Damit Raser keine Chance haben: So hält Zwickau seine Blitzer fit

Zwickau - Dafür hat die Stadt Zwickau immer Geld: Damit die stationären Blitzer im Stadtgebiet auf dem allerneuesten Stand bleiben, werden sie regelmäßig gewartet.

Der Zwickauer Finanzbürgermeister Sebastian Lasch (46, SPD).
Der Zwickauer Finanzbürgermeister Sebastian Lasch (46, SPD).  © Uwe Meinhold

Der "Starenkasten" vor dem City-Tunnel Richtung Crossen wird nach Aussagen von Finanzbürgermeister Sebastian Lasch (46, SPD) als Nächstes sogar komplett ausgetauscht. "Dieser Ersatz wird notwendig, da der Herstellersupport für diese Technik am 31. Dezember endet und keine Wartungen und Eichungen mehr möglich sind."

Derzeit würden die Ergebnisse der Ausschreibung ausgewertet. Ob und wann der stationäre Blitzer an der Altenburger Straße in Mosel wieder up to date und betriebsbereit ist, darüber wollte sich der Finanzbürgermeister nicht äußern.

"Sobald das Seitenradar wiederbeschafft ist, wird eine Verkehrszählung durchgeführt", hatte Lasch bereits im September-Stadtrat erklärt. Offenbar war die Anlage bislang hinter den erhofften Einnahmen zurückgeblieben.

MP Kretschmer auf Besuch im alten Schocken: "Das gehört wahrscheinlich zur Zwickauer Mentalität"
Zwickau MP Kretschmer auf Besuch im alten Schocken: "Das gehört wahrscheinlich zur Zwickauer Mentalität"

Zwickau unterhält insgesamt elf stationäre Anlagen. Die "erfolgreichste" steht auf der Uferstraße und überwacht den Verkehr auf der B93 stadteinwärts aus Richtung A4: Fast 15.000-mal hat es allein dort im letzten Jahr geblitzt.

Der "Starenkasten" vor dem City-Tunnel Richtung Crossen wird bald komplett ausgetauscht.
Der "Starenkasten" vor dem City-Tunnel Richtung Crossen wird bald komplett ausgetauscht.  © Sven Gleisberg
Der erfolgreichste Blitzer steht vor dem Tunnel in Zwickau B93 Richtung Leipzig.
Der erfolgreichste Blitzer steht vor dem Tunnel in Zwickau B93 Richtung Leipzig.  © Ralph Koehler/Propicture

Im aktuellen Doppelhaushalt sind 340.000 Euro für die Anschaffung von insgesamt vier Geschwindigkeitsmessanlagen eingeplant. Die Einnahmen gehen jährlich in den siebenstelligen Bereich.

Titelfoto: Ralph Koehler/Propicture

Mehr zum Thema Zwickau: