörungswut der Flammen hielt Jäger fotografisch fest.

Mit dem größten Feuer seit 200 Jahren im Nationalpark Sächsische Schweiz beschäftigte sich thematisch auch Platz zwei des Wettbewerbs. "Flammeninferno im Naturparadies" heißt das Foto von Daniel Förster, das die Jury ebenfalls überzeugte.

Wohnmobil-Diebe versauen den Sachsen ihren Urlaub!
Sachsen Wohnmobil-Diebe versauen den Sachsen ihren Urlaub!

Auf Platz drei landete Hendrik Schmidt mit "Nobelpreis Ahoi". Er setzte den schwedischen Evolutionsforscher Svante Pääbo (68) mit Rettungsring in einem Wasserbecken in Szene. Pääbo hatte zuvor den Nobelpreis für Medizin erhalten und wurde dafür von seinen Mitarbeitern im kühlen Nass getauft.

Auch das Motiv "Flammeninferno im Naturparadies" greift den großflächigen Waldbrand im Nationalpark auf.
Auch das Motiv "Flammeninferno im Naturparadies" greift den großflächigen Waldbrand im Nationalpark auf.  © Daniel Förster
"Nobelpreis Ahoi" nennt sich das Foto mit dem schwedischen Evolutionsforscher Svante Pääbo (68).
"Nobelpreis Ahoi" nennt sich das Foto mit dem schwedischen Evolutionsforscher Svante Pääbo (68).  © Hendrik Schmidt

"Tierliebe" wird bestes Lokalfoto

"Tierliebe" auf ganz besondere Weise zeigt Denise Horn (35) auf einem Oschatzer Gnadenhof für Kühe.
"Tierliebe" auf ganz besondere Weise zeigt Denise Horn (35) auf einem Oschatzer Gnadenhof für Kühe.  © Norbert Neumann

Im Rahmen des Wettbewerbs überzeugte auch Fotograf Norbert Neumann die Jury mit "Tierliebe" als bestes Lokalfoto. Er fing in seinem berührenden Bild Denise Horn (35) mit ihrer liebevollen Nähe zu Tieren auf einem Oschatzer Gnadenhof für Kühe ein. Für diese Komposition erhielt Neumann 500 Euro.

Das "Sportfoto des Jahres" ging erneut an Bert Harzer. Ihm gelang es, mit "Leipziger Jubelgespenst" einen einzigartigen Moment auf dem Fußballfeld einzufangen. Nach dem 2:0 im Spiel RB Leipzig gegen Bayer 04 Leverkusen rannte Dominik Szoboszlai (22) mit einer Decke von der Bank auf das Spielfeld und feierte mit Christopher Nkunku (25) sowie Timo Werner (27) darunter den Erfolg.

Das beste Porträtfoto stammt von Christoph Busse. Vor bedrohlicher Kulisse lichtete er Carlo Masala (55), Professor für internationale Politik an der Universität der Bundeswehr München, am Leipziger Völkerschlachtdenkmal ab. Der 55-Jährige war mit Beginn des Kriegs in der Ukraine ein gefragter Gesprächspartner im Hinblick darauf, den Konflikt zu deuten.

Das "Leipziger Jubelgespenst": Die drei Fußballer Dominik Szoboszlai (22), Christopher Nkunku (25) sowie Timo Werner (27) unter einer Decke.
Das "Leipziger Jubelgespenst": Die drei Fußballer Dominik Szoboszlai (22), Christopher Nkunku (25) sowie Timo Werner (27) unter einer Decke.  © Bert Harzer
Carlo Masala (55), Professor für internationale Politik an der Universität der Bundeswehr München, wurde von Fotograf Christoph Busse vor dem Leipziger Völkerschlachtdenkmal porträtiert.
Carlo Masala (55), Professor für internationale Politik an der Universität der Bundeswehr München, wurde von Fotograf Christoph Busse vor dem Leipziger Völkerschlachtdenkmal porträtiert.  © Christoph Busse

Nun sind die Leser gefragt

Hingegen noch nicht entschieden ist der Gewinner in der Kategorie "Bestes Publikumsfoto". Die Abstimmung dafür läuft ab dem morgigen Freitag bis zum 7. Mai auf der "blickpunkt"-Website www.pressefoto-sachsen.de. Unter allen Teilnehmern werden fünf Gewinner ausgelost, die sich über Tickets für den Freizeitpark BELANTIS, das Panometer Dresden oder einen Wertgutschein für das DDV Lokal freuen können.

Am diesjährigen Wettbewerb hatten sich 32 Fotografen mit 91 Werken beteiligt. Die Preisvergabe wird von der Sächsischen Zeitung, der Freien Presse, der Leipziger Volkszeitung, TAG24 und dem Deutschen Journalistenverband "LV Sachsen" unterstützt.

Titelfoto: Montage: Mike Jäger, Daniel Förster, Norbert Neumann, Bert Harzer

Mehr zum Thema Sachsen: