Gewitter, Starkregen und Unwetter? So wird jetzt das Wetter im Norden

Hamburg - Das Wetter in Hamburg und Schleswig-Holstein wird in den kommenden Tagen unbeständiger als zuvor. Statt Sonne satt von morgens bis abends drohen an Pfingsten Gewitter mit Starkregen.

Nach Angaben der Meteorologen wird es zwei Tage Gewitter im Norden geben. (Symbolbild)
Nach Angaben der Meteorologen wird es zwei Tage Gewitter im Norden geben. (Symbolbild)  © Thomas Rensinghoff/dpa

Grund dafür ist Tief "Katinka" über Norddeutschland, das mit mäßig warmer und zunehmend feuchter Luft das Wetter bestimmt, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) mit. Dadurch steigt das Gewitterrisiko.

Ab Sonntagmittag geht es südlich des Nord-Ostsee-Kanals los. Dabei kann es Starkregen geben; der DWD rechnet mit Mengen zwischen 15 und 25 Litern in einer Stunde. Zudem können starke Windböen und Hagel auftreten.

Im Gebiet zwischen Hamburg und Lübeck sind auch lokale Unwetter möglich. Innerhalb kurzer Zeit drohen dann um 30 Liter Regen. Damit drohen vollgelaufene Keller und Garagen. Der DWD wird kurzfristig per WarnWetter-App sowie auf seiner Internetseite vor nahendem Unwetter warnen.

Fällt das Wochenende ins Wasser? So wird das Wetter im Norden
Wetter Deutschland Fällt das Wochenende ins Wasser? So wird das Wetter im Norden

Ansonsten zeigt sich das Wetter am Sonntag zweigeteilt. In Nordfriesland und Angeln ist es teils länger sonnig, während sich im Süden Schleswig-Holsteins und in Hamburg Wolken und Sonne am Vormittag abwechseln. Im Südosten kann es erste Schauer geben. Ab dem Mittag häufig Schauer und Gewitter. Die Höchstwerte liegen zwischen 18 Grad an der Ostseeküste und bis zu 23 Grad in Nordfriesland.

Erst in der Nacht zum Montag klingen die Gewitter ab, vereinzelt gibt es noch Schauer. Ganz im Norden kann es sogar klar werden. Es kühlt sich auf Werte zwischen zehn bis 13 Grad ab.

Das Wetter zum Wochenstart

An der Ostsee, wie hier in Scharbeutz, wird es kühler als im Rest des Landes.
An der Ostsee, wie hier in Scharbeutz, wird es kühler als im Rest des Landes.  © Thomas Müller/dpa

Gewitter gibt es wohl auch am Pfingstmontag. Zuerst ist es allerdings nur wechselnd bewölkt. Tagsüber nehmen die Schauer und Gewitter wieder zu. Ob erneut Unwetter drohen, ist derzeit unklar. Nur in Nordfriesland und Angeln bleibt es länger freundlich. An der Ostsee werden höchstens um 19 Grad, sonst 20 bis 23 Grad erreicht. In der Nacht zum Dienstag klingen Schauer und Gewitter ab. Die Temperatur sinkt auf Werte um zwölf Grad.

Am Dienstag wechseln sich Sonne und Wolken ab, es kann vereinzelt Schauer geben. An der Ostseeküste bleibt es mit um 18 Grad vergleichsweise kühl, in Flensburg werden maximal 21 Grad erwartet, sommerlich warm wird es mit 25 Grad in Hamburg und Lauenburg. Die Nacht zum Mittwoch bleibt bei Tiefsttemperaturen zwischen zwölf und 15 Grad trocken.

Der Mittwoch beginnt zwar freundlich, doch am Nachmittag ziehen von Süden her Wolken auf und an der Elbe kann es zum Abend hin kräftige Schauer und Gewitter geben. An der Ostsee werden maximal 19 Grad und in Hamburg 26 Grad erwartet. Der Wind frischt deutlich auf und weht teils in starken bis stürmischen Böen aus Nordost bis Ost.

Sonniger Sommer in Hessen, aber zu Beginn der kommenden Woche wieder Gewitter möglich
Wetter Deutschland Sonniger Sommer in Hessen, aber zu Beginn der kommenden Woche wieder Gewitter möglich

Schauer und Gewitter ziehen in der Nacht zum Donnerstag langsam nordwärts. Die Temperatur sinkt auf Werte um 13 Grad. Der Wind beruhigt sich.

Titelfoto: Thomas Rensinghoff/dpa

Mehr zum Thema Wetter Deutschland: