Streit auf Trauerfeier eskaliert: Polizei muss eingreifen

Wipperdorf - In einem Ortsteil von Bleicherode (Landkreis Nordhausen) sind bei einer Trauerfeier mehrere Personen aneinandergeraten.

Anstatt ihren Zorn aufeinander für einige Minuten im Zaun zu halten, gingen die zerstrittenen Trauernden verbal aufeinander los. (Symbolfoto)
Anstatt ihren Zorn aufeinander für einige Minuten im Zaun zu halten, gingen die zerstrittenen Trauernden verbal aufeinander los. (Symbolfoto)  © 123rf/anzee

Wie die Polizei berichtet, hatten sich bei der Gedenkfeier in Wipperdorf Verwandte in die Haare bekommen, die bereits im Vorfeld nicht gut aufeinander zu sprechen waren.

Eine der streitenden Parteien hatte die Polizei informiert, weil sie glaubte, dass die Gegenseite ein Hausverbot für die Trauerhalle habe. Diese Behauptung bestätigte sich allerdings nicht.

Selbst als die Beamten vor Ort eintrafen und die Situation schlichten wollten, konnten sich die zerstrittenen Familienmitglieder nicht beruhigen.

Keine Windräder im Wald? Regierung prüft Verfassungsklage
Thüringen Keine Windräder im Wald? Regierung prüft Verfassungsklage

Die Verwandten, die eigentlich zum Trauern gekommen waren, beleidigten sich gegenseitig so sehr, dass dies nun Konsequenzen nach sich zieht.

Die Polizei wird die ausgesprochenen Schimpfwörter strafrechtlich verfolgen.

Titelfoto: 123rf/anzee

Mehr zum Thema Thüringen: