Erst Frost, dann Sturm und Regen: So wird das Wetter am Wochenende in Sachsen

Leipzig - Da war es schon wieder vorbei mit dem sonnigen Wetter in Sachsen: Das Wochenende wird grau und feucht, aber auch wieder etwas milder.

Zwar wird es in den nächsten Tagen nicht mehr ganz so kalt, aber dafür trüb und feucht.
Zwar wird es in den nächsten Tagen nicht mehr ganz so kalt, aber dafür trüb und feucht.  © Bildmontage: Sebastian Willnow/dpa, Screenshot/wetteronline.de

Der Freistaat liegt laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) zwar unter dem Einfluss eines Hochdruckgebietes über Mitteleuropa, doch nordwestliche Strömung und schwache Tiefausläufer bringen milde Meeresluft und viele Wolken in den Osten Deutschlands.

Am Freitagvormittag muss aber noch immer mit leichtem Frost gerechnet werden. Hier und da kann es durch Schneegriesel oder gefrierenden Sprühregen glatt werden.

Ansonsten ist es im Laufe des Tages meist stark bewölkt, teils aber auch wolkig mit kurzen Auflockerungen samt Sonnenschein. Es bleibt ab dem Nachmittag voraussichtlich weitgehend trocken. Die Höchstwerte erreichen 4 bis 6 Grad, in den Bergen -1 bis 3 Grad.

Sonne und Wolken wechseln sich in Berlin und Brandenburg ab
Wetter Deutschland Sonne und Wolken wechseln sich in Berlin und Brandenburg ab

In der kommenden Nacht ist es bei größtenteils frostigen Temperaturen weiter bedeckt, im Süden des Landes kann es Sprühregen oder sogar Schneefall geben – Glättegefahr! Auf dem Fichtelberg wird es zudem stürmisch.

Die Sonne lässt sich am Samstag wahrscheinlich gar nicht blicken: Eine geschlossene Wolkendecke beschert den Sachsen erneut Regen oder Sprühregen, in den höheren Lagen als Schnee oder gefrierender Regen.

Dort klettert das Quecksilber auf 0 bis 4 Grad, im restlichen Freistaat auf 4 bis 7 Grad.

Wetter in Sachsen: Erste Frühlingstage in der neuen Woche?

Ähnliches Wetter wird auch für den Sonntag zunächst erwartet: Viele Wolken und etwas Regen machen den letzten Tag der Woche eher ungemütlich. Mit ein bisschen Glück zieht der Niederschlag am Nachmittag aber nach Südosten ab. Die Temperaturen steigen weiter auf 6 bis 8 Grad, im Bergland immerhin auch auf 3 bis 6 Grad.

Die neue Woche beginnt voraussichtlich mit recht zähen Nebelfeldern, doch danach kann sich zwischen den Wolken auch mal wieder die Sonne blicken lassen. Mit bis zu 10 Grad wird es deutlich milder.

Darf man ersten Prognosen glauben, ist das erst der Anfang einer Woche, in der sich möglicherweise die ersten Vorboten des Frühlings sehen lassen.

Titelfoto: Bildmontage: Sebastian Willnow/dpa, Screenshot/wetteronline.de

Mehr zum Thema Wetter Deutschland: